Influencerin Christl Clear sagt „FUCK, NO!“

14. September 2021

Christl Clear fordert auf: „Besteht beim Sex darauf, dass ihr auch befriedigt aus der Geschichte rausgeht, und sagt öfter Nein zu Dingen, auf die ihr keinen Bock habt.“ Am Donnerstag stellte die frischgebackene Autorin ihr erstes Buch „Let Me Be Christl Clear“ vor. Die Buchlesung fand im Volksgarten Pavillon in enger Runde mit Freunden und Familie statt.

Die Influencerin macht klare Ansagen an das Publikum. Alleine Urlaub machen und die Party absagen – Christl ist davon überzeugt, dass das Beispiele für „Selfcare“ sind. Yoga, Augenmasken und Schaumbäder – not so much! Soziale und klassische Medien gäben uns ein falsches Bild von Beauty und Lifestyle.  

Christl appelliert dabei vor allem an Frauen: „Wenn ihr selbst auf Sparflamme lauft und das bisschen Energie, das ihr habt, nicht in euch investiert, wird der Schuss nach hinten losgehen.“ Besonders wichtig ist ihr dabei die finanzielle Unabhängigkeit der Frauen. „B*tch, better get your money!“, zitiert sie die Milliardärin und Unternehmerin Rihanna.

Foto: Asma Aiad
Foto: Asma Aiad

Das Buch ist ab Donnerstag, dem 16. September, im Buchhandel erhältlich und soll kein Selbsthilfebuch sein. Es enthält viel eher Beiträge zu unterschiedlichen Themenbereichen wie gesundem Egoismus, Sexismus und Rassismus.

„Männer, die mir die Welt erklären wollen und mich von oben herab behandeln, weil ich eine (Schwarze) Frau bin? Definitiv. Nein!“ und „Fuck, No!“, sagt Christl Clear zu Diskriminierung und übertriebener Selbstlosigkeit. Diese Einstellung legt sie ihren Lesern und Leserinnen ans Herz. 

Unsere Empfehlung lautet daher: B*tch, better get your money ... and this book!


 

Blogkategorie: 

Das könnte dich auch interessieren

Foto: Lisa Leutner und Zoe Opratko
Zuhören, diskutieren und mitfühlen:...
kazim
Der Anwalt Kazim Yilmaz kümmerte sich...
islamic
Islamic Finance boomt. Etwa 2,5...

Anmelden & Mitreden

3 + 4 =
Bitte löse die Rechnung