Walled Off Hotel - Banksy eröffnet “Hotel mit der schlechtesten Aussicht der Welt”

 

Von kontroversen Graffitis an den Wänden der prominenten Gebäude, unautorisierten Arbeiten in den bekanntesten Museen der Welt bis zum Bemalen von lebenden Tieren: Banksy scheint sich vor nichts zu scheuen. 

 

Der weltbekannteste Graffiti-Künstler hört aber nicht auf zu überraschen und eröffnet ein Hotel. 

Will Banksy mit seinem neuen Unternehmen Kohle machen? Nein. Sein Hotel entsteht nämlich nicht in einem hippen Bezirk in London, sondern direkt vor der Betonmauer, die das von Israel besetzte Westjordanland vom palästinensischen Teil Bethlehems trennt. 

Banksy hat für die Kunst-Installation bezahlt und das Geschäft wird von einem unabhängigen lokalen Unternehmen geführt. Sein finanzielles Ziel: Break Even, eventueller Gewinn wird in lokale Projekte investiert.

 

 

Die Eröffnung von ‘Walled Off Hotel’ findet am 20. März statt. Das Ganze ist natürlich ein politisches Statement: Im Jahr 1917 hat Großbritannien Kontrolle über Palästina übernommen, was als Anfang der politischen Verwirrung in der Region betrachtet wird. 

 

“Die schlechteste Aussicht der Welt” soll Gäste aus der ganzen Welt anziehen. Die kontroverse Mauer kann direkt aus den Zimmer-Fenstern angeguckt werden. Dabei erinnert nicht nur die Aussicht an den anhaltenden Konflikt zwischen Israel und Palästina, auch mit der Einrichtung des Inneren und der Räume will Banksy an die angespannte politische Situation erinnern. Das Ganze soll auch nicht allzu teuer sein: Ein Bett im Hostelroom ist schon ab 30 US-Dollar pro Nacht zu haben. 

 

 

Auf der Website des Hotels werden einige Unklarheiten geklärt: Das Hotel soll kein politisches Statement gegen Israel sein, sondern schlicht an die komplizierte Situation in der Region erinnern und aufmerksam machen. Es soll jedem Besucher ermöglicht werden, die Geschichte der Mauer von jeder Seite zu hören und sich selbst eine Meinung zu bilden. Zusätzlich werden auf der Website des Hotels ein paar brauchbare Informationen geteilt: Visum, Reisetipps aber auch praktischere Tipps für diejenigen, die am Anmalen der Mauer interessiert sind:

 

“Can I paint it?

Guests enjoy privileged out of hours access to Wall*Mart next door - the graffiti supplies store which stocks everything you need to make your own mark and offers expert local advice and guidance.”

 

Es lässt sich also vermuten, dass die Mauer in den nächsten Monaten ein wenig farbiger wird… Ob Banksy bei der Eröffnung dabei sein wird, weiß natürlich niemand. Wir werden es höchstwahrscheinlich auch nie erfahren. 

 

 

 

 

 

 

 

Blogkategorie: 

Das könnte dich auch interessieren

Konzerthaus
Im Wiener Konzerthaus kann man sich nur...
TIZIANA FABI / AFP / picturedesk.com
Kommentar zu Kopftuch & Kruzifix...
Arnold Hammer
von Sara Mohammadi Fresh, Dope, Funky...

Anmelden & Mitreden