Von geschlachteten Schafen und ewigen Grantlern: Frohes Opferfest!

22. August 2018

Wer gestern fleißig in den sozialen Netzwerken unterwegs war, dem dürften wohl kaum Sprüche wie „Bayram mübarek olsun“ oder „Eid mubarek“ entgangen sein. Keine Sorge, es handelt sich hierbei keineswegs um Lobgesänge auf den ägyptischen Ex-Präsidenten Husni Mubarak, sondern um Glückwünsche zum muslimischen Opferfest.

Bayram (türkisch/bosnisch) bzw. Eid (arabisch) stellt einen der zwei wichtigsten Feiertage im Islam dar. Natürlich packten auch viele Politiker die Gelegenheit am Schaf (Ups..natürlich Schopf) und wünschten den Millionen Gläubigen weltweit ein frohes Fest. Hier ein Best-Of:

Sucht man auf Twitter nach dem Hashtag #Eidmubarak so erscheint einem sofort der Tweet des King of Bollywood Shah Rukh Khan, der allen ein frohes Opferfest wünscht und mit allen seine Liebe teilt. Wusste ich doch, warum ich ihn so gerne habe. Doch wo bleiben die Politiker?

Als erstes stoßen wir auf….Trommelwirbel….natürlich Justin Trudeau. Der weltoffene kanadische Premierminister bestätigt mal wieder die Meinung jeder Mutter, die ihn für den perfekten Schwiegersohn hält, denn wie zu jedem Feiertag wünschte er auch gestern den Muslimen #Eidmubarak.

Trudeau

Bei der Suche nach österreichischen Gratulanten treffen wir als erstes auf Bundespräsidenten VdB, dessen Posting heute, also erst am 2. Tag des Opferfestes online ging. Naja spät, aber doch. Der Wille zählt.

 

Van der Bellen

Die Suche nach weiteren Tweets durch die heimische Politprominenz bleiben vergeblich, dürften Pro-islamische Aussagen heutzutage einem politischen Selbstmord gleichen. Oh, da war ich nun doch zu voreilig. Der FPÖ-Generalsekretär Harald Viliminsky gratuliert auf seine spezielle Art. Er teilte den Tweet von Richard Schmitt, Journalist bei der Kronen Zeitung, in dem er seine Sorgen über die für das Opferfest geschlachteten Tiere zum Ausdruck bringt. Nur zur Info: auch fürs Schnitzel werden Tiere getötet.

viliminsky

Der italienische Innenminister Matteo Salvini, der rechtspopulistischen Lega Nord, scheint ähnliche Sorgen zu haben wie Viliminsky:

salvini

 „Heute haben die muslimischen Gläubigen in ganz Italien das #Opferfest gefeiert, das für das #Opfer eines Tieres sorgt und es ausbluten lässt. In Neapel wurde dieses Tierchen in letzter Minute gerettet, aber im Rest des Landes wurden Hunderttausende von Tieren gnadenlos geschlachtet.“

Wie man sieht, gestaltet sich die Suche leicht und gleichzeitig ziemlich ernüchternd, gibt es doch kaum Glückwünsche von österreichischen oder europäischen Politikern. Weder die Grünen, die Neos oder Vertreter der SPÖ wagten sich zu Wort. Deutsche Politiker meldeten sich da schon zahlreicher und beweisen mal wieder, dass sie Österreichern nun mal Lichtjahre voraus sind. Die Zeiten, in denen Werte wie Respekt und Toleranz wichtig waren, scheinen in Österreich nun doch offiziell vorbei. Multikulti ja, Pro-islamisch fix nicht. Wünscht man Muslimen ein frohes Opferfest bringt man nicht nur sämtliche Tierschutzorganisationen und Vegetarier gegen sich auf, sondern man riskiert auch die Stimmen der grantigen Wähler zu verlieren. Und wie wir wissen, gibt es davon jede Menge. Dieses Facebook-Posting fasst so ziemlich alles perfekt zusammen:

 

Facebook Posting

 

Allen Nicht-Grantlern und Muslimen wünschen wir frohe Feiertage. Und nicht vergessen #liebestatthass

Eid mubarek.

Bayram mübarek olsun.

Bajram Serif Mubarek Olsun.

scharfe Post abonnieren

Blogkategorie: 

Das könnte dich auch interessieren

Valentina Belleza und Bonnie Strange
Genug von perfekten Insta-Muttis: Die...
Bauch
Das Intime ist politisch: ...
.
Nippelsalbe unterstützt nicht etwa ein...

Anmelden & Mitreden