Muslimische Pfleger laden Hofer zu einem Besuch ein

18. November 2016

"Kennt ihr einen Moslem, der im Pflegebereich arbeitet, der bereit ist, unseren Senioren vielleicht die Windel zu wechseln? Ich nicht." Diese Aussage von Norbert Hofer sorgte für Wirbel. Da habe ich im Internet nach muslimischen Pflegekräften gesucht und war in wenigen Minuten fündig. Hier die Messages von zwei Krankenschwestern, einem Zivildiener und einem Musiktherapeuten.  

Muslimische Pfleger laden Hofer ein
Foto: Esra K.

Esra K. (26 Jahre, geboren in Schwarzach/St. Veit und wohnt seit 6 Jahren in Wien):

„Ich arbeite seit 3,5 Jahren im Pflegebereich im KFJ Spital, Akutstation. Als Krankenschwester (DGKS) reichen meine Aufgabenstellungen von der Vor- und Nachbetreuung von Patienten bis hin zur Körperpflege. Natürlich fällt da auch die von Hofer angesprochene Inkontinenzversorgung der Patienten hinein. Übrigens verwenden die Pflegenden nicht das Wort „Windeln“ sondern „Einlage“ bzw. „IKV“. Mit einem guten Gewissen erledige ich meine Aufgaben mit viel Liebe, Empathie, Respekt und Diplom-Fachwissen. Meine Religion befiehlt mir, den Menschen zu helfen und ich bekomme dadurch auch die Motivation zu arbeiten.

Ein Moment, den ich nie vergessen werde, ist: Bei einem Geburtstag einer Patientin bin ich spontan mit Seifenblasen ins Krankenzimmer gegangen und hab sie an ihre Kindheit erinnert. Ein paar Tage danach ist sie verstorben. Angehörige sind weinend zu mir gekommen und haben sich für diese Geste bedankt, dass ich mich liebevoll darum bemüht und ihr ein Lächeln ins Gesicht gezaubert habe. Traurige sowie lustige Momente begleiten uns jeden Tag. Die soziale Branche lag mir schon immer nahe und es war mir schon sehr früh bekannt, dass ich eine Krankenschwester sein möchte. Ich bin meiner Verantwortung stets bewusst, arbeite genau und bilde mich weiter. Ich würde Herrn Hofer gerne einladen, um ihm als Muslima und Pflegende meinen Alltag zu erläutern und um ihm zu zeigen, dass in meinem Team Religion keinen Einfluss auf uns Pflegende oder Patienten hat. Das Team besteht aus verschiedenen Religionen, Abstammungen etc. und es gab noch nie ein Problem damit. Geprägt durch den Beruf seiner Frau, finde ich diese Fehleinschätzung von ihm sehr bedenklich.“

Muslimische Pfleger laden Hofer ein
Foto: Sezen G.

Sezen G. (38 Jahre, geboren in der Türkei, lebt in Wien):

"Ich bin Dipl. Krankenschwester und arbeite in einem Pflegeheim in Wien. Meine Ausbildung habe ich vier Jahre in der Türkei in einer Krankenschwesternschule gemacht. Des Weiteren habe ich zwei Jahre in einer Fachhochschule als Krankenschwester studiert. Ich arbeite in Österreich seit vier Jahren im Pflegebereich und habe mein Diplom hier im AKH nostrifiziert. Ich denke, dass es besonders wichtig ist, Pflegebedürftigen oder den Kranken zu helfen, dabei zu sein, Empathie zu haben und ihnen einfach nützlich zu sein. Wenn du für die Menschen da bist, bist du die Glücklichste auf der Welt. Ich bin eine praktizierende Muslima und trage auch in der Arbeit ein Kopftuch. Zu meinen unvergesslichen Momenten gehört: Einmal kam ein kranker Mann zu uns. Als er aufgenommen wurde, musste man alle Vitalwerte messen. Ich bin zu ihm hingegangen und er hat mich abgelehnt, weil ich ein Kopftuch habe. Er wollte von mir nichts. Ein paar Tage später war ich zufällig in seinem Zimmer und habe gesehen, dass er sich verschluckt hat. Ich habe gleich gehandelt und ihm geholfen. Später hat er mich bei der Entlassung gelobt und sich bei mir bedankt. Er hat sich auch viel für den ersten Tag wegen seines Verhaltens entschuldigt. Dieses Erlebnis hat mich motiviert, weiterhin in Österreich in diesem Beruf zu bleiben. Als ich auf der Suche nach einer Praktikumsstelle war, hatte ich natürlich wegen meines Kopftuchs bei einigen Stellen auch kein Glück. Das war für mich kein Grund aufzugeben. Im Gegenteil - es war für mich bei jeder Jobaufnahme spannend, ihre Reaktion zu erleben. Wenn man die Menschen oft sterben sieht, ist es nicht lustig und es macht mich jedes Mal traurig. Mein Vater hat mir immer  gesagt, dass ich mit Menschen sehr gut umgehen soll. Er hat mir empfohlen, einen Beruf im Gesundheitsbereich zu wählen, um den Bedürftigen mehr helfen zu können. Deshalb habe ich mich entschieden, Krankenschwester zu sein und bin zufrieden damit. Ich lade auch Hofer ein, uns einmal im Pflegeheim zu besuchen."

Muslimische Pfleger laden Hofer ein
Foto: Yusuf Ulu

Yusuf Ulu (21 Jahre alt, aus Salzburg):

"Ich habe noch dieses Jahr meinen Zivildienst im Altenheim der Caritas in Salzburg geleistet. Ich habe verschiedenste Aufgaben gehabt, wie z.B. die Betten für die SeniorInnen machen oder ihre Wäsche waschen. Mein Dienst war eine große Überwindung für mich, weil ich davor noch nie einen Einblick in diese Arbeitswelt hatte. Mir ging es in allererster Linie darum, dass in erster Stelle Allah mit mir zufrieden ist. Ich wollte mich auch selber täglich daran erinnern, dass ich eines Tages auch dort mal landen könnte. Das, was die Arbeit richtig schön gemacht hat, waren die Gespräche mit den Senioren und mit den Mitarbeitern. Ich würde es definitiv noch einmal machen, wenn ich es müsste. Ich habe Zugang zu einer Chance gehabt, die ich vielleicht nie wieder bekommen werde. Bei der Arbeit habe ich immer im Hinterkopf gehabt, dass diese Menschen ihren Beitrag für unsere Gesellschaft hervorragend geleistet haben und das war das Mindeste, was ich für sie tun konnte. Ich habe miterleben dürfen, wie eine Bewohnerin von uns gegangen ist. Man denkt sich zwar, dass dadurch weniger zu tun ist, aber dabei bleibt es nicht: Es nimmt einen mit und lässt dich nicht los. Ich hatte auch eine recht gute Beziehung zu ihr gehabt. Eine ganz herzhafte Dame. Möge sie in Frieden ruhen. In einem Wort kann ich es so zusammenfassen: „Mein Dienst war einmalig und sehr bereichernd!“ Meine Message an Hofer ist: „Ich kenne keinen Hofer, der bereit und fähig für das Bundespräsidentenamt ist“

Muslimische Pfleger laden Hofer ein
Photo (C) IAMM

Gernot Galib Stanfel (48 Jahre, geboren in Klosterneuburg, lebt in Pressbaum):

„Ich arbeite seit 1998 als Musiktherapeut und habe meine Ausbildung von 1989 – 1995 an der Schule für altorientalische Musik und Kunsttherapie gemacht. Von Oruc Güvenc habe ich in der Türkei auch einiges gelernt. Gearbeitet habe ich in meiner eigenen Praxis und in verschiedenen Institutionen in Niederösterreich wie z.B. Landespflegeheimen, Tagesheimen usw. Ich hatte Patienten, deren Defizite nicht wirklich durch meine Arbeit verschwinden können, von denen immer wieder welche verstarben und die im herkömmlichen Sinne nicht mehr „gesund“ bzw „normal“ werden können. Natürlich war es gewöhnungsbedürftig in einem Zimmer für und mit Leuten Musik zu machen und zu singen, in dem es nach deren Ausscheidungen stinkt oder denen Körperflüssigkeiten sichtbar über und durch ihre Kleidung rinnen. Es war  aber schön, als einer der Wenigen mit ihnen eine Beziehung zu haben. Natürlich spielt es eine Rolle, eine gewisse Grundliebe zu haben, mit Menschen zu arbeiten. Ich würde das mit einer klaren humanistischen Haltung beschreiben, die aus dem Kern meiner islamischen Religion kommt. Eines der eindrücklichsten Erlebnisse war, als ich mit sterbenden Menschen auf ihren Wunsch hin in ihren buchstäblich letzten Stunden und Minuten gearbeitet hatte. Da ging es nicht mehr darum, dass man arbeiten muss. Da hatte ich das sehr dankbare und auch demütige Gefühl, dass ich das darf. Humor ist bei dieser Arbeit für mich wichtig, weil er eine lebendige Komponente ist. Ich erinnere mich an eine alte Dame in einem Heim, die stark dement war, aber jedes Mal gerne zur Musiktherapie kam. Jede Woche fragte sie mich wieder, ob ich den Chorleiter Wagner kenne, der einen Chor geleitet hatte, in dem sie in ihrer Jugend gesungen hatte und sie erzählte ein wenig von ihm.  Ich sagte jedes Mal „Nein, ich kenne ihn leider nicht“. Aber in einer Woche antwortete ich dann: „Ja ich kenne ihn schon vom Hörensagen, man hat mir schon öfter von ihm erzählt." Da ging ein Strahlen über ihr Gesicht und sie war sehr glücklich. Und ich hatte nicht die Unwahrheit gesagt. Ich habe meine erste Vertragsstelle als Musiktherapeut - und diese 18 Jahre - bei der Caritas der Diözese St. Pölten gehabt, also einer christlichen Organisation. Fast keine meiner Klienten waren Muslime. Sie wussten natürlich über meine Religion bescheid. Und es war nie ein Thema, dass ich als überzeugter Moslem mit Christen in einer christlichen Organisation arbeite, noch war es jemals für meine Klienten ein Thema, von einem Moslem behandelt zu werden. Das sollte auch dem Herrn Hofer zu denken geben, dass Religion bei einer Arbeit für Menschen gar keine Rolle spielt, solange nicht von außen jemand Zwietracht hineinträgt. Er soll sich zuerst über diesen großen Arbeitsbereich informieren, bevor er öffentlich dazu Stellung nimmt. Seine persönlichen  Erlebnisse sind eben überhaupt nicht beispielhaft für eine Beschreibung der allgemeinen Wirklichkeit dieses Teiles der österreichischen  Lebenswelt, zu dessen Menschen er mehrheitlich offenbar überhaupt keinen Bezug hat.“

Blogkategorie: 

Das könnte dich auch interessieren

Foto Bereitgestellt von Jad Turjman
Während sich in Österreich manch einer...
.
Im Rahmen der Biber Summer School haben...
Belgrad, Proteste, polizei
Seit Dienstagabend brennt Belgrad....

Anmelden & Mitreden