Ex-Kurz-Fanboy packt aus: „Ab jetzt NEOS, weil man da nicht auf seine Herkunft reduziert wird“

oezcan.jpg

Ex-Kurz‘ Fanboy packt aus:„Ab jetzt NEOS, weil man da nicht auf seine Herkunft differenziert wird“
Foto: Ömer Özcan

Drei Jahre lang war Ömer Özcan Mitglied der JVP in Penzing und gehörte zu den drei „Kurz-Fanboys“, über die wir vor ein paar Monaten in unserer biber-Ausgabe berichtet haben. Jetzt wechselte er zu den NEOS, weil er sich bei der Jungen ÖVP ausgeschlossen fühlte.

biber: Du warst in der HAK Sacre  Coeur der Schüler, dem Lehrer die Schlüssel zur Klasse anvertrauten und vor Kurzem der stellvertretende Landesschulsprecher der BMHS. Es war so, dass du eine Karriere neben Sebastian Kurz anstreben wolltest und jetzt bist du bei den NEOS gelandet. Was ist passiert, dass du die Partei wechseln musstest?

Özcan: Die Schule ist vorüber und neue Perspektiven müssen her. Dadurch, dass ich ein Mensch bin, welcher ohne ein reines Gewissen nicht handeln kann, entschied ich mich bewusst für diesen neuen Weg. Eine Einstellung, die spaltet und nicht einander näher bringt, kann ich mit mir selbst nicht vereinbaren. Politik hat mich schon immer fasziniert, deshalb hab' ich einen neuen Weg eingeschlagen. Die neue Zeit und die Herausforderung beginnt für mich bei den NEOS, weil man da nicht auf seine Herkunft reduziert wird.

Was hatte dich damals davon überzeugt, dass du in der JVP aktiv sein wolltest? Was ist jetzt anders als früher?

Mich hat damals ein alter Schulfreund von mir dazu überredet, da mal hineinzuschnuppern. Ich hatte mich schon immer für die österreichische Politik interessiert, welche hoffentlich am 15. Oktober nicht den Bach runtergeht. Ich wurde in der JVP sehr herzlichst aufgenommen. Aber nach einer Zeit häuften sich Aussagen wie „der Türke“ oder „der Kanacke ist schon wieder da“.

Wie würdest du jetzt, nach diesem Wechsel, diesen Satz beenden: „Liste Kurz ist ein Paradebeispiel dafür, ..."

dass Menschen im 21.Jahrhundert von einer Person nicht so verblendet sein dürfen. Wenn wir schon so weitentwickelte Menschen sind, die sich eine eigene Meinung bilden können, sollten wir dies auch tun.

Warum gerade die NEOS und keine andere Partei?

Die NEOS haben mich am ehesten angesprochen, weil ich ein Mensch bin, der viel Wert auf die Bildung legt. Die Schulautonomie ist einer der Punkte, die mich zu den NEOS gezogen haben.

Du sagtest uns, dass du die Stimme der Österreicher mit Migrationshintergrund sein wolltest. Hat sich an dieser Meinung etwas geändert?

Nicht wirklich! Was noch nicht ist, kann ja noch werden. Die Art und Weise, wie ich diesen Weg gehen werde, ist nur eine andere Frage. Anstatt zu spalten, werde ich den Kontakt suchen und eine richtige, direkte Kommunikation aufbauen, die nicht über fünf Ecken funktioniert.

Es kam von dir auch die Aussage „Ich weiß, dass ich als Türke nicht von Anfang an dieselben Möglichkeiten habe, wie alle anderen“. Denkst du das noch immer? Wenn ja, warum?

  Wenn man sich die gespaltene Gesellschaft dank der blauen Horde und dem schwarzen Klatsch ansieht, ja! Dies allein beginnt schon bei der einfachsten Jobsuche. Egal mit welchen Qualifikationen man ankommt, sobald ein „nicht österreichischer“ Name oben steht, ist man im Nachteil.

Was ist deine Message an alle vor den Wahlen?

Die Menschheit ist so reich an Vielfalt. Anstatt dies zu differenzieren, sollten wir sie in unsere Gesellschaft einschließen.

Ex-Kurz‘ Fanboy packt aus:„Ab jetzt NEOS, weil man da nicht auf seine Herkunft differenziert wird“
Foto: Ömer Özcan

Ömer ÖZCAN ist ein 21-jähriger Politaktivist. Ömer war Schulsprecher der HAK/HAS/AUL Sacre Coeur. Fünf Jahre lang war er bei der Schülervertretung. Im Schuljahr 2015/16 wurde Ömer von der Schülerunion angesprochen. Der Österreicher mit türkischen Wurzeln wurde damals zum stellvertretenden Landesschulsprecher der BMHS ausgewählt. Drei Jahre lang war der Jungstar Mitglied der JVP in Penzing. Jetzt wechselt er zu den NEOS.

Blogkategorie: 

Das könnte dich auch interessieren

sebastian kurz
/*-->*/ Sie feierten ihn, posteten...
x
Ghostwriter, Studentenagenturen und...
Foto:Privat
Warum war biber-Chefredakteur Simon...

Anmelden & Mitreden