Albanische Stereotypen in Mini-Videos zusammengefasst

Bendrit Bajra ist in der Schweiz ein bekannter Internet-Star. Unter dem Motto „Der Unterschied zwischen Ausländern und Schweizern“ demonstriert er, in verschiedenen Situationen, die scheinbaren Unterschiede zwischen den beiden Kulturen, natürlich auf total überspitze Weise.

Über 200 000 Leute haben Bendrit Bajras Seite auf Facebook abonniert. Er selbst lebt in Zürich, hat jedoch kosovo-albanische Wurzeln. Beides nutzt er zu seinem Vorteil. Mit seinem Handy filmt der Hobby-Komiker, der anfangs eigentlich als Autoersatzteilverkäufer gearbeitet hat, kurze Amateurvideos und schlüpft dabei in verschiedene Rollen. Zum Beispiel spielt er abwechselnd sich selbst, also Bendrit und seinen strengen albanischen Vater. Er verwandelt sich außerdem auch in den jungen Schweizer „Yannick“ und seinen Schweizer Vater.

Als politisch korrekt kann man die Videos vielleicht nicht bezeichnen, extrem lustig sind sie trotzdem. Vor allem, wenn man selbst aus einer albanischen Familie stammt und diese Dinge nachvollziehen kann.

 

Das Haus in der alten Heimat muss gebaut werden, egal wie!

Bei den Schweizern:

Yannick erzählt seinem Vater, dass er bei einer Schweizer Talent-Show mitmachen will. Sein Vater ist besorgt. Sein Sohn wird sich dort sicher nur lächerlich machen. Zum Schluss lässt er ihn trotzdem sein Ding durchziehen und meint, dass es ihm egal ist. Yannick kann tun, was er will. Er hat die freie Wahl.

Bei den Albanern:

Auch Bendrit möchte bei der Schweizer Talent-Show mitmachen. Sein albanischer Vater stellt natürlich sofort die elementarste Frage: Wie viel Geld kann man dabei gewinnen? Als er 100 000 Franken hört, ist er sofort überzeugt und zwingt Bendrit schon beinahe dort mitzumachen. Warum? Naja, das Haus in der alten Heimat Kosovo muss natürlich gebaut werden und das zahlt sich nicht von alleine! Auch wenn sie im Ausland leben, müssen richtige Albaner in ihrer Heimat ein ganzes Haus bauen lassen, weil man wahrscheinlich irgendwann dorthin zurückkehrt (oder auch nur bei den Verwandten angeben möchte). „Mein Geld“ und „dein Geld“ gibt es zwischen albanischen Kindern und ihren Eltern auch nicht. Wenn dein Vater sich schon die Mühe macht und dich großzieht, gehört „dein“ Geld ihm. Pech gehabt.

 

Du möchtest also deine Freundin zu uns nach Hause bringen?

Bei den Schweizern:

Yannick erzählt seinem „Papi“, dass er jetzt eine Freundin hat und sie gerne zu ihnen nach Hause mitnehmen würde. Sein Vater ist entzückt und natürlich einverstanden. Das Bett, die Pille und das Gummi sind von seiner Mutter schon bereit gelegt worden. „Wenn das Licht aus ist, könnt ihr loslegen.“, sagt der stolze Papa zu seinem Sohn.

Bei den Albanern:

Bendrit plant ebenfalls seine Freundin mit nach Hause zu nehmen. Sein albanischer „Babi“ ist jedoch nicht wirklich darüber erfreut und antwortet mit dem (unter Albanern berüchtigten) Gürtel. Der arme Bendrit hat wohl vergessen, dass nur „die Verlobte“ in einem albanischen Heim übernachten darf. Ein paar Schellen mit dem Gürtel haben seine Erinnerung daran wahrscheinlich aufgefrischt.

 

Fetter BMW mit Leasingantrag

Bei den Schweizern:

Den Schweizern reicht ein kleineres und eher unauffälliges Auto. Der Vater zeigt Söhnchen Yannick erstaunt, wie viel Platz im Kofferraum ist. Das ist ziemlich praktisch, vor allem, wenn die Familie wieder einmal Snowboarden gehen will. Toll, auch die Winterreifen sind schon dran. Der Wagen wird gekauft.

Bei den Albanern:

Blerim, gib ihm, gib ihm!“ lautet der Befehl. Richtige Albaner wollen bei ihrem Auto einen lauten Motor hören. Auch ein lautes Radio muss dabei sein! Die Leute in der Umgebung müssen die albanische Musik natürlich auch hören können, wenn sie 20m weit weg stehen. Ein weißer BMW ist immer eine gute Wahl. Warum? Weiß fällt abends gut auf und BMW muss man wohl nicht erklären, oder? Wie ein Albaner dafür bezahlt? Schon mal was von Leasing gehört?

 

Teppiche, Decken und 3 Koffer pro Person für den Urlaub

Bei den Schweizern:

Papi“ ist gestresst und braucht Urlaub. Er packt einen kleinen Koffer in den Kofferraum und es kann sofort losgehen.

Bei den Albanern:

Auch die Albaner fahren weg. Der einzige Urlaubsort für sie ist jedoch ein Besuch in „der alten Heimat“. Der albanische Babi ärgert sich über die Preise. „800 Franken? Was ist das für eine Flugzeug? Machen Massage bei Flug?“, fragt er die Fluggesellschaft. Also geht es, wie eigentlich jedes Jahr, mit dem Auto nach Prishtina. Was er auf jeden Fall mitnehmen muss? Drei verschiedene Koffer für eine Person, ein paar Decken, einige Teppiche, mehrere Sackerl und wer weiß, was noch in dem Auto steckt. (wahrscheinlich Milka-Schokolade für die Nachbarn). Man weiß nie, was man brauchen könnte, also muss alles mit! Ahja und die Ehefrau darf ein Albaner auch nicht vergessen.

 

Eine WG? Was willst du?

Bei den Schweizern:

Yannick hat entschieden, dass er von zu Hause ausziehen möchte. Er hält seine Eltern und die Diskussionen mit ihnen nicht mehr aus. Sein genervter Vater meint, dass er gehen kann und die Türen offen stehen.

Bei den Albanern:

Shajze Arbeit, Shajze Frau, Shajze Kinder“. Für Bendrit fängt es schon mal nicht so gut an. Er erzählt seinem Vater trotzdem von seinen WG-Plänen. Sein Vater ist entsetzt. All die Jahre hat er ihm Essen gegeben und das ist der Dank? Bendrit hat anscheinend wieder etwas vergessen: Richtige Albaner ziehen nicht einfach so aus. Der einzige Grund für einen Auszug ist nämlich eine Heirat! Doch das ist hier nicht der Fall. Plötzlich hält der Vater ihn für schwul und wird.. noch wütender.

 

 

Mehr lustige Videos findet ihr auf seiner Facebook-Seite.

 

 

 

Blogkategorie: 

Das könnte dich auch interessieren

Bereitgestellt
Das Burkverbot ist nun beschlossen,...
Foto: Marko Mestrovic
Sie ist ihr stets eine Länge voraus –...
Dragan Tatic
Artikel sollen nicht mehr erscheinen,...

Anmelden & Mitreden