Syrischer Favoritner zu Orban-Minister:„Ich kann fünf Sprachen! Wir sind hier nicht dumm!"

08. März 2018

picsart_03-08-06.28.19.jpg

Syrischer Favoritner zu Orban-Minister: „Ich kann fünf Sprachen! Wir sind hier nicht dumm!“
Foto: Abdullah Bag

Wien soll schmutzig, verarmt und kriminell geworden sein. Die weißen, christlichen Österreicher seien ausgestorben, es gäbe nur noch muslimische Kinder aus Nahost in den Schulen und keiner könne Deutsch: Das waren die Behauptungen vom ungarischen Minister Janos Lazar. In seinem Wahlkampfvideo, welches in Wien gedreht wurde, beschuldigt er vor allem die muslimischen Einwanderer in Österreich. Wir sind zum Reumannplatz gefahren und haben die Menschen in der Favoritenstraße gefragt, was sie Minister Lazar mitteilen möchten.

Syrischer Favoritner zu Orban-Minister: „Ich kann fünf Sprachen! Wir sind hier nicht dumm!“
Foto: Abdullah Bag

Ramadan E.* (20) Installateur aus Syrien:

"Das stimmt nicht, was er gesagt hat! Ich kann Deutsch! Wir sind hier nicht dumm! Ich kann sogar 5 Sprachen: Arabisch, Kurdisch, Türkisch, Englisch und Deutsch. Und ich bin erst 20. Ich versuch gerade Französisch zu lernen. Man muss bedenken, dass manche Leute schon alt sind und dass das Erlernen der Sprache für sie somit schwierig ist. Man darf die Menschen miteinander nicht vergleichen, weil der andere vielleicht länger hier ist und mein Freund seit Kurzem erst da ist. Ich bin 2015 gekommen und da gab es damals sehr wenige Deutschkurse. Ich konnte deshalb nicht so schnell Deutsch lernen. Dann habe ich mir selber einen Deutschkurs bezahlt, um die Sprache schneller zu erlernen. Ich bin nicht hergekommen, um zu Hause zu bleiben und nichts zu machen. Ich möchte hier arbeiten. Die Leute werfen alle Flüchtlinge in einen Topf und beschuldigen sie. Wir brauchen hier auch mehr finanzielle Hilfe. Und man sollte den fleißigen Zuwanderern auch helfen. Wenn ich für einen Deutschkurs zahlen muss, brauche ich für die anderen Dinge auch mehr Unterstützung. Zum Beispiel hatte ich in Syrien fünf Jahre Arbeitserfahrung. Aber ich habe von dort keine Zertifikate bekommen. Jetzt bin ich zum AMS gegangen und ich kann meine Fähigkeit dort nicht beweisen. Da gibt es Nostrifizierungsprobleme."

Syrischer Favoritner zu Orban-Minister: „Ich kann fünf Sprachen! Wir sind hier nicht dumm!“
Foto: Abdullah Bag

Aset T.* (34) Schneiderin aus Tschetschenien:

"Wir machen Wien sicher nicht schmutzig. Es hängt nicht von der Kultur oder Herkunft der Menschen ab, ob die Menschen sauber sind oder nicht. Alle Menschen brauchen Pflege. Ich finde es auch nicht richtig, dass der ungarische Minister unser Wien für seinen Wahlkampf benützt. Ich finde es allgemein problematisch, dass er die Minderheiten für seinen ungarischen Wahlkampf verwendet, und dann ist nicht einmal nur von Ungarn, sondern sogar von hier, von Wien die Rede. Jeder hat eigene Probleme für sich selber. Wenn du hier leben willst, dann solltest du Deutsch können. Aber jeder hat seine eigenen Stärken und Schwächen. Diejenigen, die noch nicht länger da sind und die älteren Menschen brauchen einfach mehr Zeit. Und die sollte man ihnen geben!"

Syrischer Favoritner zu Orban-Minister: „Ich kann fünf Sprachen! Wir sind hier nicht dumm!“
Foto: Abdullah Bag

Luisa C.* (38) alleinerziehende Mutter aus Polen:

"Es gab vor 20 Jahren in Wien auch viele Einwanderer. Dass Wien durch Zuwanderer schmutziger geworden ist, ist ein echter Blödsinn. Wo mehr Menschen leben, kann es auch vorkommen, dass es mehr Müll und Dreck gibt. Die, die "keine Einwanderer" sind, sind jetzt gerade auch nicht immer die saubersten Personen. Es ist einfach so, dass mehr Menschen auch mehr Pflege brauchen. Wo sollen die Menschen hin, wenn es dort Krieg gibt? Es gibt zwar schon Leute, die kein Deutsch können. Wenn man eine große Familie hat und sie versorgen muss, wann soll man dann die Zeit zum Lernen finden? Es gibt jugoslawische Arbeiter, die in großen Lebensmittelfirmen arbeiten und da sind sie auch unter sich. Ich habe auch mal in so einer Firma gearbeitet. Und sie bleiben weiterhin unter sich und reden in ihrer eigenen Sprache. Aber diese Arbeiter erledigen die Aufträge, die „die Österreicher“ nicht machen wollen.

Syrischer Favoritner zu Orban-Minister: „Ich kann fünf Sprachen! Wir sind hier nicht dumm!“
Foto: Abdullah Bag

Maximilian H.* (27) Lehramt-Student aus Österreich:

"Nein, Wien ist kein schlechterer Ort geworden. Größtenteils kamen die Flüchtlinge 2015 und die Arbeitslosenzahlen wurden bis jetzt geringer. Nur weil jemand jetzt kein Deutsch kann, muss es nicht heißen, dass er oder sie schlecht ist. Er hat ja noch die Zeit zu lernen und dies sollten sie selber auch wollen. Dann müssten die Leute hier auch Geduld haben. Es muss von beiden Seiten immer etwas kommen, weil sowas auf Gegenseitigkeit beruht. Man sollte auch nicht erzwingen, dass die Menschen ihre Identität oder ihre Religion gleich ändern. Es muss nicht heißen, dass es etwas Schlechtes ist, dass es Schüler mit Migrationshintergrund in den Schulen gibt. Kinder können voneinander lernen. Orban wollte ja einmal sogar die Flüchtlingshilfe ganz verbieten. Deshalb gefällt mir ihre Politik in Ungarn gar nicht. Sollen jetzt dann die Menschen aufhören Kebab zu essen oder Kaffee zu trinken usw.?! Wir haben viele vorbildliche Einwanderer wie David Alaba hier!"

*alle Namen wurden von uns geändert

Hier ist das Wahlkampfvideo vom ungarischen Kanzleramtsminister Janos Lazar:

Blogkategorie: 

Das könnte dich auch interessieren

Erdogan Werbung G20 Protest Hamburg
Wenn die türkischen Wähler heute zur...
Reisen
Gastbeitrag von Katja Teuchmann Seit...
.
Was Jugendliche feiern, empört...

Anmelden & Mitreden