An „true fruits“: Ich bin ein dummer Mensch, klärt mich auf!

19. August 2019

Ola, True Fruits,

„Abgefüllt&Mitgenommen“ liest mein Kollege laut vor und lacht. Redaktionssitzung, Montagmorgen. Aus einer Ecke dröhnt zustimmendes Gelächter, aus der anderen Stirnrunzeln und ungläubige Blicke. Es geht um den Shitstorm rund um true fruits, der am Wochenende die Gemüter des Internets gespalten hat. Ähnlich auch in unserer Redaktion. Es folgt eine Diskussion darüber, ob das, was true fruits da betreibt, edgy Marketing ist, oder einfach nur unglaublicher Blödsinn. Beendet wird die Gesprächsrunde mit einem „Jeder darf seine Meinung haben, hehe.“ Ich sag‘ dazu: Nein. Zumindest nicht jetzt, wenn die Causa einfach so ultra lame ist. 

Die Marketing-Menschen von true fruits wissen nämlich genau, was sie da tun. Der Smoothie-Hersteller fällt nicht zum ersten Mal mit Sprüchen auf, die auf Rassismus, Sexismus und allem, was in die Schiene fällt, aufbauen. Darüber wurde in den letzten Tagen genug berichtet, es reicht mit der Reichweite für den Saftladen. Das Community Management der Marke ist auch mehr als fragwürdig, so antworten sie auf negative Kommentare mit derselben Reaktanz wie ein trotziger Elfjähriger. Aber das wissen wir schon. Mir geht es jetzt auch nicht darum, jeden Marketing-Spruch von true fruits auf die Waagschale zu legen. Hier geht’s auch nicht darum, was Influencerin X schockierend findet und wovon Influencerin Y denkt, sie sei so anders und edgy, wenn sie es unterstützt. Es geht um den Kontext, verdammt noch mal. 

Ach so smart, so edgy, so provokant

Mir bereitet nämlich etwas anderes Sorgen: Aus ihrem holprigen Rechtfertigungs-Statement liest man heraus, dass die Marke das ja alles „eh ironisch“ meint, und es in der Kampagne darum gehe, genau diese Missstände unserer Gesellschaft aufzuzeigen, auf die angespielt wird, weil „wir von true fruits sind ja keine Rassisten und keine Sexisten.“ Erstens: Was als rassistisch/sexistisch abgestempelt ist, hat nicht true fruits zu entscheiden, Punkt. Zweitens: Unter dem Statement prangt ein Schriftzug, der uns darüber informiert, dass „diese Werbung von dummen Menschen missverstanden werden könnte.“ 

Klar, die Marketing-„Genies“ des Unternehmens lachen sich ins Fäustchen, während das Internet sich noch mehr darüber empört. Sich jetzt dahinter zu verstecken, dass sie als Marke uns allen einen Schritt voraus sind, weil das alles Sarkasmus und Ironie ist, ist das Mühsamste an der ganzen Sache. Ja, sie halten sich für ach so smart, so edgy, so provokant – nur leider sind sie sehr leicht zu durchschauen. Was mir nun in dieser Causa Sorge bereitet? Inmitten der woken Instagram-Bubble, die Gegenkampagnen wie #truediskriminierung unterstützt und sehr aktiv die Marke true fruits boykottiert, finden sich die, die sich durch das Marketing bekräftigt und angesprochen fühlen, weil „man darf heutzutage ja über nichts mehr scherzen, hehe.“ Das ist gleichzusetzen mit dem immerwährenden „Ich bin ja kein Sexist !1! Ich hab nichts gegen Frauen. Meine Freundin/Schwester ist eine Frau. Ich bin auch kein Rassist, viele meiner Freunde sind Ausländer.“ Sie halten sich für ach so smart, weil wir wissen ja alle, dass das ganze Marketing ironisch sei. Nur wissen es eben nicht alle. Diese Bubble, in der wir leben, ist kleiner, als sich manch einer von uns eingestehen möchte. Sprache schafft Wirklichkeit. Mit solchen Sprüchen, Reaktionen und Aussagen publik zu gehen, wie true fruits es tut, ist verdammt gefährlich. Wenn ihr schon so smart und woke seid, macht auch davon Gebrauch und erklärt es den Menschen, die nicht dieses Privileg haben. Ich war vor einigen Jahren als jüngeres Mädchen nämlich genau jemand von dieser Sorte „dummer Mensch“, die so eine Awareness gebraucht hätte. Und auch heute brauchen es noch viele „dumme“ Menschen: Damit Jungs im Teenager-Alter nicht denken, dass „Abgefüllt&Mitgenommen“ ein cooler Spruch ist, mit dem sie bei Frauen punkten können. Damit junge Mädchen nicht denken, dass rape culture etwas ist, mit dem „sie halt leben müssen.“ Damit wir irgendwann nicht mehr über solche Marketingstrategien diskutieren müssen. Liebes true fruits Team, klärt doch bitte die von euch adressierten „dummen Menschen“ auf, um was es euch wirklich geht. Ich zähle mich gleich einmal dazu. Bei mir löst der Spruch „abgefüllt und mitgenommen“ nämlich schirche Erinnerungen aus – zu meinen Teenagerzeiten waren diese Sprüche und die damit einhergehenden Handlungen nämlich noch normal. Ich will nicht, dass es den nächsten Generationen auch so geht. Dumm von mir, oder?

Blogkategorie: 

Kommentare

 

"Diese Bubble, in der wir leben, ist kleiner, als sich manch einer von uns eingestehen möchte. Sprache schafft Wirklichkeit!.

Danke dir dafür!

 

 

 

Das könnte dich auch interessieren

ivanas welt
Strandurlaub mit den Verwandten ist...
Pärchenpolitik, Illustration
Kann links rechts lieben? Sehr wohl,...
Semsa Salioski
Kommentar von Semsa Salioski  „Was...

Anmelden & Mitreden