19. Juni 2010: Wasserschlacht um PENALTY-SCHIEßEN und FREIWURF-COMPETITION in der BRIGITTENAU

19. Juni 2010

Durch die hohe Anzahl der anwesenden Teams wäre heute in der Brigittenau das Potential vorhanden gewesen, die Käfig-WM bis in die späten Abendstunden durchpfeifen zu lassen.Der nasse Boden zwingte den Schiri - aufgrund der hohen Rutschgefahr - die Wiener Käfigmeisterschaft mittels einer Penalty-Schlacht in Streetsoccer und mittels einer Freiwurf-Competition in Streetball über die Bühne zu bringen! 

 

 

 

 

 

 

 

20. Bezirk/ Brigittenau/ Allerheiligenplatz

 

 

Im Käfig auf der Insel zwischen dem Donaukanal und der Donau wurde heute keine einzige Regel missachtet, trotzdem prägten unzählige Penalty-Kicks den heutigen Turnierverlauf bei der Wiener Käfigmeisterschaft 2010!

 

Ein nasser Boden bedeutete heute, dass die Bezirksmeister der Brigittenau - sowohl in Streetsoccer als auch in Streetball - jeweils durch ein Penalty-Schießen bzw. durch eine Freiwurf-Competition ermittelt werden mussten. (Siehe Foto oben).

Wirklich schade, wenn man bedenkt, dass insgesamt 30 Teams (10 für Streetball und 20 für Streetsoccer), trotz regnerischem Wetter, den Weg zum Allerheiligenplatz in der Brigittenau auf sich genommen haben.

 

Streetsoccer - Penalty-Schießen.

 

Der Bewerb ging also kurz und schmerzlos über die Bühne. Trotz dieser Umstände, ließen sich die Kicker nicht ihrer guten Laune berauben und sind das Penalty-Schießen mit vollstem Engagement angegangen.

"Wer hat dir gesagt, du sollst rechts schießen?", "Heast, der Ball ist rutschig, ist nicht meine Schuld!", "Glaubst du, ich kann net schießen?", "Wenn du Ball nicht reinhaust, spielst du nie wieder bei uns, ich schwöre, habe ich dir schon einmal gesagt!"...  Die erwartete Stimmung wurde voll erfüllt.

 

Jeder Kicker verfolgte die Penalties mit höchster Konzentration. Diejenigen, die zum Schießen drankamen, waren von einer Menschentraube umringt, die ihnen alles mögliche einflüsterten: "Schieß rechts!", "Schieß locker heast!", "Deine Schnürsenkel sind offen!", "Tormann ist Trottel, schau wie er sich bewegt, er glaubt er ist der Beste heast!".

Höchste Konzentration beim Penalty-Kick. Zwischenrufe mussten höchstkonzentriert weggesteckt werden. (Foto oben).

 

Ein besonderes Lob gebührt den Tormännern der jeweiligen Teams, die alles unternommen haben, damit sie kein Tor bekommen. Jeder Ball musste gehalten werden. Die Goalies spielten beim heutigen Turnier die wichtigste Rolle. Sie standen so sehr unter Druck, dass der harte und nasse Boden sie nicht daran hinderte, sich eventuell auch hinzuschmeißen, um den Ball zu fangen. Viele Goalies taten dies auch ohne Torwart-Handschuhe! Respekt!

Gute Reflexe waren heute bei den Goalies das Um und Auf! (Siehe Foto oben).

 

Je näher das Finale im Penalty-Schießen  rückte, desto lauter wurde es innerhalb des Käfigs: "Neeeeein oidaaaaaaaaa!", "Was verfehlst du das Tor heeeaaaaaaaaaast?"...die Stimmung wurde immer aufgeheizter. Einer, der heute noch einmal versuchte, ins Finale zu kommen, war David Stipic vom Team RED DEVILS. Leider stand das Glück wieder einmal nicht auf seiner Seite: "Ich hatte bei der Käfig-WM echtes Pech. Ok, letztes Mal sind wir durch "normales" Kicken ausgeschieden. Heute haben es ich und mein Team nochmals versucht und hatten doppeltes Pech, denn Penalties sind eine reine Glückssache. Trotz allem habe ich sehr viel Spaß gehabt. Nächstes Mal klappt es bestimmt!".

David Stipic beim Penalty-Kick. Leider reichte es nicht für sein Team RED DEVILS. (Foto oben).

 

Unter den unzähligen vorhandenen Streetsoccer-Teams waren auch die Jungs von JOGA BONITO anwesend. Durchgesetzt haben sich aber die Teams FC WEIßT EH (offene Klasse) und GRÜNER BANK (U13-U15), die jeweils ein "Ticket" für das Finale am 27. Juni 2010 auf der Donauinsel ergattern konnten.

 Can, Tamer, Kaan, Petar und Tomi vom Team GRÜNER BANK freuen sich auf das Finale am 27. Juni 2010 (Foto oben).

Ridvan, Tomislav, Valentin, Sinisa und Semit vom Team FC WEIßT EH bekamen die Siegerurkunde in der offenen Klasse (Foto oben).

 

Streetball. Freiwürfe.

 

Beim Streetball ging es im Wesentlichen nicht anders zu als beim Streetsoccer. Freiwürfe entschieden heute darüber, wer zum Finale auf der Donauinsel antreten darf. Besonders erfolgreich waren die Streetball-Teams MAN WEIß NICHT, MAN MUNKELT (offene Klasse) und die GERSTHOFER ZERLEGER (U13-U15). Nach einer gelungenen Freiwurf-Competition sind sie darüber glücklich, Bezirksmeister der Brigittenau geworden zu sein. Gratulation!

Die GERSTHOFER ZERLEGER bei der Urkunden-Übergabe (Foto oben).

 MAN WEIß NICHT, MAN MUNKELT...Adi, Dragi, Boris und Kenan wurden Bezirksmeister in der offenen Klasse. (Foto oben).

 

Ergebnisse und Informationen zum Turnier im 22. Bezirk, bitte hier klicken.

 

 

FINALRUNDE BEIM DONAUINSELFEST! ALLE AUFGEPASST - ZUSEHER UND FANS BITTE ZAHLREICH ERSCHEINEN!

 

Am heutigen Tag wurden die letzten Bezirksmeister ermittelt, die zwischen 25.- und 27. Juni 2010 am Finale auf der Donauinsel teilnehmen werden. Gespielt wurde bis heute in fast allen 23 Wiener Gemeindebezirken. Vom 1. Mai bis heute am 19. Juni 2010 haben uns die Sportler gezeigt, welche Kicks, Würfe und Smashs sie drauf hatten.

Die große Finalrunde findet beim Donauinselfest vom 25. - 27. Juni 2010 auf der Sportinsel bei der Floridsdorfer Brücke (U6 Neue Donau) statt.

 

Termine:

 

  • Freitag, 25. Juni 2010: Finale Streetball und Beachvolleyball. Registrierung um 13.00 Uhr, Beginn: 14.00 Uhr
  • Sonntag, 27. Juni 2010: Finale Streetsoccer, Registrierung: 10.00 Uhr, Beginn: 11.00 Uhr

 

Alle weitern Infos dazu findest du hier.

 

Text von M.C./ Fotos von M.C.

 

Ein paar Eindrücke vom heutigen Tag. (Siehe Fotos unten).

 

Bereich: 

Das könnte dich auch interessieren

Kühbauer, Fußball, Rapid, Trainer
Rapid-Trainer und 90er-Legende Dietmar...
Andreas Onea
Als Sechsjähriger verliert er bei einem...
Mixed Martial Arts in Wien
Die meisten von uns haben hier und da...

Anmelden & Mitreden