Der Schlüssel zur Nacht - Undercover im Club X

Hier kommst du nur mit Schlüssel rein, wirst an der Tür an das strikte Fotoverbot erinnert und schreitest hinab in eine exklusive Partywelt, in der sich der Wiener Vize-Bürgermeister Gudenus „nicht willkommen fühlte“ - ein Abend im sagenumwobenen Club X. 

von Alexandra Stanić

Ich selbst besitze keinen Schlüssel, aber wie das eben so ist, kenne ich jemanden, der jemanden kennt und kann diesen Jemand davon überzeugen, mir seinen „Key“ anzuvertrauen. „Wäre ich Clubbesitzer eines geheimen Clubs und jemand druckt einen Artikel, ohne das mit mir abzuklären, wäre ich ziemlich ungut auf dich zu sprechen“, stellt ein Bekannter von mir fest, als ich verkünde, dass ich über das X schreiben werde. „Außerdem musst du dir den Schlüssel ausborgen, dein Text könnte negative Auswirkungen auf diese Person haben.“ Wow. Ich habe die Geschichte noch nicht einmal geschrieben und schon fürchten manche um ihren VIP-Status.

Bevor ich den Club aufsuche, höre ich mich bei anderen X-Schlüsselbesitzern um. Einer von ihnen ist Dejan*. Er möchte anonym bleiben, aus Sorge, ihm könnte der Schlüssel entzogen werden, weil er mit mir spricht. „Das X ist ziemlich sicher die beste Bar in Wien“, so der 26-Jährige. Vor zwei Jahren erhält er den Schlüssel. Als er den Club das erste Mal betritt, fühlt er sich wie ein Mitglied einer geheimen Gruppe, erinnert er sich.

Obwohl ich den Club schon einmal mit einem Bekannten aufgesucht habe, ist es dieses Mal anders, denn niemand ist mit mir mit, der „offiziell“ zur X-Elite gehört. Meine Begleitung und ich überlegen uns Erklärungen, falls uns der Türsteher Fragen zum Schlüssel stellen sollte. Aber der interessiert sich nur mäßig für uns. Ein kurzer Blick auf den Schlüssel reicht und schon sind wir drinnen. „Wie edel“, staunt meine Kollegin. „Ich dachte, hier sehe es mehr aus wie in der Passage.“

Wer ist cool genug für einen Schlüssel?

Es ist wirklich edel. An der Garderobe gibt es keine Drängelei, die Stimmung ist geheimnisvoll gemütlich. Man geht eine schummrige Treppe hinunter, vorbei an einem riesigen Spiegel und einem eleganten Essensbereich. In einer Ecke steht ein DJ und spielt guten HipHop und R’n’B - nicht zu laut, aber laut genug, um dazu tanzen zu können. Im Club befinden sich Chesterfield-Sofas und Marmor-Theken. Die Bar wäre die perfekte Shooting-Location, so schön wie sie ist. Wer schon einmal in einem der Restaurants von Ho war, wird Parallelen erkennen: Ähnlich wie im Dots ist das X in einer fast schon mystischen, dunklen Lichtstimmung mit viel Kerzenschein gehalten. Auf den ersten Blick wird klar, dass dieses Lokal mit viel Mühe eingerichtet wurde.

schlüssel, club x
Das ist der heiß begehrte Schlüssel zum Club X. Nur die von Besitzer Martin Ho Auserwählten besitzen ihn. (Foto: Marko Mestrovic)

Es ist gerade so viel los, dass es nicht zu voll ist. Es gibt keine Karten, man sagt dem Barkeeper, worauf man Lust hat und er mixt einen Cocktail. „Anders als in anderen Lokalen hat man das Gefühl, der Kellner nimmt sich wirklich Zeit“, so Dejan. Ich werfe einen Blick auf die Tanzfläche und werde neugierig: Wer wohl wie an seinen Schlüssel gekommen ist? Wer entscheidet, wer „cool“ genug für das X ist? „Diese Schlüssel wurden anfangs vorrangig in meinem Freundes- und Bekanntenkreis, sowie an langjährige Kunden und Partner und Partner von Partnern verteilt“, erklärt X-Besitzer Martin Ho. „Aber es gibt keine mehr und wir produzieren sie nicht nach.“ An der Bar werden wir gefragt, welchen Gin wir für unsere Drinks möchten. „Keine Ahnung, such du aus“, ist meine ehrliche Antwort, für die mich ein strafender Blick ereilt. „Äh, irgendetwas Milderes“, stottere ich. Hätte ich mal lieber den billigsten bestellt. 23,80 für zwei Gin Tonics, das sitzt.

martin ho, club x
Der Mann hinter dem Club X: Partypate Martin Ho. (Foto: Marko Mestrovic)

No pictures please!

Am liebsten würde ich ein Foto von der cocktailmixenden Barkeeperin machen, mit ihrem professionellen Bar-Outfit, dem konzentrierten, aber freundlichen Blick wäre sie ein tolles Motiv. Aber wie gesagt, hier herrscht striktes Fotoverbot. Das nehmen sie sehr ernst, genauso wie ihre Türpolitik, vertraut mir Anna* an. „Freunde von mir haben einen Schlüssel. Einmal haben wir ihn vergessen und obwohl uns der Türsteher kannte, hat er uns nicht reingelassen“, so die 27-Jährige. „Sein Chef nimmt das Konzept sehr ernst, deswegen war das schon ok.“ Anna mag das X aus ähnlichen Gründen wie Dejan, sie findet das Konzept spannend. Die Stimmung ist super, die Musik nicht zu laut - alles in allem ist es sehr gut durchdacht.

Cool Kids from the block

Jetzt gerade wirkt es so, als wäre der Club voll von WU-Erstsemestrigen. Einer von ihnen spricht mich an: „Du studierst bestimmt Kunst, nicht wahr?“ Meine neue Bekanntschaft ist ein junger Münchner, der zu Besuch bei einem Freund ist. Dieser Freund ist Anfang 20, lebt im 13. Bezirk und studiert an der WU Wien. Ich verabschiede mich bald von dem Münchner Burschen, drehe meine Runden auf der Tanzfläche und entdecke einen in der Medienbranche bekannten Fotograf, einen Wiener Schauspieler und andere „berühmte“ Gesichter. Hier trifft sich tatsächlich die Wiener Elite. Wäre das der Schulhof, wäre das X der Ort, an dem sich die „coolen Kids“ treffen.

club x
So sieht der geheime Club X von innen aus. (Foto: Marko Mestrovic)

Ich gestehe: Es fühlt sich gut an, zu den Coolen zu gehören. Außerdem entdecke ich neben den jungen Anzugträgern auch ziemlich viele entspannte und Spaß habende Menschen. Wer kann ihnen verübeln, dass sie das X mögen? Muss ich beim Feiern Gewissensbisse haben, weil ich aufgrund meiner Kontakte privilegierter bin als andere, die nicht die richtigen Personen kennen? Und passe ich hier überhaupt rein? „Das sind jetzt nicht nur superreiche Leute, dazu gehöre ich ja auch nicht. Aber sagen wir so: Sie bewegen sich schon in gewissen Kreisen“, erklärt Dejan. Meine Frage, ob er das X für sozial durchgemischt einschätzen würde, beantwortet er mit Nein. „Wie gesagt, es sind eher elitäre Kreise.“ Nach dem X-Abend bin ich hin- und hergerissen: Jeder will irgendwo „dazugehören“, das ist beim Fortgehen nicht anders. Ho’s Geschäftsmodell geht auf. Aber es wirkt auch so, als müsse man Freunde in den richtigen Kreisen haben oder zumindest richtig gut aussehen, um Teil dieser geheimen Gruppe zu sein. Das hinterlässt einen bitteren Beigeschmack. ●

*Alle Namen wurden von der Redaktion geändert.

Bereich: 

Das könnte dich auch interessieren

.
Freitags in die Moschee, aber danach in...
Foto: Sophie Kirchner
Mit einem österreichischen Nachnamen...
Foto: Alexandra Stanic
Küssende Pärchen in der U-Bahn finden...

Anmelden & Mitreden