Das Business mit den türkischen Studenten

Ghostwriter, Studentenagenturen und türkische Unternehmer - sie alle machen das große Geschäft mit Studenten aus der Türkei.

von Melisa Erkurt

30 Euro verlangt Felix* für diese Seite
30 Euro verlangt Felix* für diese Seite

"Türkische Studenten finanzieren mir meine Urlaube.“ Felix* ist 25, Politikwissenschaften-Absolvent der Uni Wien und Ghostwriter – mit Spezialisierung auf türkische Studenten. In Prüfungsmonaten verdient er bis zu 1200 Euro. In seinem Repertoire: Prüfungen schreiben (100€), Hausübungen (50€), Referate (100€) und Seminararbeiten (30€ pro Seite). Bei Prüfungen schicken ihm seine Klienten während der Prüfung
 die Fragen per WhatsApp und er antwortet. Als er selbst noch studiert hat, hat sich Felix im Prüfungssaal neben seine Klienten gesetzt, die Prüfung für sie geschrieben und selbst nur ein leeres Blatt abgegeben. „Ich habe ein und dieselbe Prüfung schon drei- bis viermal für andere geschrieben. Für mein eigenes Studium musste ich dann kaum mehr lernen“, so der 25-Jährige. Dafür haben die meisten seiner Klienten das Studium vor ihm abgeschlossen – trotz mangelnder Deutschkenntnisse. Am liebsten schreibt der 25-Jährige aber Hausübungen für andere. Ihn kostet das zehn Minuten,
in denen er 50 Euro verdient. Außerdem ist das ein kontinuierlicher Verdienst, der über das ganze Semester geht. „Zu Beginn des Semesters geben mir die türkischen Studenten ihr univis-Passwort, ich logge mich ein und gebe dort Woche für Woche ihre Hausaufgaben ab.“ Für 100 Euro verfasst Felix auch Praktikumsberichte über Praktika von türkischen Studenten bei der ÖVP Favoriten. Früher hat er das alles auch für Bekannte und Freunde gemacht, mittlerweile achtet Felix darauf, nie direkten Kontakt zu seinen Klienten zu haben. Es läuft alles über einen Vermittler. Felix möchte nicht, dass die Studenten seine Nummer oder Mail-Adresse haben.
 Der Vermittler übergibt ihm auch das Geld, wobei er
 von den Studenten zusätzlich zu Felix’ Honorar noch 20 Euro als eine Art Vermittlungsgebühr von den Studenten verlangt.

Felix verdient gut, der Vermittler verdient sich ein Taschengeld dazu und die türkischen Studenten werden positiv benotet und erhalten die nötigen ECTS, die sie für die Verlängerung ihres Studenten-Visums brauchen. Das Geschäft läuft für alle Beteiligten gut – zumindest auf den ersten Blick. Dass viele Studenten für zwei Euro pro Stunde arbeiten, um die Ghostwriter zu bezahlen und Probleme mit den türkischen Studentenagenturen haben, sieht man erst auf den zweiten Blick.

Als türkischer Student nach Österreich zu kommen ist schwerer geworden. Nicht nur wegen der bürokratischen Hürden oder der mangelnden Deutschkenntnisse, sondern auch wegen der Einstellung Türken gegenüber. Deshalb inskribieren sich von Jahr zu Jahr weniger türkische Staatsbürger an den österreichischen Unis. Während sich im Wintersemester 2015/16 3.709 TürkInnen an einer österreichischen Hochschule eingeschrieben haben, waren es im Wintersemester 2016/17 „nur“ 3.418. Die Studenten sind sich bewusst, dass Österreicher der Türkei aufgrund der politischen Lage kritisch gegenüber stehen, weshalb sich die wenigsten alleine nach Österreich trauen - so gut wie alle kommen nur noch über türkische Studenten-Agenturen nach Österreich – die damit das Geschäft ihres Lebens machen.

1200 Euro

So wie Emel*. Die 22-Jährige ist 2015 mit „AED Housing Vienna“ – dem zurzeit größten Anbieter – zum Studieren nach Wien gekommen. Sie hat 1200 Euro an die Agentur gezahlt, versprochen wurde ihr dafür ein All-inclusive-Paket. „Abgemacht war, dass sie mich vom Flughafen abholen, in das Studentenheim bringen, in dem sie Zimmer vermieten und die Amtswege erledigen.“ Doch schon von Anfang an geht alles schief. Am Flughafen wartet niemand auf Emel. Sie schleppt ihre fünf Gepäcksstücke allein in ihr Studentenheim im 19. Bezirk. Auch in den nächsten Wochen ärgert
 sich Emel oft über die Agentur. „Sie
 engagieren türkische Studenten, damit die 
einen zu Amtswegen begleiten. Die Stu
denten haben aber alle schlechter Deutsch 
gesprochen als ich.“ Am Ende macht Emel
 alles selbst. Der Deutschkurs, in den sie die Agentur eingeschrieben hat und für den sie extra 400 Euro zahlen muss, erweist sich als überflüssig. „Was mir nicht gesagt wurde: Mein Deutsch-Niveau hat bereits für ein Visum gereicht und der Kurs selbst war unnötig. Der Lehrer ist manchmal einfach nicht gekommen.“

Emel freundet sich mit der Tatsache ab, dass sie 1200 Euro quasi umsonst gezahlt hat, aber als sie erfährt, dass sie mehr Miete für ihr 10m2 Heim-Zimmer zahlt als notwendig, hat sie genug und kündigt ihren Mietvertrag bei AED Vienna Housing. „Ich habe zum Schluss 430 Euro Miete gezahlt, obwohl das Zimmer eigentlich 310 Euro Miete beträgt“, sagt Emel. Als sie auszieht, will ihr die Agentur ihre 1000 Euro
 Kaution nicht zurückgeben. 
„Sie haben behauptet, dass ich
 ihnen damals die Kaution gar
 nicht überwiesen hätte“, so
 Emel. Emel telefoniert mit ihrer
 Bank in der Türkei, die senden
 schließlich die Überweisung 
und Emel zeigt der Agentur den
 Beweis. Daraufhin bekommt sie
 ihr Geld zurück.

Am Klo verstecken 

Emel ist kein Einzelfall. Demet*, eine ehemalige Mitarbeiterin von AED, berichtet, dass eine Zeit lang circa 600 Studenten ihre Kaution nicht zurückbekommen haben. „Die Chefs
 der Agentur haben zu der
 Zeit ein Hotel in Wien gekauft und hatten deshalb Probleme rechtzeitig die Kautionen an die Studenten zurück zu zahlen.“ Demet muss die Studenten ständig hinhalten: „Ich sollte ihnen sagen, dass sie die Kaution in den nächsten Tagen zurückbekommen, dabei war klar, dass sich das nicht ausgeht.“ Der Architektur-Student Musa* hat ebenfalls Probleme dabei seine Kaution von AED zurückzubekommen. „Angeblich hätte ich etwas im Zimmer beschädigt, dabei war das schon seit ich eingezogen bin so.“ Musa droht der Agentur mit einer Klage, sein Onkel ist Anwalt in der Türkei, sagt er - daraufhin bekommt er die Kaution doch zurück. „Die Agentur macht durch 
die Unwissenheit der Studenten einen riesen Gewinn. Die verrechnen unnötige Kosten und reden uns ein, dass wir das nicht alleine erledigen können. Wir machen die reich“, erzählt Musa. Der 23-jährige Student erzählt, dass Mitarbeiter der Agentur ihm auch Jobs vermittelt hätten. „Sie checken einem Jobs bei türkischen Taxi-Firmen, türkischen Supermärkten oder Hochzeitssälen und wir arbeiten dann schwarz dort und müssen uns am Klo verstecken, wenn die Arbeitsinspektion kommt.“ Musa hat schon viele Jobs gemacht, zum Beispiel für 50 Euro von 21 – 5 Uhr Früh in Hochzeitssälen gekellnert. 

Auszug aus der Homepage der AED
Auszug aus der Homepage der AED

Zu verwöhnt?

Demet hat trotzdem kein Mitleid mit den türkischen Studenten: „Keiner zwingt die Studenten den Vertrag mit der Agentur zu unterschreiben. Das sind oft verwöhnte junge Erwachsene, aus gutem Hause, die noch nie einen Finger krumm gemacht haben und glauben, sie haben dich gekauft und du musst jetzt alles für sie machen.“ Sie kritisiert aber nicht nur die Studenten, sondern auch die Agenturen: „Die Studenten unterschreiben den Vertrag bei der Partneragentur in der Türkei. Die versprechen ihnen manchmal Dinge, die mit uns in Österreich nicht ausgemacht sind. Dann sind die Studenten enttäuscht, wenn wir das nicht für sie erledigen.“ Demet kritisiert auch, dass bei AED ein Mitarbeiter für über 500 Studenten zuständig ist. „Na klar wird dann manchmal vergessen, jemanden vom Flughafen abzuholen. Oder schlimmer: Manchen Studenten wurde nicht erklärt, dass sie den ÖH-Beitrag zahlen müssen. Deswegen mussten schon einige wieder zurück in die Türkei.“ Als Demet die Abfertigung der Studenten kritisiert, wird sie gekündigt. Auch Emels Freundin hat für die Agentur gearbeitet. Sie hat für 20 Euro die Zimmer des Studentenheims geputzt, die Studenten vom Flughafen abgeholt, ihnen bei der Kontoerö nung geholfen und sie bei Amtswegen begleitet. Einer der zwei Geschäftsführer von AED-Housing hat zwar in einem Telefonat mit BIBER zu den Vorwürfen Stellung genommen, wollte aber nicht, dass das, was besprochen wurde abgedruckt wird und gibt uns kein offizielles Statement zum Druck frei. Wenn wir drucken, was er uns am Telefon und per Mail gesagt hat, werde man rechtliche Schritte gegen uns einleiten.

Viele türkische Studenten kommen also mithilfe von Agenturen, die ihnen von Inskription bis zur Kontoeröffnung alles organisieren. Somit bleiben die Studenten in türkischen Kreisen und lernen kaum Deutsch, weshalb sie Ghostwriter engagieren, um die ECTS-Punkte zu bekommen, die sie für das Visum brauchen. Um den Ghostwriter zu bezahlen, brauchen sie Arbeit und weil sie aufgrund ihrer fehlenden Deutschkenntnisse schlechte Chancen am Arbeitsmarkt haben, arbeiten sie schwarz. „Und weil es nicht eh schon reicht, dass sie gemeinsam wohnen, studieren und arbeiten, organisiert die ATÖD auch noch gemeinsame Reisen“, erzählt mir Emre*. ATÖD, ein österreichisch-türkischer Studentenverein, organisiert Reisen nach Venedig, Prag, Budapest und viele andere Städte. Emre, ein Austro-Türke, hat wenig Verständnis für die Studenten: „Die Eltern in der Türkei nehmen einen Kredit nach dem anderen auf, damit ihre Kinder in Österreich Party machen und eine Reise nach der anderen erleben.“

Go hard or go home?

Felix, der Ghostwriter, der sich während seines Powi-Studiums mit einigen türkischen Studenten angefreundet hat, hat dagegen Verständnis für den Lifestyle seiner türkischen Freunde: „Viele wollen in Wien die Zeit ihres Lebens haben. Zuhause in der Türkei müssen sie heiraten oder die Tischlerei des Vaters übernehmen. Davor toben sie sich hier ordentlich aus, ums Studieren geht es vielen gar nicht.“ Emel dagegen geht es wirklich ums Studium. Doch die 21-Jährige ist verzweifelt. Zuerst musste sie sich mit der AED rumschlagen und jetzt fehlt ihr ein ECTS-Punkt für die Verlängerung ihres Studentenvisums. Dabei hat die Studentin versucht alles richtig zu machen: Sie arbeitet nicht schwarz, sondern sucht einen Job. Doch aufgrund der fehlenden Deutschkenntnisse kassiert sie nur Absagen. Sie engagiert keinen Ghostwriter, sondern schreibt ihre Arbeiten selber, weshalb sie aber länger für ihr Studium braucht. Und genau das wird der jungen Türkin wohl zum Verhängnis. Während viele ihrer Uni-Kollegen dank Ghostwriter mittlerweile einen Bachelor-Abschluss haben, kann es sein, dass sie wegen eines fehlenden ECTS-Punkts zurück in die Türkei muss, was für sie aufgrund der aktuellen politischen Lage ein Alptraum wäre. „Vielleicht hätte ich es doch wie die anderen machen sollen“, sagt sie resigniert. Ein Teufelskreis.

Ein paar türkische Studenten haben Praktika bei der ÖVP Favoriten absolviert. Den Praktikumsbericht dazu hat kaum einer selbst geschrieben.
Ein paar türkische Studenten haben Praktika bei der ÖVP Favoriten absolviert. Den Praktikumsbericht dazu hat kaum einer selbst geschrieben.

 

Die AED („AVRUPA EĞITIM DANIŞMANLIK“ (Deutsch: europäische Heimberatung)

 besteht aus zwei Abteilungen:

-Beratungsabteilung, in der mehrheitlich türkische Studenten beraten werden, wobei diese unterschiedliche Pakete buchen können

-Vermieten von Studentenheimplätzen

Studieninfo

Insgesamt studierten im Wintersemester 2015/16 3.709 TürkInnen an einer österreichischen Hochschule. Allein an öffentlichen Universitäten waren es 3.551. Diese Zahl ging im Wintersemester 2016/17 ein wenig zurück - auf 3.418. Von diesen Personen wiederum war der Großteil an der Universität Wien inskribiert (1.435).

Die Top 3 Studienfächer türkischer StaatsbürgerInnen im WS 2015/16:

→ Architektur (BA): 347 Personen


→ Politikwissenschaft (BA): 272 Personen

→ Informatik (BA): 262 Personen

*Namen von der Redaktion geändert

Bereich: 

Das könnte dich auch interessieren

Yildirim, SPÖ, Nationalrat, Innsbruck, Türkei
Wie am ersten Schultag hat sie sich...
sebastian kurz
/*-->*/ Sie feierten ihn, posteten...
x
Ghostwriter, Studentenagenturen und...

Anmelden & Mitreden