Sofias Welt - Interview mit einer Prostituierten

15. Februar 2019

Laufhaus

Laufhaus
privat

in Zusammenarbeit mit Samar El-Sebaei

Wir waren im Laufhaus und haben bei Sofia angeläutet. Daraus entstand ein offenes Gespräch über türkische Männer, Auswahlkriterien bei Freiern und ihr privates Liebesleben. Abseits vom Interview haben wir auch Bruchstücke ihres Alltags miterlebt.


Es ist ca. 13:00 Uhr, als wir im zweiten Wiener Gemeindebezirk noch einmal tief durchatmen und in ein dezent beschildertes Laufhaus eintreten. Hinter der Tür befindet sich ein Gang, an den Wänden hängen Bildschirme mit Fotos von leicht bis gar nicht bekleideten Frauen. Man kann sich hier aussuchen, welche Frau man will und läutet dann einfach an der jeweiligen Tür. Die erste Frau, die uns aufmacht, wirkt sehr verschreckt. Sie spricht nur englisch und lehnt ein Interview ab. Wir überlegen wieder zu gehen, entscheiden uns dann aber, doch bei Sofia* anzuläuten. Nach einiger Zeit öffnet sie die Tür, sie lacht und ist ohne zu zögern bereit, mit uns zu sprechen. Nur dass sie anonym bleibt ist ihr sehr wichtig. Sie bittet uns in ihr Zimmer, gibt uns ein „Wiener Zuckerl“ - wir nehmen auf ihrem Bett Platz. Sofia ist ca. 40 Jahre alt, trägt eine Perücke und ein schwarzes knappes Kleid.
„Es ist gut, dass ihr mich aufgeweckt habt, ich habe sehr schlecht geträumt“,   sagt sie und lacht. Die Fenster sind abgeklebt, das Licht brennt und im Hintergrund läuft leise Musik. Wir sind nervös, Sofia ist entspannt und bereit für das Interview. "Über welches Thema wollts ihr reden?“, fragt sie uns.

 

biber: Wie lange bist du denn schon hier, also in diesem Haus?
Sofia: Jetzt bin ich schon zwei Wochen hier, am Wochenende fahr ich nach Hause und nächste Woche bin ich in Salzburg. Wir bleiben meistens aber nur eine Woche in einem Haus, dann tauschen wir wieder.

Bist du von einer Firma angestellt?
Wir haben keine Firma. Die Laufhäuser haben einen Eigentümer und eine Administration. Man bewirbt sich über das Internet mit Arbeitsfotos und einem Arbeitsnamen. Und man fragt für eine bestimmte Woche an, ob ein Zimmer frei ist. Man braucht außerdem bestimmte Dokumente: ein Arbeitsbuch, ein Gesundheitsbuch von der Behörde und einen Reisepass oder eine Arbeitsgenehmigung.
Wir haben gar kein Interesse daran zu wissen, wer der Hausverwalter ist, wir sehen ihn am Sonntag bei der Zimmerübergabe. Da zahlen wir auch eine Kaution an, den Rest der Miete müssen wir bis spätestens Samstag bezahlen.

Wohnt ihr also hier?
Nein, ich arbeite nur hier, ich habe schon meine eigene Wohnung.
Aber auch wenn ich hier bin, arbeite ich nicht immer. Ich hab da einen Knopf, wenn ich arbeiten will, schalte ich auf grün, wenn nicht, dann auf rot.  Wenn ich rausgehen will, zieh' ich mich an und geh'. Spazieren, Shopping, frische Luft, nichts tun. (lacht)

Ist das nicht gefährlich hier, wenn jeder reinkommen kann?
Wir sind auf gefährliche Situationen vorbereitet. Wir haben draußen überall Kameras und auch im Eingangsbereich. Es wird also jeder aufgezeichnet, der reinkommt. Das wissen die Gäste auch. Falls etwas ist: Ich habe hier einen roten Knopf, wenn ich den drücke kommt die Polizei und die Feuerwehr auf der Stelle – die Polizei ist gleich nebenan.
In Klagenfurt wurde ich mal überfallen und auch schwer verletzt. Nachdem das passiert ist, wurden Fotos vom Täter in der Zeitung und im Fernsehen veröffentlicht. Der Täter hat sich dann tatsächlich gestellt, weil er Angst bekommen hat. Alles, was gestohlen wurde, wurde zurückgegeben und er ist ins Gefängnis gekommen.

Kannst du dir aussuchen, mit wem du Sex hast und mit wem nicht?
Natürlich. Ich sage dem Mann aber nicht direkt, wenn er mir nicht gefällt. Ich sage dann: Tut mir leid, ich habe einen Termin. Ich will ja niemandem einen psychischen Schaden zufügen. (lacht) Wir sind da alle vorsichtig, so herzlos sind wir auch nicht, dass wir sagen: Nein, du bist zu schiach. (lacht) Wir lassen uns halt dann irgendeine Ausrede einfallen.

Nach welchen Kriterien suchst du dir deine Freier aus?
Für mich persönlich ist es sehr wichtig, dass der Mann sauber ist und dass er korrekt ist. Er sollte nicht aggressiv sein und er sollte mich auch nicht wie ein Stück Fleisch behandeln. Es sollte einfach irgendwie eine Sympathie da sein. Andere Frauen nehmen jeden Mann, weil sie vielleicht einen Zuhälter haben. Aber ich hab keinen.

Also es gibt auch Frauen, die den Job nicht freiwillig machen?
Jaja. Jetzt gerade in diesem Haus nicht.
Aber sonst bekommen wir das mit, wenn der Zuhälter kommt und sich das Geld von den Mädchen abholt. Wir hören dann auch mit, wie sie sich streiten.  Einmal ist das alles im Zimmer neben mir passiert. Da bin ich nach zwei Tagen weggegangen, weil ich konnte das alles nicht mehr hören. Aber man macht da besser nichts, man mischt sich besser nicht ein. Die wissen eh, wo sie hingehen können. Ich habe eine Freundin da rausgeholt. Das war aber nicht so einfach.

Wie genau war das?
Sie ist, so wie ich, aus der dominikanischen Republik und ist zuerst nach Spanien gekommen. Die Personen, die sie von Spanien nach Österreich gebracht haben, haben alles von ihr abkassiert. Dann haben sie pro Termin 300 Euro kassiert.
Sie wollte freiwillig den Job machen, aber natürlich wollte sie ihr verdientes Geld nicht hergeben. Dann habe ich ihr erklärt, dass es auch anders geht.

Es gibt ja dieses Gerücht, dass manche Männer nur zum Reden zu Prostituierten kommen. Ist dir das schon mal passiert?
Oh ja, gerade bei mir, ich bin eh schon Psychologin. Heute kommt auch so einer. Nein, zwei kommen sogar. Einer um 16:00 und einer um 22:00. Ich muss mein Gehirn vorbereiten. (lacht)
Die zahlen dann selbstverständlich den normalen Preis und wir sprechen über ihre psychischen Probleme. Der eine ist 55, hat eine Scheidung gehabt, dann hat er Depressionen bekommen. Er hat zwei Töchter und hat bei der Feuerwehr gearbeitet. Er hat aber seinen Job verloren, weil er zu trinken angefangen hat. Und dann sind die Drogen dazugekommen. Er will einfach, dass ich ihm zuhöre, er will gar keine Tipps. Sex will er auch keinen.

Kommen auch attraktive Männer, die du schön findest?
Ja, es kommen sehr schöne Männer. Auch sehr junge Männer. Gerade gestern war einer da, der sehr hübsch war. Er war vielleicht 25. Ein türkischer Mann.

Woher kommen deine Kunden großteils?
Es kommen sehr viele türkische Männer. Das sind die Guten. Man redet immer so schlecht über Männer aus der Türkei, aber die sind sehr anständig. Die kommen rein, fragen wie viel es kostet und zahlen sofort ohne Diskussion. Sie greifen nicht so viel herum, machen ihre Sache und tschüss.
Die österreichischen Männer sind meistens leider nicht so anständig, das ist schade. Wenn sie etwas getrunken haben, sind sie unerträglich. Dann gebe ich ihnen eine Watsche, schmeiß sie raus, schlepp sie raus. Das ist einfach eine Tendenz und gilt nicht für alle, aber der Stress kommt immer mit den österreichischen Männern.

Achten deine Freier darauf, dass auch du Spaß beim Sex hast?
Oh ja, viele schon. Sehr viele. Aber natürlich lügt man ab und zu auch. Ich kann doch nicht jedes Mal Lust haben (lacht). Ich bin ja keine Maschine.

Was wolltest du uns erzählen, was an die Öffentlichkeit kommen soll? (Anmerkung: Sofia hat uns gleich bei der Begrüßung gebeten, etwas, das ihr am Herzen liegt, in das Interview einzubauen)
Es geht um die Finanzen. Prostituierte mit Hauptwohnsitz in Österreich müssen sehr viele Abgaben an das Finanzamt zahlen. Die, die ihren Hauptwohnsitz nicht hier haben, zahlen gar keine Abgaben. Und das obwohl sie oft mehr verdienen, weil sie durchgehend arbeiten. Die nehmen das ganze Geld mit in die Länder, aus denen sie kommen und lassen keinen Cent hier. Die Lösung wäre meiner Meinung nach, nur ein Arbeitsbuch auszustellen, wenn die Person in Österreich einen Hauptwohnsitz hat.

Hast du auch normale Dates außerhalb der Arbeit?
Ich bin verheiratet. Ich habe sechs Kinder. Fünf Kinder habe ich schon großgezogen, dann ist der Jüngste noch gekommen.

-sie holt ihr Handy hervor und zeigt uns einige Bilder von ihrer Familie-

Ich habe meine Kinder gut erzogen. Kein Alkohol, keine Drogen. Sie haben alle Matura und eine gute Ausbildung.
Meine älteste Tochter habe ich adoptiert. Die leibliche Mutter hat auch diesen Job gemacht. Sie hat mir das Mädchen zum Aufpassen gegeben und gesagt, sie kommt gleich wieder. Sie ist aber nie wieder zurückgekommen. Ich warte noch immer auf ihre Rückkehr (lacht). Also war es für mich klar, sie zu adoptieren und aufzuziehen.

Und dein Mann hat kein Problem mit deinem Job? Das ist schwer vorstellbar.
Na bitte, ich habe ihn über meinen Job kennengelernt. Er hat mich auch bezahlt am Anfang, also braucht er sich nicht zu beschweren. (lacht)

-Das Telefon läutet, es ist ein anonymer Anruf-

Anrufer: Hallo Sofia
Sofia: Ich hab' jetzt keine Zeit und außerdem, wieso rufst du anonym an?
Anrufer: Weil meine Nutten keine Nummer von mir brauchen.
Sofia: Ja, dann such dir eine andere Nutte, du Trottel !
Anrufer: Fick dich Schlampe.

-Sofia entschuldigt sich bei uns und erklärt, dass anonyme Anrufe immer gefährlich sind, aber sie eh weiß, wie man solche Situationen einschätzen muss. Dann erzählt sie noch kurz, dass Mitarbeiter von der Caritas manchmal vorbeikommen. Sie fragen, wie es ihr geht und bringen auch Gratis-Kondome mit. Dann erzählt sie weiter von ihrem Mann.-

Das mit mir und meinem Mann ist eine lange Geschichte, wir haben uns auch nie verliebt, obwohl er ein schöner Mann ist.
Ich war zuerst mit einem anderen Mann verheiratet, den habe ich geliebt. Aber der hatte nach acht Monaten Ehe einen Unfall und ist gestorben.
Über Umwege bin ich dann mit meinem jetzigen Mann zusammengekommen. Er ist halt mein Mann fürs Leben. (lacht) Und er ist auch ein sehr guter Vater, das ist sehr wichtig für mich.
Mein jüngstes Kind ist aber durch eine Lüge entstanden. Er hat meine Pilleneinnahme manipuliert, sodass ich ohne mein Wissen schwanger geworden bin.  Abtreibung wäre für mich nie in Frage gekommen und jetzt bin ich eh sehr froh über meinen jüngsten Sohn.
Aber lügen geht gar nicht für mich, deshalb habe ich mich dann auch eine Zeit lang von meinem Mann getrennt. Aber mittlerweile haben wir uns eh wieder zusammengerauft. (lacht)

Wissen deine Kinder von deinem Job?
Ja, selbstverständlich. Ich lüge nicht, die kennen die Wahrheit. Ich habe meine Kinder mit diesem Job ernährt und großgezogen, sie haben eine gute Ausbildung, haben mehrere Sprachen gelernt und sind in Sportvereinen - das kostet alles viel Geld.

Wie viel verlangst du eigentlich pro Stunde?
Das ist unterschiedlich. Das wollt ihr gar nicht wissen, ihr seid viel zu jung dafür (lacht). Der Mindestlohn für eine Stunde ist in Wien 120€. In Oberösterreich ist er 150€, in Salzburg 170€. Vor ein paar Jahren hat es eine Finanzamtpauschale gegeben, die in den Bundesländern unterschiedlich hoch war. Der Preisunterschied ist geblieben – in Tirol ist es am teuersten.

 

Die Türklingel ertönt, es ist ein Kunde für Sofia. Zu dritt verlassen wir das Zimmer und kehren zurück zu dem Gang am Eingang. Sofia öffnet die Tür, davor steht ein ca. 60-jähriger Mann. Sofia fragt, ob er getrunken hat. Er meint „ein bisschen“. Nach kurzer Diskussion lässt sie ihn rein, wir verlassen das Haus und gehen nach draußen, wo uns die Sonne, die sich in den Fensterscheiben spiegelt, empfängt

Blogkategorie: 

Das könnte dich auch interessieren

ivanas welt
Strandurlaub mit den Verwandten ist...
Pärchenpolitik, Illustration
Kann links rechts lieben? Sehr wohl,...
Semsa Salioski
Kommentar von Semsa Salioski  „Was...

Anmelden & Mitreden