Samenspende - natural!



Normalerweise komm ich am Nachmittag nicht zum Fernsehen. Biro und so.
Und so müssen wir uns einige der Realitysoaps entgehen lassen. Aber vielleicht wäre das ja ein Grund, AUCH NACH DER WM (Amar tut mir leid, dass es nicht vorher der Fall war), sich einen Redaktionsfernseher zuzulegen. Diese Realitysoaps können ja so schön inspirierend sein, sich über die Problemchen der Welt den Kopf zu zerbrechen.

Gott sei Dank hatte ich heute den Ablesetermin für die Heizgeräte und musste früher heim.
Glotze einschalten und warten bis der Typ kommt. Und die kommen ja nicht genau, sondern irgendwann. Nun denn!
Also Glotze an und „we are family“ auf Pro7 läuft.
Normalerweise schalte ich weiter, aber dann kommt:
„Kann mir die künstliche Befruchtung nicht leisten. Mein Freund ist zeugungsunfähig. Wir versuchen es auf natürlichem Wege einen Spender zu finden.“

Wow! Natürlicher Weg? Also Sex mit einem anderen Mann? Mit Zeitungsanzeige und so?
Ich bleibe dran.

Und tatsächlich.
Sie, junge 28 Jahre alt, wünscht sich unbedingt ein Kind. Er, etwas älter, schätze Mitte 30, hat halt keine guten Schwimmer. Sie sind unverheiratet und würden somit von der deutschen Krankenkasse nicht finanziell unterstützt werden. Die müssten 2000 Euro blechen, damit sie künstlich befruchtet wird, sprich ihre Eizelle durch einen fremden Samen.
Und so kommt sie auf die Idee ihrem Freund vorzuschlagen, einen Mann über die Zeitung zu suchen, der ihnen „helfen“ will.
Er, nicht so begeistert von der Idee, seine Freundin mit einem fremden in die Kiste steigen zu lassen, weiß anfangs nicht, wie ihm geschieht. Eifersüchtig und so.

Dann gibt er nach und begibt sich mit seiner Freundin gemeinsam auf der Suche nach dem Spenderpimmel. Und wirklich! Zahlreiche Männer melden sich. Darunter auch seltsame Vögel, die dieses Angebot falsch verstehen. Der eine schläft schon seit Monaten nicht mit seiner Frau und will endlich wieder ne heiße Nummer. Der andere wohnt noch bei Mutti und hat keinen Erfolg bei Frauen.

Und schließlich doch noch paar „Normale“, die dem Paar entgegen kommen wollen.
Was sie suchen?
Naja! Bissi ähnlich dem Freund sollte er schon sein. Also vielleicht nett, humorvoll, einfühlsam, mit der gleichen Augenfarbe, etc. Keine Erbkrankheiten.

Und so suchen sie sich 3 Männer aus, die sie zum Casting einladen.

Der 1.:
Ralph. 48 Jahre. Scheint ganz nett zu sein. Und einen Sohn hat er auch schon. Er will helfen und verzichtet auf jeglichen Kontakt mit dem Kind.

Der 2.:
Tobias, ein Student, mitte 20, ist denen etwas zu arrogant, weil er fragt, wie viel Zeit er dafür hat und ihm anscheinend die Frau vom Äußeren nicht taugt. Schließlich muss sich da beim „natürlichen Weg“ auch was regen. Er fällt aus!

Der 3:
Matthias, scheint auch nett zu sein. Er hat keine Kinder, hat aber öfter schon Samenspende gemacht. Von ihm könnten also schon paar Kinder in der Welt rumlaufen. Oder zumindest eines.

Das Paar entscheidet sich für Ralph, will aber den Sohn von ihn kennenlernen, damit sie ungefähr sehen,wie das eigene Kind dann sein würde. Schon krass oder?
Da geht ein junger Mann mit zum Bowling mit dem Paar und Papa, damit er quasi als Vorzeigeobjekt dient.

Das Paar findet den Jungen nett. Also wird auch das Hotel gebucht, wo sich Frau der Samenspende hingibt. Ralph kommt, ist sehr einfühlsam und zeigt Verständnis. Der Freund der Frau sauft sich in der Hotelbar an und zählt die „Stunden“.
Maaaannnnnn!!!!

Der Akt ist vorbei. Sie kommt runter nach dem Sex in die Hotelbar und scheint ganz fertig vom Sex mit dem fremden mann zu sein. Nun denn!
Die Probleme kommen erst jetzt! Der Freund sieht ständig das Gesicht von Ralph an seiner Freundin. Er mag sie nicht mehr anfassen, nicht mit ihr schlafen. Und dass sie schwanger von ihm wird, und das Kind dann Ralphs Gesicht bekommt, mag er schon gar nicht. Oje!

Sie ist ganz fertig und hofft natürlich nach 2 Wochen einen positiven Schwangerschaftstest in der Hand zu halten. Nix da! Ralph hat nicht getroffen. Und sie weint und weint.
Mann ist türlich glücklich, weil der Ralph NICHT zum Vater seines Kindes wird. Ich mein, eh kloar. Die waren zusammen Kaffee trinken, Bowlen etc. Der hat ihn gesehen. Nicht so anonym, wie in einer Samenbank.
Tja! So viel Toleranz scheint keiner aufbringen zu können, um eine „natürliche“Samenspende zu akzeptieren.

Ende GUT, alles GUT! Der Freund nimmt schadenfroh seine weinende Freundin in die Arme, führt sie schick zum Italiener aus und macht ihr dort Heiratsantrag. Er ist noch vorher zu IHREN Eltern gegangen und hat sie um Geld gebeten, damit sie sich künstlich befruchten lassen kann und nicht mehr mit Ralph schlafen muss. Das packt er nämlich kein zweites Mal.

Mich hat es zum Grübeln gebracht, diese Sache mit der künstlichen Befruchtung. Nehmen wir mal an, dass man die künstliche Befruchtung nicht entwickelt hätte. Da bliebe doch eigentlich nur die Möglichkeit, einen fremden Mann ranzulassen. Wer wäre im Stande dazu? Ist es moralisch dem Partner gegenüber vertretbar, in Anbetracht des Kinderwunsches von beiden? Die Vorstellung, dass einer mal schnell mit der Frau ins Bett steigt und dem Samen verstreut ist schon gewöhnungsbedürftig.

Aber warum eigentlich? Im Grunde, wenn es keine Affäre ist, keine Liebe zwischen ihnen, doch auch nur eine Samenspende mit etwas mehr Körperkontakt.
Könntest du dir das vorstellen?
Und was mich noch mehr beschäftigt? Welcher Mann wäre tatsächlich im Stande seinen Samen herzugeben, mit dem Wissen, dass sein Kind irgendwo rumläuft?
Wie geht es den Samenspendern? Sie müssen sich ja auch denken, dass sie schon irgendwo ein Kind von sich haben? Krasse Sache!

Und auch krass, dass die das in eine Realitysoap verpacken. Kann genau so sein, dass es eine Fakegeschichte ist. Aber das Thema ist SCHEISSSPANNEND!

3.75
 
 


Es gibt genug frauen die auf

Es gibt genug frauen die auf der suche nach samenspende-natural sind. Bloß wissen die männer nix davon. Manche erahnen es vielleicht.

Risiko

worst case: die dame wird schwanger und der spender darf dann noch alimente zahlen wenn sie es verlangt. er könnte sich nicht einmal dagegen wehren.

das wäre bei uns die rechtliche situation, weil in der rechtssprechung die interessen des kindes an erster stelle stehen...

das wär mir zu heiss...

lg
der fred

echt spannend....

Ich konnte kaum aufhören zu lesen. Das es sowas überhaupt gibt ist echt krass....ich hätte es auch gerne gesehen :D

romeo und julia, quasi

romeo und julia, quasi

Login



Besuch die Fair Versity

 

biber Abo

 

PDF-Ausgabe zum Durchblättern

 

biber Kolumne

Wiens schärfste Kolumne!
In Ivanas Welt berichtet Ivana Martinović über ihr daily life. 

Empfehlen