Vol 2: Was ist dran am Svabo-Mann?

03. April 2018

Off the Record: 2009 haben wir den Artikel „Was ist dran am Svabo-Mann“ veröffentlicht. Seitdem sind sowohl wir als auch unsere Blattlinie politisch korrekter geworden, die Gesellschaft integrierter und allgemein würde so etwas niemand mehr heutzutage schreiben. Niemand? Nein! Unsere Redakteurin wagt sich nochmal kurz in die Tiefen der Stereotype, um herauszufinden, ob dort noch etwas zu holen ist: Es ist an der Zeit für politisch unkorrekten Love-Talk. Wem also die Begriffe „Svabo“, „Kanake“, „Tschusch“ und dergleichen sauer aufstoßen, sollte an dieser Stelle aufhören zu lesen. Natürlich gibt es in jeder Kultur und in jedem Land Machos, Frauenversteher, Bitches, Traummänner und Traumfrauen. Aber Real Talk muss eben manchmal sein. Und den kann man nicht beschönigen. 

„Bei Dates mit Svabo-Jungs chillst du nur auf irgendeiner Wiese“

Mira* hatte gestern ein Date mit Dejan*. M. ist Mazedonerin, D. ist Bosnier. „Jugos geizen wenigstens nicht mit Geld. Sie laden dich ein, holen dich ab und schauen, dass du sicher nach Hause kommst. Dates mit Österreichern bestehen meistens daraus, auf irgendwelchen Wiesen in der Kälte zu chillen. Und wie du heimkommst, musst du selber schauen.“ Ich, die mein gesamtes Dating-Leben lang auf Wiesen in der Kälte chille, sprich, mir eh nur „Svabos“ anlache, bin kurz verwirrt. Dass ich selber schauen muss, wie ich heimkomme, ist doch normal, oder? Dass ich für mich selber zahlen will, habe ich schon vor Jahren hier klargestellt. Aber: Ich bin in einer, man möchte fast meinen, österreichischen Hipster-Blase aufgewachsen in der das nun mal so läuft. Zehnjährige offene Beziehungen, halberte Gspusis, Sex-Bekanntschaften, Two Night Stands, One Night Stands, One Night Stands mit dem Mitbewohner der besten Freundin des Exfreundes  - das alles habe ich in meinem Umfeld schon zig mal mitbekommen. Findet keiner komisch, seltsam oder irgendwie erwähnenswert. Von meinen Österreicher-Freunden, versteht sich. Bis man dieses Thema bei der kleinen aber feinen Ausländer-Fraktion des Bekanntenkreises anschneidet.  

.
.

Stockfoto von einem "Svabodate" auf einer Wiese. Foto: Unsplash

„Svabos verstehen Eifersucht und Craziness nicht.“

„Svabo-Männer sind mir viel zu verweichlicht. Polnische Männer kämpfen noch um ihre Frauen. Da brauch ich keine Angst haben, dass ich ihn beschützen muss, wenn uns jemand auf der Straße dumm anmacht – bei einem Österreicher wäre das wahrscheinlich so. Als ob die für eine Frau eine Watschn kassieren.“, sagt Paulina*. und lacht. Paulina ist Polin, in ihrem bisherigen Liebes-Repertoire: Ein Bosnier, ein Kosovare, ein Ägypter, ein Pole. Einen Österreicher hat sie noch nicht rangelassen. „Die kommen mit meinem Temperament nicht klar und langweilen mich. Außerdem habe ich dieses slawische Eifersuchts-Gen“, gibt sie zu.  Bam, das Stichwort Eifersucht ist ein ganz wichtiges. Während die Österreicher in meinem Umfeld diesen Punkt mit einer gewissen Wurschtigkeit angehen, man sich vertraut und nicht 24/7 den Social-Media-Online-Status des anderen stalkt, sieht das bei Ausländern schon anders aus „Svabos verstehen Eifersucht und Craziness nicht“, sagt Mira. 

„Ausländermädchen sind eins: Drama, Drama, Drama.“

Drama ist nämlich auch so eine Sache. Khaled* ist Syrer und offenbart mir Folgendes: „Österrechische Frauen werden dir eher kein Drama mitten auf der Straße machen und blamieren dich somit nicht. Andererseits sind sie ja ach so selbstständig und lassen uns Kanaken-Männer nicht zahlen oder sich sonst was von uns vorschreiben und kommen mit meiner dominanten Art nicht klar.  – Außerdem kannst du österreichische Mädchen nicht zum Date im McDonalds einladen, was für Ausländerinnen kein Problem ist. Die sind dann aber wiederum eins: Drama, Drama, Drama.“ „Drama ist bei uns Jugos normal. Ich versteh nicht, wie man da so gechillt sein kann. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser“, sagt Mira. „Aber man kann’s auch übertreiben“, wirft Paulina ein. Sie war über die Oster-Feiertage in Polen und hat sich dort mit einem alten Freund getroffen. Bloß so, weil sie sich ewig nicht gesehen haben. Als seine Freundin davon erfährt, macht sie prompt Schluss mit ihm und wirft ihr vor, er solle doch zu Paulina gehen, wenn er sich schon mit ihr treffen muss.  

Drei Dates und dann Verlobung 

Wem dieses Szenario auch so ultra-absurd erscheint wie mir: Ich kann euch versichern, diese Geschichte ist leider nicht frei erfunden. Mir selbst wurde schon von mehr als einem slawischen Freund die Freundschaft gekündigt. Begründung? Seine neue Freundin war mit der Freundschaft zwischen uns nicht einverstanden. So halt. Inklusive Facebook-Löschen und nie wieder voneinander hören. Wobei nein: Wenn mit der Herzensdame Schluss war, hat man sich natürlich wieder gemeldet. Solche Freundschaften brauche ich aber ungefähr genau so sehr, wie einen Typen, der ständig wissen will, wo ich bin, mit wem und warum.  Deshalb scheiterten all meine Annäherungsversuche mit meinen eigenen Landsmännern schneller, als man „Trzesniewski“ aussprechen kann. Wie wir alle wissen, versetzt mich allein schon das Wort „Beziehung“ in Angst und Schrecken – da passe ich wohl nicht ganz in das polnische Schema, das ich „Drei Dates und dann Verlobung“ getauft habe. Dort hat es nämlich jeder irgendwie eilig in Sachen Liebe. Kein Wunder, wenn 25 das Höchstalter zum Heiraten zu sein scheint. „Du würdest es eh nie lange mit einem Polen aushalten, dafür ist dir alles immer viel zu wurscht – der würde glauben, dass er dir egal ist.“ - bekam ich schon öfter als einmal zu hören. Stimmt wahrscheinlich eh. 

Stockfoto von einem dritten Date in Osteuropa. Foto: Unsplash
Stockfoto von einem dritten Date in Osteuropa. Foto: Unsplash

Holt eure zwölf Cousins in Lederjacken

Spaß beiseite, aber da ist schon etwas dran, dass Männer und Frauen aus dem Balkan und Osteuropa in diesen Dingen viel geradliniger und offenherziger ticken, als die Menschen hierzulande. Ich würde es weniger auf das Temperament schieben, als mehr auf die Kultur, in der sie aufwachsen, auf die Normen, die sie mitbekommen und die sie schlussendlich dann auch selber kreieren. Ob das gut oder schlecht ist, muss jeder für sich selbst wissen. „Ausländer wissen, was sie wollen, und tun nicht einfach so herum. Da kann man das mit der Eifersucht schon in Kauf nehmen“, schließt Mira ab. Die anderen beiden stimmen ihr zu. Ich für meinen Part tendiere jedoch weiterhin zur Svabo-Fraktion. Vielleicht, weil ich einfach so aufgewachsen bin. Falls ihr eure Ansichten zu dem Thema mit mir teilen wollt, ihr wisst ja, wo ihr mich findet: auf der Wiese in der Kälte mit oder ohne einem Svabo chillend. Aber falls mich nach diesem Artikel meine Landsleute auf besagter Wiese attackieren wollen, werde ich eure Hilfe brauchen, inklusive der eurer zwölf Cousins in Lederjacken.  Und zwölf Cousins besitzen wohl die wenigsten Österreicher. 

*Alle Namen wurden für die Geschichte geändert.

Blogkategorie: 

Das könnte dich auch interessieren

Ancient Damaskus, Fatet Makdous, Syrien, Essen, Eintopf
Döner, Cevapi oder Curry haben längst...
Wo die Liebe an ihre Grenzen stößt
Als Stefanie in den Flieger nach...
Blöde Fragen, Asylgespräch, Richter, Referent, Afghanistan, Irak, Somalia
Der Volksmund behauptet, es gäbe keine...

Anmelden & Mitreden