Ein Brief an meinen zukünftigen Sohn

08. März 2019

 Zum Anlass des internationalen Frauentags erkläre ich meinem zukünftigen Sohn, warum es wichtig ist, Feminist zu sein.


 Hallo, ich bins. Deine Mum. Wir kennen uns noch nicht.

Ich bin erst 20, aber manchmal zweifle ich daran, ob ich es dir antun möchte, dich überhaupt irgendwann auf diese Welt, die sich gerade selbst zerstört, zu setzen. Aber ich, als zweifellose Optimistin, glaube daran, dass jede einzelne Person dazu beitragen kann, das ganze zum Besseren zu wenden. Es gibt deswegen einige Dinge, die ich dir sagen möchte. 

Während du aufwächst und deine ersten Schritte machst, werde ich dir nicht nur Ritterfiguren und Spielzeugautos kaufen. Ich hoffe, bis es dich gibt, hört die Spielwaren- und Kleidungsindustrie auf, Geschlechterstereotypen zu befeuern. Ich wünsche mir, dass du ohne klassischen Geschlechterrollen aufwächst und mit deiner Schwester sowohl  mit Rennautos als auch mit Puppen spielen, nicht nur blau sondern auch rosa tragen möchtest. Ich wünsche mir, dass dich die unterschwelligen Botschaften und Bilder der Industrie und Gesellschaft, nicht glauben lassen, dass du Feuerwehrmann werden sollst und deine Schwester Ballerina. Ich hoffe du verstehst, dass ich ab und zu später nach Hause komme, weil ich arbeite, es aber nicht bedeutet, dass ich deswegen eine schlechtere Mutter bin. Ich hoffe du verstehst, dass es nicht eher meine Aufgabe ist, zuhause zu bleiben, als die deines Vaters. Wir arrangieren uns so, dass du gleich viel von uns beiden bekommst.

Wenn du alt genug bist, dann wünsche ich mir, dass du lernst zu kochen und zu putzen. Nicht weil Männer für Frauen kochen und putzen sollten oder umgekehrt, sondern weil es Teil der Selbstständigkeit und des Erwachsenwerdens ist.

Wenn du älter bist, in die Schule gehst und Freundschaften schließt, hoffe ich, dass viele darunter Mädchen sind. Und ich hoffe, dass du dich nicht über sie lustig machst, wenn sie mit dir und den Jungs Fußball und Play Station spielen oder trainieren gehen. Ich hoffe, dass du den Mädchen zuhörst und sie nicht unterbrichst, während sie sprechen. Ich hoffe, dass du für das Mädchen, das wegen ihrem Kopftuch oder kurzem Rock belästigt wird, aufstehst und sie verteidigst. Nicht weil sie auf deinen Schutz angewiesen ist, sondern weil du ein gerechter Mensch bist.

Wenn du am Wochenende feiern gehst, dann hoffe ich, dass du nicht versuchst, ein Mädchen abzufüllen, um sie zu etwas verleiten, was sie eigentlich nicht wollen würde. Ich wünsche mir, dass du eingreifst, wenn dein Freund oder ein Fremder es versucht. Ich hoffe, du lässt die Mädchen tanzen, singen, lachen und reden wie sie wollen und nicht, wie es sich angeblich für Mädchen gehört. Ich hoffe, du fasst kein Mädchen an oder schmiegst dich im Club an sie, wenn sie nicht ausdrücklich damit einverstanden ist. Ich hoffe du greifst ein, wenn das jemand anders tut. Ich hoffe, du findest Freunde, die respektvoll über Frauen sprechen und auch so mit ihnen umgehen und ich hoffe, du hast keine Scheu darüber, Kritik gegenüber sexistischen Aussagen und Handeln zu äußern, wenn sie es doch tun. 

Es ist durch mehrere Studien bewiesen, dass Männer sich Frauen suchen, die ihnen unterlegen sind. Ich wünsche mir, dass du selbstbewusst genug bist und starke, erfolgreiche Frauen feierst, anstatt sie runterzumachen. Ich hoffe, du wertest es nicht ab, wenn eine Frau dich zuerst anspricht. Es bedeutet nicht, dass sie verzweifelt ist, sondern dass sie selbstbewusst und zielstrebig ist. Ich hoffe es kratzt nicht an deiner Männlichkeit, wenn deine zukünftige Freundin erfolgreicher, schlauer oder selbstbewusster ist als du. Ich hoffe, du erwartest dir nicht, dass sie sich für dich klein macht. Ich hoffe, ihr könnt euch gegenseitig helfen, zu strahlen und zu wachsen.

Ich wünsche mir, dass du mit offenen Augen durch die Welt gehst, eigenständig und frei denkst und dementsprechend handelst. Jede dritte Frau wird in Österreich ab ihrem 15. Lebensjahr sexuell belästigt, jede 5. ist Opfer körperlicher oder sexueller Gewalt. Und ich bin eine davon.

Ich hoffe, dass du der Welt zeigen kannst, dass es nicht nur erforderlich sondern auch ehrenvoll ist, Feminist zu sein. Ich hoffe, du liebst deine Männlichkeit, ohne dass andere darunter leiden müssen. 

 

  

 

 

 

Blogkategorie: 

Das könnte dich auch interessieren

.
Abtreibung und glücklich – darf man...
Plakat
von Lisa Kiesenhofer „Kleine Germanen“...
Benno Bengesser (links) und Aitor Lopez de Alda (rechts) (c) Marko Mestrovic
Nach dem Vorfall an der HTL Ottakting...

Anmelden & Mitreden