„No, you are only French“

19. Juli 2018

tom-grimbert-723401-unsplash.jpg

.
Foto: Tom Grimbert auf Unsplash

Der Politik-Comedian Trevor Noah bezeichnete den französischen Weltmeistersieg in einem Witz als einen Sieg für Afrika. Der französische Botschafter in Amerika kritisiert ihn scharf. Er wirft Trevor Noah vor den Spielern ihre „Frenchness“ abzuerkennen.  

“I heard your words about an African victory. Nothing could be less true…. By calling them an African team it seems like you´re denying their Frenchness”
-
Gérard Araud, Botschafter Frankreichs in den USA

Trevor Noah schießt zurück:

Trevor Noah triff mit seinem Witz und seinem anschließenden Statement genau auf einen wunden Punkt der Integrationspolitik: Identität und Angehörigkeit. Kann ein Mensch sich mehrere Nationen angehörig fühlen? Wie sieht das Ausleben verschiedener Sitten aus? Oft verspüren Menschen mit mehreren nationalen Bezugspunkten diesen inneren Konflikt. Gehör ich jetzt zu diesen an oder zu den anderen. Einerseits nimmt man von beiden Welten etwas mit, lernt sie kennen und verstehen. Andererseits besteht eine Ungereimtheit und ein Unverständnis gegenüber dem Fremden. Die eine Welt versteht die andere nicht. So hat auch der französische Botschafter nicht den Kontext von Noahs Aussage verstanden. Bei der Lösung dieses inneren Konfliktes steht der Mensch oft allein da. Von Außen ist diese Auseinandersetzung oft nicht erkenntlich. Das Problem ist viel persönlicher und nicht nur politisch-institutionelles. Identitäten sollten eben nicht in einem Konkurrenzverhältnis miteinander stehen. Ein weiteres Beispiel für den falschen Ansatz bekommt man auch von unseren Medien als sie über die türkischstämmigen Österreicher bei der letzten Türkeiwahl berichteten.

.
Foto: Ayo Ogunseinde auf Unsplash

Traurig finde ich es, wenn ich Menschen sagen höre, dass sie zur Hälfte eines und zur Hälfte jenes sind. Als seien sie in Nichts vollständig. Leute! Nein, ihr seid beides und noch mehr– und in allem vollwertig. Ich finde es jedesmal bedenklich, wenn Menschen sich gezwungen fühlen sich für eine Nationalität zu entscheiden. Als ob das Gefühl vermittelt wird, ihre Herkunft könne nicht Teil ihrer Heimat sein. Als ob eines abgelegt werden müsse, um dem anderen Platz zu schaffen. Die Antwort ist nicht entweder- oder. Die Antwort ist beides.

Schlussendlich zeigt dieser Vorfall um so mehr, dass Ethnie, Kultur und Sitte fließende Begriffe sind ohne klare Abtrennung. Zwischenmensche Beziehungen und Zugehörigkeitsgefühle kennen eben keine Grenzen und Reisepässe.

„So I will continue to praise them for being African. Because I believe that they are of Africa. Their parents are from Africa and they can be French at same time. If French people are saying they cannot be both then I think they have a problem and not me” – Noah Trevor 

scharfe Post

Noch mehr scharfer Journalismus gefällig? Den gibt's einmal wöchentlich auch in dein E-Mail-Postfach. Und zwar hier.

Blogkategorie: 

Das könnte dich auch interessieren

Imam Priester
Jide Macaulay ist offen schwul, Pastor...
Babyboom
UNSER 1. KIND:  Das Leben der biber-...
Harry Mo
Er singt auf Serbisch, hat angolische...

Anmelden & Mitreden