Die Rüstung einer Frau

27. Februar 2015

Khubra Khademi
Khubra Khademi, Foto: FaceBook

Die junge Frau Kubra Khademi hat gestern ein Zeichen gesetzt, mitten in Kabul. Sie spazierte in einer Rüstung, die dem weiblichen Körper ähnelt, durch die Straßen der Hauptstadt. In einem Interview für Biber erklärt die 27-Jährige, was hinter dieser Aktion steckt.

 

Was war das Ziel deines künstlerischen Auftrittes?

Es ist bekannt, dass afghanische Frauen unter der Belästigung auf der Straße leiden. Diese Belästigung hat sich mittlerweile in unserer Kultur etabliert. Ich und viele afghanische Frauen erleben Unannehmlichkeiten täglich. Mein Auftritt war eine künstlerische Form gegen diese Art von Belästigung zu demonstrieren.

Wie war die Reaktion der Passanten?

Die männlichen Passanten haben mich beschimpft, meine Rüstung betatscht und mich sogar mit Steinen beworfen. Meinen Marsch musste ich nach einer Straßenlänge beendet, es wurde einfach zu gefährlich. Ich bin zum Schluss in ein Auto gestiegen, sogar das haben die Menschen versucht zu beschädigen.

Wie waren die Reaktionen der Medien?

Meine Aktion hat die Aufmerksamkeit der Medien auf sich gezogen. Nicht nur afghanische Medien haben sie für mein Statement interessiert, gerade habe ich sogar mit BBC gesprochen.

Wieso hast du eine Rüstung gewählt, um Aufmerksamkeit zu erzeugen?

Ich möchte meine Rüstung tragen als Schutz vor den Männern auf der Straße. Ein anderer Aspekt ist die künstlerische Idee dahinter: Ich bin selbst Künstlerin und drücke mit meinem Körper eine Kunstform aus. Die Rüstung in Form des weiblichen Körpers ist deshalb ideal für die Idee, die dahintersteckt.

Wann hast du deine künstlerische Arbeit angefangen?

Schon als vierjähriges Kind konnte ich mich für Kunst begeistern, ich stamme selbst aus eine Künstlerfamilie. Deshalb habe ich auch Kunst studiert. Ich habe schon in einigen Galerien ausgestellt, zum Beispiel „Beaconhaus National University of Pakistan“, Cafe Haus Gallery und „Istiqlal high school Gallery“. Mein nächstes Ziel ist es Ausstellerin in einer kanadischen Galerie zu sein.

 

Fakt ist, dass die Belästigung in Afghanistans Straße zunimmt. Dagegen wird nichts unternommen, obwohl es medial sehr präsent ist. Wer sich mehr über die Rolle der Frau in Afghanistan interessiert, sollte sich den Film „The Street Wolves“ von Rahmat Haidari ansehen. Mehr Informationen zu der afghanischen Künstlerin Kubra Khademi findet ihr auf: http://kubrakhademi.webs.com/

Kubra Khademi
Kubra Khademi, Foto: Mina Rezaee

Kubra Khademi, Foto: Mina Rezaee
Kubra Khademi, Foto: Mina Rezaee

Blogkategorie: 

Das könnte dich auch interessieren

ivanas welt
Strandurlaub mit den Verwandten ist...
Pärchenpolitik, Illustration
Kann links rechts lieben? Sehr wohl,...
Semsa Salioski
Kommentar von Semsa Salioski  „Was...

Anmelden & Mitreden