Polen, bist du nun echt verloren?

14. Januar 2019

49950036_943834735821705_7834724937288908800_n.jpg

Aufmarsch in Warschau, Montagabend
Aufmarsch in Warschau, Montagabend

Polen: Danzigs Bürgermeister wird bei einer Benefizveranstaltung auf der Bühne ermordet. Daraufhin tritt der Gründer der landesweit größten Charity-Initative, die in Polen seit 26 Jahren aktiv Hilfe leistet, zurück. Einer Initative, die das Land jahrelang zusammenschweißte. Der Grund: Der Rechtsdruck wird zu groß. So groß, dass sogar die Gesichter der Opposition verstummen. 

An die roten Herzaufkleber kann ich mich sehr gut erinnern. Die Aufkleber prägten meine Kindheit wie die vieler Polen: Seit 26 Jahren sammelt die Charity-Initative WOSP (poln. Wielka Orkiestra Swiatecznej Pomocy) auf deutsch: Das große Orchester der Weihnachtshilfe – über den Winter Spendengelder für die medizinische Versorgung von Kranken und Bedürftigen. Jedes Jahr gibt es einen anderen Zweck, für den gespendet wird. Im ganzen Land sammeln über 120.000 freiwillige Helfer Spenden ein, es werden Benefizkonzerte veranstaltet und Musikinstrumente versteigert. Alle Menschen, die Geld gespendet haben, bekommen zum Dank einen großen roten Herzaufkleber. Die Sticker stehen für Hilfsbereitschaft, Nächstenliebe und Zusammenhalt. Es ist mehr als eine Benefizveranstaltung: Man fühlt jeden kalten Winter die warme Atmosphäre im ganzen Land, sei es noch so gespalten. Eigentlich. Für die WOSP zu spenden war für viele Polen jahrelang selbstverständlich. Es handelt sich hier deshalb jedes Jahr um Einnahmen im Wert von mehreren Millionen Euro. Der Gründer, Veranstalter und in Polen allseits bekannter Journalist Jerzy Owsiak ist seit 25 Jahren an der Spitze mit dabei. Den Mann mit der roten Brille kennt man: Mit seiner enthusiastischen Art, die Aktion zu moderieren, hat er in diesen Jahren massiv zu der Verbesserung der medizinischen Versorgung in Polen beigetragen. Heute gab er bei einer Pressekonferenz seinen Rücktritt als Chef der Organisation bekannt. 

Ein WOSP-Sticker
Ein WOSP-Sticker

„Deshalb stirbt Adamowicz!“

Der Grund? Sonntagabend stürmt mit einem Messer bewaffneter Mann die Bühne einer  Danziger WOSP-Veranstaltung und sticht mehrmals auf den Danziger Bürgermeister Pawel Adamowicz ein. Er schreit dabei, die PO - eine liberale polnische Partei- habe ihn unschuldig ins Gefängnis gesteckt und gefoltert. „Deshalb stirbt Adamowicz!" ruft der Täter und sticht zu. Adamowicz erliegt am folgenden Tag seinen Verletzungen. Die PO hatte Adamowicz bei der letzten Kommunalwahl im Herbst unterstützt. Adamowicz war ein liberaler Proeuropäer, der sich unter anderem wiederholt bereiterklärt hat, Flüchtlinge in seiner Stadt aufzunehmen - in Polen eine Seltenheit. Er war einer der wenigen polnischen Politiker, der sich der nationalkonservativen PiS-Regierung widersetze. Genau das tat auch Owsiak, Gründer und Veranstalter der WOSP: Auch er hatte aus der nationalistischen Ecke massive Kritik, Hass, und Drohungen bekommen. Er selbst hatte sich schon oft regierungskritisch geäußert und fand aufgrund seiner Aussagen, die den nationalistischen und vor allem streng katholischen Ansichten vieler Politiker und Bürger des Landes nicht gefielen. So sprach sich beispielsweise pro Euthanasie in bestimmten Fällen aus und erntete dafür heftige Kritik von hohen Kirchenvertretern Polens.

„Du gehörst selber umgebracht“

Nach der Messerattacke auf Adamowicz gab Owsiak seine unfassbare Enttäuschung über die Stimmung im Lande preis: "In diesem Land sind wir seit drei Jahren so weit, dass wir nicht einmal einen Tag wie diesen (…) respektieren können. Das ist ein wildes Land. " Die drei Jahre, die Owsiak erwähnt, sind eine Anspielung auf die PiS-Regierung. So lange ist diese nämlich schon im Amt. Er war den an ihn adressierten Hass und Hohn also gewohnt, nach Adamowicz’s Tod aber nahmen die rechten Kommentare und Hasstiraden ein neues Ausmaß an. Er sei schuld daran, dass Adamowicz tot ist. Er und seine „linke Sippe“ gehören selber umgebracht – Kommentare wie diese liest man auf zahlreichen polnischen Social-Media-Portalen. 

 

 Warschau
Aufmarsch in Warschau

Der Krieg zwischen Regierung und Opposition am Höhepunkt

Gleichzeitig dazu rufen Owsiaks Unterstützer dazu auf, nicht aufzuhören und jetzt erst recht weiterzumachen. Menschen teilen auf Social Media Geschichten über ihre Angehörigen, die dank der Hilfe der WOSP heute noch leben. In Warschau fand Montagabend ein Aufmarsch gegen die Gewalt in Polen statt – Als Zeichen von Solidarität und auch Trauer um den Tod Adamowicz’s. An allgemeiner Solidarität mangelt es in Polen momentan aber massiv: Der Krieg zwischen der Regierungspartei und der Opposition und den jeweiligen Befürwortern hat heute einen weiteren Höhepunkt erreicht.  Ob der Täter im Endeffekt wirklich politische oder persönliche Hintergründe für das Attentat hatte, ist noch nicht festgestellt worden. Fakt ist: Unter der damaligen Regierung der PO war der Mann 2013 wegen eines bewaffneten Raubüberfalls zu mehreren Jahren Haft verurteilt worden. Demnach litt er im Gefängnis zunehmend unter psychischen Problemen. 

Polen ist ein wildes Land geworden

Wenn man die Umstände der Tat nun außer acht lässt: Die WOSP gehört seit Jahren zu Polen. Die Veranstaltung hat vor allem als Ziel, anderen zu helfen. Die Konzerte, die im ganzen Land dröhnen, Owsiaks positive Art, und vor allem die roten Herzaufkleber. Die standen und stehen für Gutmütigkeit. Jahrelang hat sich niemand darüber Gedanken gemacht, welche politischen Ansichten die Veranstalter nun teilen oder nicht. Es ging in erster Linie darum, dass für diese wenigen Winter-Wochen das ganze Land zusammenhielt. Und nun ist auch das vorbei. Oder zumindest scheint es so. Paradox ist nämlich, dass das Hauptmotiv der WOSP, also indirekt Nächstenliebe, gleichzeitig eines der wichtigsten Gebote im Christentum ist. Jenes Christentum, das von rechten Polen gern an die große Glocke gehängt wird. Das sind die, die vor die Angst vor der Islamisierung, vor „wilden“ Völkern und Kulturen, schüren. Und nun haben sie es selbst geschafft. In der polnischen Hymne heißt es in der ersten Strophe zwar "Noch ist Polen nicht verloren."  Aber, um es in Owsiaks Worten zu sagen: Polen ist ein wildes Land geworden.  

Blogkategorie: 

Das könnte dich auch interessieren

Arzt, Metoo, Manipulation
Sexistische Witze, unerwünschte...
Hakan Gördü
Hakan Gördü ist Vorsitzender der Liste...
ANTM, Taibeh, Fashion, Fotostrecke, Ball, Walzer
Turban statt Krönchen. Ramtamtam… Im...

Anmelden & Mitreden