"Sehen und gesehen werden"

18. Juni 2018

picture1.png

IGOR
Foto: Monika Schulz

Ein Verein setzt bei der Integrationsfrage auf Alltag und Gespräche. Interview mit IGOR.

IGOR steht für Integrationsarbeitsarbeit und Gesundheitsförderung im öffentlichen Raum und ist ein Herzensprojekt. Gegründet wurde es von Brigitte Gadnik-Jiskra, Fritz Neuhauser und Monika Schulz. Das NGO unterschützt Flüchtlinge bei der Integration. Die Initiative startete erstmals 2014, als vom Direktor der VHS Hietzing, Robert Streibel, ein Deutschkurs für minderjährige unbegleitete Flüchtlinge angeboten wurde. Biber traf sich mit Brigitte Gadnik-Jiskra für ein Interview.


Wieso wurde IGOR gegründet?

Durch den großen Einsatz der Ehrenamtlichen, welche die Flüchtlinge bei ihrer Ankunft unterstützten, bildete sich ein Netzwerk wo spontan Deutschkurse und individuelle Hilfestellung für die Neuankömmlinge geleistet wurde. So entstanden Freundschaften, wo gegenseitiger Austausch stattfinden konnte. Wie das Leben hier in Österreich läuft, lernt man am besten durch persönliche Beziehungen. Von Freunden ist es leichter Neues und Unbekanntes anzunehmen.

IGOR ist also eine Anlaufstelle für Flüchtlinge?

Ja. Jeder kann sich bei uns mit seinen Fähigkeiten und Talenten einbringen. Des Weiteren gibt es die Möglichkeit sie über andere Organisationen und Einrichtungen zu informieren um fachliche Beratung zu bekommen. Die Kontakte zu den einzelnen Personen bestehen zumeist auch noch, wenn sie bereits in eigene Wohnungen umgezogen sind.

Was hat IGOR für Programme?

Unsere meistbesuchten Angebote sind die Garten- und die Nähwerkstatt. In der Volkshochschule Hietzing organisieren wir wöchentlich ein Sprach-Café. Über ein EU- Projekt entstand ein Malseminar bei dem sich die Teilnehmer aus elf verschiedenen Ländern gegenseitig porträtierten. In der VHS Hietzing wurden die Porträts ausgestellt: „Sehen und gesehen werden“.

IGOR
Foto: Fritz Neuhauser

Was konnten Sie von der Arbeit bei IGOR für das Leben mitnehmen?

Man bekomme sehr viel zurück. Freundschaft mit Menschen aus anderen Ländern zum Beispiel. Ich habe auch viel über die Bräuche und die politische Situation der verschiedenen Länder erfahren. Dadurch betrachtet man das Weltgeschehen aus einer anderen Perspektive.

Wie bemessen Sie den Erfolg von IGOR?

Bei unserer gemeinsamen Arbeit in den Werkstätten ist es möglich, dass Männer und Frauen unterschiedlichsten Alters und verschiedensten Herkunftsländern gemeinsam Tätigkeiten verrichten. Den Erfolg können wir daran messen, dass immer mehr Produkte wie Taschen und Schürzen verkauft werden und sich unsere Gartenflächen im Bezirk ausweiten. Da Fritz Neuhauser am Areal als Arzt (KAV) tätig ist, besteht nun auch die Möglichkeit, dass PatientInnen ebenfalls an der Gartenarbeit teilnehmen und somit wieder neue Kontakte entstehen.

Was nimmt ein Volunteer mit, wenn er bei IGOR mitmacht?

Zu dieser Frage möchte ich ein Zitat aus dem Bericht einer Praktikantin anführen: Mein Praktikum: „Rückblickend kann ich sagen, dass ich während meiner sechs Wochen Praktikum bei IGOR unglaublich viel gelernt habe. Über mich selbst, über andere Menschen und darüber, was Leben eigentlich bedeutet. Meine Lieblingsbeschäftigung hier war zuhören. Die Geschichten über die einzelnen Schicksale, die Flucht, das Leben hier und in Krisengebieten waren sehr überwältigend.“

IGOR
Foto: Fritz Neuhauser

Wie könnten sich Biber-Leser bei euch einbringen?

Wir würden uns auf einen Besuch im Sprachen-Cafè freuen. Dieses findet jeden Mittwoch von 17:00 bis 19:00 Uhr in der VHS Hietzing statt. Das wäre eine große Unterstützung und bietet die Möglichkeit zu einer ersten Kontaktaufnahme.

Was brauch IGOR jetzt gerade am dringendsten?

Über Geldspenden würden wir uns besonders freuen. Man kann IGOR auch mit Sachspenden wie Nähmaschinen, Stoffe (Leinen und Baumwolle), Koffer und Fahrräder, Gartengeräte (Schaufeln, Rechen, Besen…) unterstützen.

IGOR
Verein IGOR
Integrationsarbeit und Gesundheitsförderung im öffentlichen Raum

Jagdschlossgasse 59
1130 Wien, Österreich
igor-wien.at
IBAN: AT04 2011 1829 5047 7800
BIC: GIBAATWWXXX

 

Blogkategorie: 

Das könnte dich auch interessieren

Ancient Damaskus, Fatet Makdous, Syrien, Essen, Eintopf
Döner, Cevapi oder Curry haben längst...
Wo die Liebe an ihre Grenzen stößt
Als Stefanie in den Flieger nach...
Blöde Fragen, Asylgespräch, Richter, Referent, Afghanistan, Irak, Somalia
Der Volksmund behauptet, es gäbe keine...

Anmelden & Mitreden