1. Mai - Ankick zur Käfigmeisterschaft 2010

01. Mai 2010

"Der Schri soll sich entscheiden was er will, oida!", "Was passt du zurück, heast? Kennst du die Rückpassregel nicht? Und der fängt ihn noch mit der Hand!", "Heast Schiri, kannst du nicht schaun?", "Geh oida geh raus, pass oida!".

 

Am "Kinderpark-Stadtpark" angekommen bedeuteten diese Zwischenrufe, dass die "2. Wiener Käfigmeisterschaft 2010" voll im Gange ist. Diese Zwischenrufe, die man während der Spiele zu hören bekam, haben den Käfig als "Kommunikationszentrum" wohl bestätigt.

 

Heute stand im 3. Bezirk Streetsoccer im Programm und zahlreiche Teams haben voll mit Leidenschaft und wirklich hundertprozentigem Einsatz gezeigt, was sie drauf haben. Es war wirklich beeindruckend, mit welcher Begeisterung die Jugend bei der Sache ist. Würden sie diesen Einsatz auch in der Schule zeigen, gäbe es wohl "kane Fetzen in Mathe mehr, net woahr?".

 

Dass wirklich jeder zu 110% gewinnen wollte, konnte man an dem Gesichtsausdruck der Spieler sehen: Nach jeder Niederlage verließen die Street-Kicker den Betonplatz mit gesenktem Kopf und brachten somit ihre völlige Enttäuschung zum Ausdruck. Jene Kicker, die sich zwischen den Spielen ganz liebevoll und zart eine Verschnaufpause bei ihren "mitgebrachten" Freundinnen gönnten, mutierten spätestens beim Betreten des harten Betonplatzes wieder zu schimpfenden und kämpfenden Kicker-Bestien. Dass die lieben Freundinnen zusahen, war nur zusätzlicher Leistungs- und Motivationsschub: Es wurde gedribbelt bis das Zeug hält. Also, Freundinnen als Energy-Drink voll mit dabei.

Die Dribblanskys waren aber nicht die einzigen, die sich fußballerisch voll in Szene setzen konnten, denn fast jedes Team hatte einen so genannten "Mann für's Grobe" in seinen Reihen, also eine Art "Gattuso", der mit vollem Körpereinsatz das Dribbeln der Gegener mit wuchtiger Härte zerstörte: Beging so einer ein Foul, gab's vom Gefoulten nur "Pappen halten" und weiterspielen.

 

"Wir haben gegen die 20-Jährigen nur drei Tore kassiert, was glauben die heast wer sie sind?"

 

Der 14-Jährige Cihan war ur stolz darauf, mit seinem Team "Inter Mailand" gegen die älteren Kicker von "Wien 10" nur 3 zu 0 verloren zu haben: Immerhin bildeten er und seine Teamkollegen das jüngste Team des Turniers, keiner von ihnen ist über 14 Jahre alt: "Wir haben gegen die 20-Jährigen nur 3 Tore kassiert. Ich habe ohne Handschuhe viele Bälle gerettet, die 20-Jährigen haben mit Handschuhen gespielt, die ur Weicheier oida!". Hut ab.

Erst um 15:30 Uhr musste der erste Streit geschlichtet werden. Um 15:50 Uhr musste zum ersten Mal die angerufene Rettung einfahren: Aus dem kleinen Akkreditierungshäuschen wurde ein Verletzter via Mikro darum gebeten, zur Rettung zu kommen. Als dieser verarztet wurde, nutzten viele andere Spieler die Gelegenheit dazu, sich vor dem Rettungswagen anzustellen, um gleich ihre Wehwehchen verarzten zu lassen. Cihan hatte recht, die 20-Jährigen san echt Weicheier, oida!

 

 LAbg. Peko Baxant, SPÖ: "Absage der Käfig-WM 2010 am Beethovenplatz, Bezirksvorsteherin Stenzel dafür verantwortlich"

 

Auf der Homepage www.käfigmeister.at wurde bekanntgegeben, dass der vorgesehene Turnierstart am 1. Mai 2010 am "Beethovenplatz" im 1. Bezirk nicht zustande kommen wird. Um den Grund zu erfahren, fragte ich direkt beim Initiator und Jugendkoordinator der SPÖ, LAbg. Peko Baxant, der folgendes mitteilte: "Es hat sich auf der Website keiner angemeldet, deshalb haben wir uns entschieden, das Turnier nur im 2. und im 3. Bezirk starten zu lassen weil wir niemandem etwas vorspielen wollen. Anscheinend findet im ersten Bezirk doch nicht so viel Leben statt, ganz komisch, dass es gerade der erste Bezirk ist. Dort wird kulturelles und sportliches Leben nicht gefördert, sondern eher versucht,  ihn von der Bezirksvorsteherin in den Hintergrund zu rücken. Deshalb findet dort keine Käfig-WM statt."

 

Im 2. Bezirk liefen zur Mittagszeit die Vorbereitungen für die Käfigmeisterschaft schon auf Hochtouren: Da schau her, Häupl Junior half mit, alles auf die Reihe zu bekommen. Vorgesehen waren Streetsoccer und Streetball. Als um 14 Uhr (offizieller Turnierbeginn) von den sieben angemeldeten Teams nur eines anwesend war, dachten die Veranstalter daran, auch im 2. Bezirk in der "Parkanlage Venediger Au", das Turnier abzusagen. Daraufhin packte ich meine Sachen Richtung Stadtpark. Dort angekommen hieß es, dass die Meisterschaft an der Venediger Au doch stattfinden würde: Die Teams kamen mit fast zweistündiger Verspätung. Also, spät aber doch.

So ist der erste Tag der "2. Wiener Käfigmeisterschaft" über die Bühne gegangen, der Sportevent war rund um die Uhr von Musik begleitet, die aus den Boxen tönte. Doch die Schreiereien vom Betonplatz übertönten sogar die laute Musik. Marschierten die Wiener vor 120 Jahren zum ersten Mal am "Tag der Arbeit" durch die Straßen, so wurde heute nach 120 Jahren die "2. Käfig-WM" angepfiffen.

Die nächsten Spiele finden am 8. Mai statt, jeder der daran teilnehmen will, kann sich auf der Homepage direkt für das Turnier registrieren. Für weitere Infos zur "Käfig-WM 2010" (Ergebnisse, Registrierung, Fotos) einfach einen Blick auf die folgende Homepage werfen: www.käfigmeister.at

 

Text: M.C. / Fots: Dino Buturovic

 

Das Team von Inter Mailand (oben)

Warten, dass man endlich drankommt (oben)

Voll bei der sache dabei (oben)

Bereich: 

Kommentare

 

geile berichterstattung martino...respekt!!!!

 

+

kann nur zustimmen,
habs sogar bis zum ende gelesen =)

Das könnte dich auch interessieren

Foto: Zoe Opratko
Sie alle haben schon Titel für...
Kühbauer, Fußball, Rapid, Trainer
Rapid-Trainer und 90er-Legende Dietmar...
Andreas Onea
Als Sechsjähriger verliert er bei einem...

Anmelden & Mitreden

4 + 1 =
Bitte löse die Rechnung