Ehre, wem Ehre gebührt

14. September 2018

„Aber das gehört sich nicht.“ – Diesen Satz habe ich in den letzten Wochen einmal zu oft gehört. Ich war längere Zeit in Polen unterwegs und er scheint dort wie ein grausames Mantra in die Köpfe der Leute eingeprägt zu sein. Es gehört sich, sonntags in die Messe zu gehen. Obwohl der Pfarrer schon wegen sexueller Belästigung Minderjähriger angeklagt ist.
Es gehört sich, deine Oma in einer anderen Stadt zu besuchen. Obwohl du mit jener Oma keine einzige positive Konnotation hast, milde ausgedrückt. Es gehört sich, den Nachbarn lächelnd zu grüßen, obwohl dieser jedes Mal auf deine Brüste starrt, wenn er mit dir redet und dabei grausig grinst. Wisst ihr was? Nein, oida. Time`s up. Respekt bekommt von mir der, der sich ihn verdient und mich genau so behandelt. Ich werde nicht mehr hö ich, nett und zuvorkommend zu Menschen sein, die mir nicht dasselbe erweisen. Egal, ob es ältere Menschen sind, der Papst, der König von Madagaskar oder einfach jemand, den man tolerieren muss, weil „es halt so ist.“ Mir wird keiner mehr sagen, was sich gehört und was nicht.

Blogkategorie: 

Das könnte dich auch interessieren

BLAB
Was Frau bewegt Zeig mir dein Insta-...
toto
„Die Leiden des jungen Todor“ Von...

Anmelden & Mitreden