Let’s CEE you soon!

29. September 2015

lets_cee.jpg

lets cee, kultura
Let's CEE Filmfestival

Sobald ich von osteuropäischer Kunst höre, bin ich sofort mit dabei. Insbesondere, wenn es um Film geht. Das Wiener Let’s CEE Festival verbindet genau das und kann sich von 1.-11.10. echt sehen lassen. Das Aufgebot des diesjährigen Festivals ist fantastisch: 118 Filme, 130 Gäste, neue Locations und ein Ziel von 18.000 Besuchern. Zur Eröffnung am 1.10. gibt es den kroatisch-slowenisch-serbischen oscarverdächtigen Film THE HIGH SUN/ZVIZDAN, der absolut fantastisch ist und den ethnischen Hass zwischen Serben und Kroaten durch drei Liebesgeschichten thematisiert.

Zu sehen ist auch der vielfach ausgezeichnete serbische Film, NO ONE'S CHILD über ein bosnisches Kriegskind und die Doku über Flüchtlinge LOGBOOK SERBISTAN. Weitere Highlights sind der türkische Kurzfilm LOVE WILL CHANGE THE EARTH über die Gezi Park Proteste, der in der Türkei aufs Schärfste zensiert wurde sowie der rumänische Balkanwestern AFERIM und der polnische Transfilm CALL ME MARIANNA. Ebenfalls aus Polen kommt der Film BODY, der heuer in Berlin mit einem Silbernen Bären ausgezeichnet wurde. Noch einige weitere sind: das ergreifende moralische Drama THE FOOL aus Russland, THE SNAKE BROTHERS aus Tschechien, der aserbaidschanische Antikriegsfilm NABAT und die schwarzhumorige Fantasy-Komödie LIZA, THE FOX-FAIRY aus Ungarn. Die beiden diesjährigen Closing Films sind der erste und zweite Teil der serbischen Fußballersaga MONTEVIDEO, die sich in der Ex-Yu-Region und mittlerweile auch außerhalb großer Beliebtheit erfreut.

Das sind nur einige der fantastischen Filme, die uns beim diesjährigen, vierten Let’s CEE Festival erwarten. Es gibt noch ganz viele mehr! Das genaue Programm findest du unter http://www.letsceefilmfestival.com/programmuebersicht-2014.html

Wie ihr sehen könnt, entscheiden sich die DirektorInnen des Filmfestivals, Magdalena Żelasko und Wolfgang P. Schwelle, für einen sehr weiten Begriff Europas: Zentral- und Osteuropa, einschließlich der Kaukasus-Region und der Türkei. Obwohl der kulturelle und integrative Wert dieser Veranstaltung unschätzbar hoch ist, ist die finanzielle Situation des Let’s CEE Festivals aufgrund mangelnder Förderungen leider immer noch prekär. Ohne die tatkräftige Unterstützung der vielen ehrenamtlichen HelferInnen wäre das alles gar nicht möglich.

Dennoch haben sie es geschafft zusätzlich zwei neue Filmreihen auf die Beine zu stellen, „Oscar Nights“ und eine ganze Reihe zu Anti-Kriegsfilmen aus der Nachkriegszeit des Zweiten Weltkriegs. Sogar zwei Konzerte werden angeboten, unter anderem spielt die rumänische Roma-Brass-Band "Fanfara Transilvania", die schon letztes Jahr für tolle Stimmung sorgte.

Das Let’s CEE Filmfestival ist auch Teil des „Bock auf Kultur“ Festivals, wo am 3. Oktober die Flüchtlingsdoku „Logbook Serbistan“ gezeigt wird. Jede an diesem Abend gekaufte Karte ist eine Spende an den Ute Bock Flüchtlingsverein. Zudem werden für das Filmfestival 700 Karten für unbegleitete Flüchtlinge zur Verfügung gestellt.

Tickets gibt es regulär zu 8,50 Euro und ermäßigt zu 6,40 Euro - sehr oft ist auch ein moderiertes Q&A mit den FilmemacherInnen inkludiert. Festivalpässe, mit denen man sich alle Filme anschauen kann, gibt es um 75 bzw. 60 Euro.

Jetzt Tickets sichern auf www.oeticket.at und der Berichterstattung auf www.dasbiber.at folgen. In dem Sinne: Let’s CEE you soon!

Blogkategorie: 

Das könnte dich auch interessieren

Foto: Zoe Opratko
Der jüngste Vorfall, bei dem...
jad, flucht
Als ich die Bilder des niedergebrannten...
Jad Turjman
Unser Autor Jad Turjman hat den...

Anmelden & Mitreden