Die "Krone" und die 14.000 Euro Deutschkurse für Flüchtlinge

21. Februar 2017

Ab und zu schaue ich gerne in die "Krone". Österreichs größte Tageszeitung ist oft ein gutes Korrektiv zu anderen Medien. Und gar nicht selten finde ich darin Artikel, die sauber, informativ und gut aufbereitet sind.

Bis sich mir dann wieder der Magen umdreht. So wie heute in der Straßenbahn. "In Wien ist der Deutschunterricht für einen Asylberechtigten teurer als ein Semester an der Elite-Uni in Oxford", lese ich da gleich unter der Headline: "Kritik: Deutschkurse um 14.000 Euro."

So wie jeder Leser denke ich mir sofort: "Na arg, 14.000 Euro für Deutschunterricht? Das geht echt nicht. Und in Oxford hätt' ich auch gerne studiert".

Nur: Wie so oft ist die Sachlage komplexer. Und wer die ganze Story verstehen will, der muss schon selbst recherchieren, weil der "Krone"-Artikel zeichnet ein unklares Bild. Eine Stellungnahme des AMS findet sich zwar ganz am Ende des Artikels - aber in einer Form, die völlig unzureichend ist.  

Konkret kritisiert der Rechnungshof, dass es einige Fälle in Wien gab, wo das AMS Wien Flüchtlingen bis zu neun Deutschkursen mit Kosten von in Summe 14.000 Euro bezahlt hat. 14.000 Euro durch neun ergibt 1.555 Euro an Kosten pro Kurs. Ein Deutschkurs dauerte drei Monate - jeweils intensive 15 Stunden die Woche oder 180 Einheiten. 1.555 Euro dafür sind immer noch viel Geld. Der Oxford-Vergleich hinkt jetzt aber schon gewaltig.

Bleibt die Frage, warum "Nicht-Österreicher" neun Deutschkurse vom AMS bezahlt bekommen? Ein Sprecher des AMS-Wien sagt: "In einzelnen Fällen wurden Flüchtlingen über mehrere Jahre bis zu neun Kurse gezahlt - inklusive eines Alphabetisierungskurses".

Am Ende steigerten sich Flüchtlinge so von einem A1 (Anfänger-Level) auf ein C2 (nahezu muttersprachliche Sprachbeherrschung). Einige Teilnehmer mussten auch einen oder zwei Kurse wiederholen, um bis C2 zu kommen. 

Mir kommt es jetzt auch übertrieben vor, neun Kurse zu zahlen, damit jemand Deutsch lernt. Aber wenn diese paar Personen dann fast so gut Deutsch sprechen wie geborene Österreicher und dadurch leichter einen Job bekommen, soll es mir recht sein. Das erspart dem AMS viel Geld, das sonst für die Mindestsicherung arbeitsloser Flüchtlinge aufgewendet wird. 

Vor allem aber profitierte eine winzige Minderheit von dieser super intensiven Sprachförderung. 

Beim Lesen des "Krone"-Artikels gewinne ich hingegen den Eindruck, dass Deutsch-Kurse für Flüchtlinge generell absurd teuer sind. Hängen bleibt beim Leser vor allem, dass es Flüchtlingen beim AMS mindestens so toll oder sogar besser geht wie Studenten an der Elite-Uni in Oxford. Hier ein Posting auf krone.at, das meine Einschätzung bestätigt: 

 

Krone

 

AMS-Chef Johannes Kopf schreibt übrigens auf seiner Facebook-Seite: "Ich habe mir eine Auswertung der in Deutschkursen geförderten Personen vom AMS Wien seit 2011 machen lassen. Insgesamt haben 24.534 Personen seit damals im Durchschnitt 1,85 Deutschkurse gemacht. Als besonders auffällig würde ich jene Fälle nennen, wo Personen 7, 8 oder eben wie genannt sogar 9 Kurse besucht haben. Es waren dies zusammen 104 von 24.534 Personen. Ich habe das AMS Wien heute ersucht, sich diese Fälle genau anzuschauen."

Es ist journalistisch völlig in Ordnung, wenn die "Krone" kritisch recherchiert, warum das AMS 104 Flüchtlingen bis zu neun Deutschkurse bezahlt hat. Es ist journalistisch nicht in Ordnung, Leserinnen und Leser auf die Idee zu bringen, dass Flüchtlinge in Wien Luxus-Deutschkurse spendiert bekamen.

 

Blogkategorie: 

Kommentare

 

Also ich kann nicht sagen, wie die Situation in Wien ist, aber es ist mir bisher noch nie untergekommen, dass einem Asylberechtigten Kurse auf C1 und C2-Niveau finanziert worden wären. Um zu arbeiten werden meist - je nach Tätigkeit - Kenntnisse auf mindestens B1 (häufig auch A2) gefordert, um studieren zu können muss man eine B2-Prüfung nachweisen können. Wenn es jemand so weit schafft muss man eh den größten Respekt haben - C2 bedeutet annähernd muttersprachliche Kenntnisse einer Sprache zu haben und sich in wirklich jedem Themenfeld (auch Fachsprachen) sprachlich sicher bewegen zu können.

Die 1555 Euro pro Kopf pro Kurs sind schon auch extrem hoch, da ich weiß, dass Kursanbieter normalerweise pro Teilnehmer nur etwa die Hälfte der hier genannten Summe bekommen, und zwar für eine ganze Niveaustufe (180 Einheiten, meist verteilt auf 2 oder 3 Kurse). Gespart wird dann meistens beim Personal, auf Kursqualität wird leider oft kaum Wert gelegt.

Ich kann mich freilich auch irren, aber so etwas ist mir wirklich noch nie untergekommen.

 

 

Was die Aufwendungen für "Flüchtlinge" betrifft, scheint Deutschland nach wie vor den Spitzenplatz zu belegen.
http://www.bild.de/bild-plus/regional/duesseldorf/kriegsverbrecher/krieg...

Das könnte dich auch interessieren

Andrija Perkovic
von Andrija Perkovic Copyright Andrija...
.
MEINUNG  Aleksandra Tulej  „Jetzt...
Baby, Babykolumne, Stillen
Aus dem Bauch heraus Von Jelena Pantić-...

Anmelden & Mitreden