Extremfall, aber kein Einzelfall

Die Ermordung einer 14-jährigen Afghanin durch ihren eigenen Bruder in Wien-Favoriten erschüttert das ganze Land. Mit dem Hintergrund eines Ehrenmords macht mich diese Tat zwar sehr wütend und traurig, aber schockiert bin ich nicht – schließlich komme ich selbst aus einem muslimischen Elternhaus.

Als ich mit 19 über ein Wochenende verreisen wollte, stahlen mir meine Eltern den Reisepass aus meinem Zimmer und leugneten dies – eigentlich eine Straftat, die man zur Anklage bringen könnte. Als bei einer Freundin herauskam, dass sie eine heimliche Beziehung hatte, musste sie mit ihm Schluss machen und ihr wurde die Zimmertür aus den Angeln genommen – keine Geheimnisse mehr! Ewigen Hausarrest bekam sie sowieso, sie durfte von überall nur mehr vom Papa abgeholt werden. Offizielle Schritte gegen Familienmitglieder einzuleiten ist ein richtiges Dilemma, selbst wenn es um persönliche Freiheiten geht, die in Österreich jeder genießen sollte. Die 14-jährige Afghanin unternahm etwas, suchte Schutz in einem Krisenzentrum, weil sie sich „eingesperrt“ gefühlt haben soll. Ihr 18-jähriger Bruder wird sich plötzlich als Wächter der sogenannten „Familienehre“ gefühlt haben – und ließ sie für ein bisschen Freiheit mit dem Leben bezahlen.

Aus persönlicher Erfahrung kann ich bestätigen, dass der voreheliche Auszug eines Mädchens aus dem Elternhaus in islamischen Kulturkreisen teilweise als absolute Schande gilt.  Denn Frauen haben bei ihren Eltern zu wohnen, bis sie einen anständigen Muslim heiraten, um dann in dessen Wohnung mit einzuziehen. Das hörte nicht nur ich, sondern auch viele andere Mädchen aus muslimischen Familien, die ich kenne. Und wer etwas dagegen hat, kassiert schnell mal eine Tracht Prügel – das kommt durchaus vor. „Nur weil wir hier leben, heißt das nicht, dass du hier alles machen kannst, wie die Österreicher. Du bist die Tochter von Muslimen! Wie soll ich das den Leuten erklären, was du mit uns machst?!“

Eine gefährliche Doppelmoral

Ob das so im Koran steht? Das ist, meiner Meinung nach, eigentlich irrelevant. Denn Religion und Tradition sind vor allem in arabischen Kulturkreisen so eng miteinander verflochten, dass es nicht ausreichend ist, darauf zu verweisen, dass die eine oder andere Sitte vielleicht eh nicht so im Koran geschrieben steht. Klar, es gibt genug Familien, bei denen es normal zugeht. Aber es gibt eben auch genug Familien, in denen Mädchen schon früh am Abend zuhause zu sein haben, weil es sich nicht gehört, nachts unterwegs zu sein – Volljährigkeit hin oder her! Was ist, wenn die Kinder von Familie XY sie in der Disko sehen? Wie sollen sich die Eltern vor den muslimischen Bekannten rechtfertigen, wenn das rauskommt? Die Geschlechterapartheid wird von klein auf gelebt: Mädchen haben mit Buben nichts zu tun! Und, dass in Österreich die Verletzung der körperlichen Integrität nicht normal ist, verstand ich selbst auch viel zu spät. Ein Freund der Familie sagte mal: Die beste Aufmerksamkeit, die eine Tochter aus frommem Hause haben kann, ist überhaupt keine. Und ob ihre Brüder nachts unterwegs sein dürfen? Klar, weil die Buben auf sich selbst aufpassen können!

Und das ist der springende Punkt. Diese Doppelmoral kann sogar tödlich enden, wie man sieht. Den „Druck“, vor dem das 14-jährige Mordopfer geflüchtet ist, kann ich absolut nachvollziehen. Ihr Fall ist ein Extrembeispiel. Aber die Situation, aus der dieser Mord resultiert ist, ist bei Weitem keine Einzelerscheinung.

Ich finde, dass eine Menge Werte in vielen muslimischen Familien falsch vermittelt werden, und auch viel darüber geschwiegen wird, wenn es zu Übergriffen im Elternhaus kommt. Viele Opfer suchen sich keine Hilfe, aus Angst, die Familie zu spalten. Bei der „Mehrheitsgesellschaft“ gibt es die Angst, als islamophob oder Rassist abgestempelt zu werden, wenn man Kritik gegen diese Strukturen übt. Es muss mehr Aufklärungsarbeit und eine starke Sensibilisierung her, dann erst wird man solche Gräueltaten verhindern können.

 

Blogkategorie: 

Kommentare

 

wohl passieren würde wenn die ganze Wahrheit ans Licht kommen würde.
Die Wahrheit über alle Straftaten von angeblichen Flüchtlingen. Die Wahrheit über die wirkliche Anzahle der Asylbewerber. Die Wahrheit über die Gesamtkosten etc.

Das könnte dich auch interessieren

sebastian kurz
/*-->*/ Sie feierten ihn, posteten...
x
Ghostwriter, Studentenagenturen und...
Foto:Privat
Warum war biber-Chefredakteur Simon...

Anmelden & Mitreden