Melisa Erkurt

Bild des Benutzers Melisa Erkurt

meine aktuellen Blog Einträge

Melisa

Ich werde nie sein wie sie

Als Kind haben drei Dinge für mich Luxus definiert: Ein Trampolin im Garten, ein Doppelpack Stabilo Fasermaler und ein "Wendy"-Abo. Kinder, die eines davon besaßen, kamen mir wie die reichsten Kinder der Welt vor. Ich weiß noch, wie ich einmal bei einer Freundin zu Besuch war und „Wendy“, „Standard“ und „Woman“ herumliegen sah - ich war so beeindruckt und fühlte mich zugleich so ungebildet und fremd.

Technik-Null

Es ist mir total unangenehm: Ich gehöre zur "Generation Smartphone", mir steht die digitale Welt offen und was mache ich: Ich rufe meinen Kollegen Adam, wenn der Drucker in der Redaktion wieder einmal spinnt, bitte meinen Freund meinen PC neu aufzusetzen und frage meinen Vater, ob er meinen neuen Fernseher einstellen kann. 

"Muss das sein?"

Stört es fastende Muslime eigentlich, wenn andere tagsüber Fotos von Essen und Trinken auf Social Media posten?

Es ist Ramadan - Fastenzeit für Muslime. Das heißt, den ganzen Tag auf Essen und Trinken verzichen – nein, Wasser ist auch nicht erlaubt. Nur zwischen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang darf geschlemmt werden.

Baby, Evet, Erdogan

Babys für Erdogan

Weinende Kinder, kreative Opis und ein starker Vaterlands-Anführer: Erdogan Fan-Seiten geben auf Facebook alles, um "Ja"-Stimmen für das bevorstehende Referendum zu mobilisieren.

Generation haram

"Endlich spricht es jemand aus": Die Reaktion muslimischer LeserInnen auf "Generation haram"

Als mein Artikel "Generation haram" über die Verbotskultur muslimischer Teenager online geht, bin ich nervöser als sonst. Texte über Muslime sorgen oft für einen Aufschrei innerhalb der Community. Doch als mich die ersten Reaktionen muslimischer LeserInnen erreichen, bin ich dann doch überrascht.

5 himmelschreiende Gesetze gegen Frauen

„Das passiert wenn man eine Schlampe ist“

Man darf das Bedürfnis nach Aufmerksamkeit nicht unterstützen, insbesondere bei jungen Mädchen.“ Das ist die Aussage bei der ich gestern vor Wut aufgesprungen bin und auf meinen Laptop eingeschrien habe.

Frauendiskriminierung, Gendern, Frauen, Schülerbiber

Noch so eine Hardcore-Emanze

Seit ich in letzter Zeit eine handvoll Beiträge, die sich mit feministischen Themen auseinandersetzen, verfasst habe und ein paar Mal mehr in meinem Umfeld für Frauenrechte eingestanden bin, machen es mir manche Menschen nicht leicht. Sie fühlen sich durch meine Worte provoziert mich zu provozieren. Sie sprechen sich in meiner Gegenwart absichtlich sexistisch aus und schielen zu mir rüber um meine Reaktion zu sehen.  Egal, was ich dann sage, sie unterstellen mir, das aus blindem, radikalem Feminismus geäußert zu haben.

"Sei nicht so empfindlich!"

„Bist du immer so empfindlich?“, „Diskutierst du zuhause auch so mit deinem Partner?“ Die letzten Wochen habe ich einen kleinen Selbsttest gestartet: Ich habe diskutiert. Viel, überall und mit jedem – vor allem mit Männern. Herausgekommen ist eine ernüchternde Erkenntnis: Männer haben recht und Frauen, die enthusiastisch diskutieren, sind unzufrieden mit ihrem Leben.

Erdogan

„Ihr macht Erdoğan groß!“

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan dominiert seit Wochen die Schlagzeilen der westlichen Medienwelt. Viele der österreichischen Türken stehen der Berichterstattung kritisch gegenüber – obwohl sie Erdoğan-Gegner sind.  

O Purkersdorf!

Irgendwie ist das wohl so ein Ding von meinen biber-Kollegen, Oden über ihre Wiener Heimatbezirke zu schreiben. Sie behaupten immer, in ihrem Bezirk gäbe es den besten Döner und die wenigsten Hipster. Außerdem weiß sowieso jeder, dass der Bezirk Y der Boss-Bezirk ist, mit den schrägsten Leuten und den besten Ausflugszielen.

Und wenn sie dann irgendwann ihren Heimatbezirk verlassen, um in einen anderen Bezirk zu ziehen, schreiben sie traurige Abschiedsbriefe und weinen heimlich am Redaktionsklo.

Anmelden & Mitreden