“Tatort”: Weikendorf-Dörfles

04. September 2019

 

Abu El Hosna wollte mit seiner Familie ins beschauliche Weinviertel übersiedeln. Doch er hatte die Rechnung ohne den Bürgermeister gemacht, der sich dem Hauskauf des Palästinensers widersetzt hat. Plötzlich kannte jeder Weikendorf und seine angebliche Gastunfreundlichkeit. Wir waren vor Ort und haben Kontakt zu den Bewohnern gesucht.


Von Jelena Colic, Joan Wermann und Armin Nadjafkhani

Religion als Grund für eine Ablehnung. Kann das bei einem Hauskauf in Österreich wirklich eine Rolle spielen? Wir trafen den betroffenen Familienvater auf einen Kaffee und machten uns am darauffolgenden Tag auf den Weg nach Weikendorf-Dörfles. Abu El Hosna beklagt, dass er nie die Chance hatte, mit den Verantwortlichen zu reden. Ob wir mehr Glück haben?

Als wir aus dem Zug aussteigen, grüßt uns eine Frau. Dass sie in der nächsten Stunde der letzte Mensch sein würde, den wir zu sehen bekommen, hätten wir zu diesem Zeitpunkt nicht gedacht. Doch die Straßen bleiben so gut wie leer. Laut Google Maps gibt es in der ganzen Umgebung nur ein Gasthaus. Und das hat geschlossen.

Gasthaus, Weikendorf

“Das kann nicht sein!”

Die eilende Postbotin und die Hühner am Straßenrand konnten wir auch schwer befragen, also setzten wir uns in die einzige Pizzeria in Weikendorf. Der Koch und der Kellner sprachen türkisch. Nachdem wir unsere Pizzen verschlungen haben, kommen wir ins Gespräch:  “Das kann nicht sein”, antwortete der Koch während er die nächste Pizza belegte. Er konnte nicht glauben, dass die Familie aufgrund ihrer Religion kein Haus kaufen kann. “Wenn das stimmt, dann würden sich alle Moslems hier und in Wien aufregen und auf die Straße gehen”, fügt er hinzu. Um ihn zu überzeugen, lesen wir ihm den Auszug des Schreibens (siehe Infobox) von ÖVP-Bürgermeister Zimmermann vor. Der Kellner schüttelt den Kopf und sagt, dass er von der Geschichte nur wenig mitbekommen hat. Der Koch blieb bei seiner Meinung, dass es nicht der wahre Grund sein kann. “Wir sind ja auch Moslems. Hier leben hunderte Moslems. Das können sie nicht machen. Das war sicher der Nachbar - er hat auf den Bürgermeister Druck ausgeübt.”

Pizza, Weikendorf, Essen

“Es gibt eh viele Moslems hier”

Der Nachbar? Welcher Nachbar überhaupt? Mit vielen Fragen im Kopf sehnten wir uns nach einer Dosis Koffein. Ein Kaffeehaus oder dergleichen gibt es in Weikendorf nicht. Einmal umfallen von der Pizzeria entfernt liegt dafür der einzige Nahversorger im Ort. Während wir auf den Kaffee warten, fragen wir die Dame nach ihrer Meinung zum Abu El Hosna-Fall. Sie lächelt uns verlegen an und meint, dass es nicht an der Religion liegen kann. „Wir haben gehört, dass die Familie in Wien schon öfters delogiert wurde. Wenn sie die Miete hier nicht zahlen können, muss es die Gemeinde zahlen. Das kann es auch nicht sein“, so die Verkäuferin. Auf unsere Frage hin, woher sie diese Information hätte, entgegnet sie uns „Da hat sich wer informiert. Und jetzt sagen die einen das, und die anderen das.“ Wer dieser „Wer“ ist, bleibt offen. Sie fügt noch hinzu: „Es gibt eh so viele Moslems hier. Die haben sich alle super integriert und arbeiten hier.  Es muss einen anderen Grund geben.“ Nachdem wir unseren Kaffee im angrenzenden Lagerraum mit Sitzecke ausgetrunken haben, stehen rund fünf ältere Einheimische vor dem Standl, um etwas zu kaufen. Als sie uns bemerken, starren sie uns fragend an. Wir gehen etwas perplex weiter.

Laut dem KURIER hat die Gemeinde einstimmig beschlossen, beim Landesverwaltungsgericht Beschwerde gegen den Bescheid einzulegen. Darunter fünf SPÖ-Parteimitglieder. Wir haben die rote geschäftsführende Gemeinderätin Monika Putz angerufen. Zuerst verwies sie darauf, dass sie ungern Telefoninterviews gibt, da ihr da “Worte in den Mund” gelegt würden. “Eine Sache kann ich sagen; ich bin nicht gegen Ausländer - mir geht es um das Gesetz.” Welches Gesetz? “Dass man zehn Jahre in Österreich leben muss”. (Anm. d. Red.: Abu El Hosna lebt seit neun Jahren in Österreich. Unter zehn Jahren muss die Gemeinde bei einem Grundkauf zustimmen. Siehe Infobox) Nach der Begründung, dass die unterschiedlichen Kulturkreise weit auseinander lägen, sollen wir den Bürgermeister fragen. Sie beendete das Gespräch, da sie gerade im Kindergarten sei und “eh schon mehr gesagt hat”, als sie wollte.

Die Gemeinde bleibt stumm

Doch was sagt der Bürgermeister zu der Causa? Nach dem Gespräch mit dem Vater wollen wir auch die Gemeinde zu Wort kommen lassen. Unsere E-Mails und Anrufe wurden bisher nicht beantwortet. Daher wollen wir uns für die Sprechstunde des Bürgermeisters ankündigen. Der Amtsleiter, Erich Schmid, verlässt gerade die Rezeption, als wir im Rathaus eintrudeln. “Habe gerade erfahren, dass der Bürgermeister heute nicht mehr kommen wird”, informiert uns die Empfangsdame. Wir fragen nach dem Grund. Er ist weder krank noch im Urlaub, denn er sei heute schon da gewesen. Genaueres hätte sie nicht zu interessieren. Stattdessen versuchen wir es beim Amtsleiter Schmid.  “Die Gemeinde gibt keine Interviews”. Nicht mal ein Statement? “Nein”.

 

Rathaus, Weikendorf, NÖ

 

Wir verstehen nur Bahnhof

Das war wohl eindeutig. Mit gemischten Gefühlen machen wir uns auf den Weg zum Bahnhof. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Religion der Grund war. Da war fix was anderes. Ich habe gehört, der Vater sei kriminell gewesen und deswegen dürfen sie nicht herziehen“, erklärte uns eine junge Frau am Bahnhof. Sie wohne zwar noch nicht lange in Weikendorf, aber es gäbe in der Nachbarschaft viele Muslime. Wir überbrücken die Wartezeit, indem wir bei einer älteren Dame nachfragen. „Ich kenne den Bürgermeister noch von früher. Mit dem lässt sich immer reden. Ich glaube, da hatten bestimmt die alteingesessenen Bewohner ein Problem. Vielleicht wegen des Lärms, den eine elf-köpfige Familie verursachen könnte. Die haben dann wahrscheinlich Druck beim Bürgermeister gemacht“.

Im Zug nach Wien liegt die Pizza genauso schwer im Magen wie die Unklarheit. Ob und warum die Religion ein Problem darstellt, konnte uns niemand beantworten. Es seien ja eh so viele Ausländer hier. Es wirkte so, als würden wir die ganze Zeit beobachtet werden und als hätten sich die Bewohner mit einem Kollektiv-Alibi geschützt. Wir sind gespannt, wo Abu El-Hosna und Familie schlussendlich ihr Haus kaufen dürfen.  Wenn sie Ruhe suchen, sind sie in Weikendorf bestens aufgehoben.

 

weikendorf, dörfles, innenpolitik, umzug, NÖ

 

Info: Was bisher geschah...

Im März dieses Jahres möchte eine palästinensische Familie ein Haus in Dörfles (Bezirk Gänserndorf) kaufen. Ein Kredit wird aufgenommen, Papiere werden unterschrieben und Anzahlungen getätigt. Kurz vor der Schlüsselübergabe platzt der Traum. Eine Einwilligung der Gemeinde sei erforderlich, meint der Notar zum Familienvater. Denn laut dem Grundverkehrsgesetz muss der Erwerber eines Grundstücks seit mindestens zehn Jahren einen Hauptwohnsitz in Österreich haben. Also wird ein Antrag auf Genehmigung gestellt, doch der Bürgermeister der Marktgemeinde Weikendorf lehnt den Zuzug der Familie ab. In einem dem Kurier vorliegenden Bescheid hieß es seitens des Bürgermeisters, die unterschiedlichen Kulturkreise der islamischen und westlichen Welt lägen zu weit auseinander. Die Grundverkehrsbehörde Niederösterreich greift daraufhin ein. Sie sagt der Familie wieder zu und nennt das dringende Wohnbedürfnis der staatenlosen Erwerber als Grund. Gegen diesen positiven Bescheid legt der Gemeindevorstand Weikendorf wiederum Beschwerde beim Landesverwaltungsgericht ein. Die Familie muss weiterhin warten.
 
 

 

Blogkategorie: 

Das könnte dich auch interessieren

Flüchtlinge, Bosnien, Vucjak, Camp
Der bosnische Ort Vučjak, versteckt...
3 Minuten, Nobadi, Zadeh, Markovics
„Nobadi“ handelt von einer...
Putzfrau, Porsche, Neid, Jugo, Jugönnsmir,
Du kannst jeden Tag hackeln und nie in...

Anmelden & Mitreden