Steh auf!

21. Februar 2017

Wir haben als Menschen ein großes evolutionäres Glück: Wir können uns auf zwei Füßen bewegen. Immer öfter habe ich aber das Gefühl, dass wir von diesem Glück immer weniger Gebrauch machen. Wir müssen uns immer weniger bewegen und viele von uns tun es auch nicht. Wir sitzen mehr als je zuvor. Gleich nach dem Aufstehen sitzen wir beim Frühstück, kurz danach gehen wir zur U-Bahn und wollen uns unbedingt einen Sitzplatz schnallen. Danach verbringen viele von uns den ganzen Tag im Büro, an der Uni oder in der Schule. Die meiste Zeit davon auf dem Gesäß. 

Im Durchschnitt verbringen wir jeden Tag ca. 9,3 Stunden sitzend, eindeutig länger als wir uns bewegen oder sogar schlafen. Viele Kardiologen sind sich einig: Für Menschen, die den ganzen Tag auf ihrem Popsch verbringen, ist das Herzifnarktrisiko ca. gleich hoch wie für Raucher. Studien zufolge erhöht Sitzen die Risiken für Diabetes, Thrombosen, Bluthochdruck und vieles mehr. 

Geh Dich fit!

Ich wette, dass viele von den Lesenden den Jahresvorsatz gemacht haben, im neuen Jahr mehr Sport zu treiben. Ich wette auch, dass die meisten der Leser an diesem Vorsatz gescheitert sind. Laut einer Studie gelingt es nur acht Prozent der Menschen, ihre Neujahrsvorsätze einzuhalten. Der Rest scheitert und schiebt die guten Vorhaben für das nächste Jahr auf. Der Fehler ist oft, dass man einen zu großen Sprung auf einmal machen will. Von null Bewegung auf 3 Mal pro Woche Sport zu treiben können nicht viele Menschen schaffen. Dabei kann einfach nur mehr Gehen ein sehr hilfreiches Tool sein, um mehr Sport in den Alltag reinzuschmuggeln. Statt Bus, Bim oder U-Bahn zu nehmen, kann man einfach jeden Tag ein paar Stationen gehen. Auch die Strecke von Zuhause bis zum nächsten Lebensmittelgeschäft ist sicherlich nicht zu lang und, statt mit dem Auto dorthin zu fahren, kann man den Weg auch zu Fuß schaffen. Du hast einen Bürojob und musst viel sitzen? Kein Problem: Steh jedes Mal auf, wenn du telefonieren musst. Versuch jede Stunde mehr Zeit auf den Beinen zu verbringen, schließlich lassen sich viele Sachen im Büro auch stehend machen. 

Es wird immer eine Ausrede geben, warum man nicht dazu kommt, Sport zu treiben. Es ist zu dunkel, das Wetter passt nicht, der Tag war lang. Deshalb sollte man keine allzu großen sportlichen Veränderungen wagen, sondern versuchen, mit kleinen Schritten einen großen Fortschritt zu machen. Sich im Alltag einfach mehr zu bewegen, kann der erste kleine Schritt in Richtung solch einer großen Veränderung sein. 

Nicht nur Nachteile…

Doch Sitzen hat auch Vorteile: es befreit uns von kognitiver Belastung und erlaubt, sich besser zu konzentrieren. Dank Sitzen können wir uns auch physisch ausruhen. An und für sich ist es also eine Tätigkeit, die uns guttut und die wir brauchen. Leider übertreiben wir  damit und mittlerweile gibt es sogar schon eine Krankheit, die als ‚Sitzkrankheit‘ bezeichnet wird. Was tun? Aufstehen und sich bewegen bevor es zu spät ist!

Blogkategorie: 

Das könnte dich auch interessieren

Valentina Belleza und Bonnie Strange
Genug von perfekten Insta-Muttis: Die...
Bauch
Das Intime ist politisch: ...
.
Nippelsalbe unterstützt nicht etwa ein...

Anmelden & Mitreden