25. Juni 2010: TriTraTralala Wiens Käfigmeister sind schon da!

26. Juni 2010

Top-Spiele, viele Zuschauer und ein DJ, der seine Musik an die Dramaturgie des Sportevents anpasste und zusätzliche Emotionen weckte, waren die Highlights des ersten Finales! Bei der ersten Finalrunde der Käfig-WM 2010, die im Rahmen des Wiener Donauinselfestes stattfand, wurden heute die Wiener Meister in Streetball und Beach-Volleyball ermittelt. Der Tag war einfach TriTraTralala!

 

 

 

DONAUINSEL/FINALE STREETBALL und BEACH-VOLLEYBALL

 

Egal ob Checker oder Bagger, nach der Registrierung der Teams zögerten die Sportler keine einzige Sekunde und begannen sofort mit ernsthaftem Aufwärmen. Jeder wusste, um was es heute ging. Nach aussen wirkten die Jungs und Mädls cool, aber die innere Anspannung konnte man eindeutig von der Stirn ablesen. Die aufputschende Musik des DJ's, die aus den Boxen tönte, wirkte aufputschend und lockernd gleichzeitig ... irgendwie unheimlich!

 

Nach der ersten Aufwärmphase wurden alle Finalisten dem Publikum vorgestellt. Ein von Fotografen eingeleitetes "Blitzlicht-Gewitter" überlflutete die Sportler, die immer noch mit einer gewissen Anspannung zu lächeln versuchten.

Nach der kurzen Vorstellung der Teams hatten die Sportler wieder die Möglichkeit, sich aufzuwärmen: "It's me, DMC, in the place to be ..." tönte prompt aus den Boxen. Von dem Augenblick realisierten auch die Sportler, wo sie sind und was sie zu tun haben: Gewinnen und Meister von ganz Wien zu werden! Von dem Augenblick an ging's richtig los!

 

 

 DJ Marcel (Foto oben links) brachte nicht nur die Zuseher, sondern auch die Sportler zum Shaken (Foto oben rechts).

 

Das erste Opfer nach nur fünf Minuten!

 

Ab circa 14 Uhr ging's dann richtig los! Die Streetballer gingen das Ganze gleich etwas aggressiver und übermotivierter als die Bagger an. Bereits nach fünf Minuten "verursachten" die Straßen-Basketballer den ersten Seitenwechsel: Schon beim ersten Dunking wurde der Basketball-Korb mit voller Wucht und Härte niedergerissen! Kein Problem, das Spielfeld verfügte über einen zweiten Korb und somit konnte das Spiel problemlos über die Bühne gebracht werden! 

 

 

Nach fünf Minuten bestand das Spielfeld aus einem Korb weniger, Härte dominierte aber weiterhin das Spielgeschehen! (Fotos oben).

 

Die insgesamt zehn Streetball-Teams schenkten einander gar nichts, Anspannung, Härte und quietschende Schuhe dominierten die Spielverläufe. Auf einer Seite des Käfig-Randes saßen die restlichen Streetballer, die darauf warteten auch endlich ins Spiel zu kommen. Das Publikum feuerte die Streetballer an, die beim Spielen ihre schweißgebadeten Körper an ihren Gegenspielern rieben. Echt fein! Die Spielverläufe natürlich!

 

TriTraTralala, die Julia, die war auch da!

 

Julia, bekannt aus der ersten Staffel von Austrias Next Topmodel, war auch sichtlich von den Spielen begeistert.: "Ich bin hier, um meine Freunde vom Team TriTraTralala zu unterstützen. Wir kennen uns schon sehr lange und sind sehr gut miteinander befreundet", teilte sie dem biber mit. Na dann, TriTraTralala und ein Hurra, die Julia, die war auch da!

 

 

Julia war da, und unterstützte TriTraTralala (Foto oben links). TriTraTralala in den gelben Dressen (Foto rechts).

 

Nicht unweit der Basketball-Plätze versanken Füße im Sand. Die Volleyballer, die von drei großen Tribünen umringt waren, erfreuten sich eines hohen Puplikumszuspruchs. Nicht nur Freunde und Familien kamen zur Unterstützung, sondern teilweise auch Leute, die prinzipiell aufgrund des Donauinselfestes gekommen waren. Anstatt die Fläche, in der sich die Bühne von Hit Radio Ö3 befand, zu betreten, "verirrten" sich etliche Donauinsel-Besucher lieber zu den Baggern. Bei Sonne und einem guten Bier war die Stimmung einfach perfekt!

Die sonst so ruhigen Volleyballer zeigten heute, dass sie genauso wie Kicker und Checker rabiat werden können. Beim Finalspiel kochten schön langsam die Emotionen, bei einem Punkterückstand fingen sie auch schon an, entweder dem Netz oder dem Schiri die Schuld dafür zu geben! Trotz allem, die Bagger-Finalisten zeigten heute, dass Volleyball auch eine Sportart ist, der man gerne zusieht! 

 

Auch die Bagger zeigten, was sie drauf haben! Im Laufe des Turniers erchienen immer mehr Leute auf der Tribüne! (Fotos oben).

 

Am Ende des Tages war es nun soweit! Wien bekam seine Meister in Streetball und Beach-Volleyball! Die Gewinner brachen in Freudentaumel aus, die Verlierer saßen mit gesenktem Kopf und Zigarette am Spielrand. Da konnten nicht einmal die Spieler-Freundinnen trösten. Trotzdem, am Ende zeigten sich alle Sportler glücklich und zufrieden, immerhin hatten sie es bis ins Finale geschafft! Die Anspannung und Dramatik der Spiele der letzten Wochen haben sich nun nach den bisherigen Final-Spielen in Luft aufgelöst! Von Freude bis Tränen, alles war vorhanden!

                                                 

                                                                       Wien hat seine Meister in Streetball und Beachvolleyball!

 

Hier die Meister von Wien (Streetball):

  • TRITRATRALALA (offene Klasse)
  • BLUE DEVILS (U13-U15)

Die Käfigmeister von Wien (Beach-Volleyball):

  • Die Checker (offene Klasse/ Damen)
  • Helfy Korioso (offene Klasse/ Herren)

 

Text von M.C./ Fotos von M.C.

 

TriTraTralala! Das beste Streetball-Käfig-Team von Wien bei der Siegerehrung! Flo, Mänju, Andi und Bojan gaben ihren Gegnern keine Chance, sie waren einfach zu gut! (Foto oben).

Die BLUE DEVILS konnte niemand bezwingen! Nikola, Mihajlo, Denis, Nemanja und Patrick bei der Siegerehrung. Sie sind das beste Team in ganz Wien! (U13-U15)!

Die Checker, das reine Damen-Team ließ die Konkurrenz hinter sich und kürte sich zum besten Beachvolleyball-Team von Wien! (Foto oben).

Helfy Korioso, das beste Beachvolleyball-Team von Wien (Herren). (Foto oben).

 

Das Finale der U13-U15, BLUE DEVILS vs. THREE BUCKZ! (Foto oben).

 Zuseher beim Finale zwischen Man weiß nicht, man munkelt vs. TriTraTralala! (Foto oben).

 

Bereich: 

Das könnte dich auch interessieren

Kühbauer, Fußball, Rapid, Trainer
Rapid-Trainer und 90er-Legende Dietmar...
Andreas Onea
Als Sechsjähriger verliert er bei einem...
Mixed Martial Arts in Wien
Die meisten von uns haben hier und da...

Anmelden & Mitreden