„Es gibt doch immer einen Shitstorm, wenn jemand was schafft.“ - Mona Shama ist das WIENERIN Covermodel 2018

02. Juli 2018

Die 22-Jährige Mona Shama wurde Donnerstagabend zum WIENERIN-Covermodel 2018 gewählt. Die Wienerin mit ägyptischen Wurzeln ist Publizistikstudentin und ehemalige Biber-Autorin. Aber das ist nicht alles: Mona ist Muslima und trägt ein Kopftuch. Und das gefällt nicht allen.

„Es gibt doch immer einen Shitstorm, wenn jemand was schafft.“

Als verkündet wurde, dass Mona gewonnen hat, ging auf verschiedenen Social Media-Plattformen ein regelrechter Shitstorm los. Die negativen Kommentare waren etwas, womit sie schon gerechnet hatte. „Ich habe nur darauf gewartet. Es ging schon wieder los mit Kommentaren über die Unterdrückung der Frau im Zusammenhang mit Kopftuch, empörte Reaktionen darauf, wieso die WIENERIN kopftuchtragende Frauen unterstützt und so weiter. Ich war überzeugt davon, dass sowas kommt, aber ehrlich? Kopftuch oder kein Kopftuch – wäre ich mollig oder hätte ich irgendein anderes „Merkmal“, das den Leuten missfällt, hätte es genauso einen Shitstorm gegeben. Es gibt doch immer einen Shitstorm, wenn jemand was schafft.“, sagt Mona. Privat habe Mona allerdings nur nette Nachrichten bekommen. „Deshalb gehe ich auch mit der negativen Resonanz locker um.“, fügt sie hinzu. Sie freue sich schon sehr auf die Ausgabe, die Ende Juli erscheint, und auf die Kreuzfahrt, die sie als Hauptpreis bei dem Wettbewerb gewonnen hat. 

"Ich bin raus aus der Opferrolle"

Mona hat zudem eine wichtige Message:  „Lasst euch nicht unterkriegen. Ich wollte zuerst gar nicht bei dem Wettbewerb nicht mitmachen, ich dachte mir, dass ich wegen dem Kopftuch keine Chance haben werde. So wie 90 Prozent meiner Bewerbungen abgelehnt werden, dachte ich, dass das auch abgelehnt werden wird. Aber ich bin jetzt raus aus der Opferrolle. Das Kopftuch ist etwas Normales, genau so wie volltättowierte Menschen. Und beides gehört zu unserer Gesellschaft und das ist auch gut so “, sagt sie lachend. WIENERIN-Chefredakteurin Barbara Haas sagt zur Entscheidung der Jury: "Die WIENERIN hat sich entschieden, eine Frau aufs Cover zu nehmen, die mit ihrem Witz, ihrem tollen Gesicht und ihrer offenen Art überzeugt hat. Und ja, sie trägt ein Kopftuch. Kopftücher sind Teil der Gesellschaft, sie sind Realität, egal, ob man sie politisch instrumentalisieren will oder nicht. Wir sehen Mona als coole und schöne Frau, nicht als politisches Instrument." 

scharfe Post

Noch mehr scharfer Journalismus gefällig? Den gibt's einmal wöchentlich auch in dein E-Mail-Postfach. Und zwar hier.

Blogkategorie: 

Das könnte dich auch interessieren

BLAB
Was Frau bewegt Zeig mir dein Insta-...
toto
„Die Leiden des jungen Todor“ Von...

Anmelden & Mitreden