3 Minuten mit Edin Ibrahimović

08. Juli 2019

Der 21-jährige Volleyballer Edin Ibrahimović, übrigens Cousin des Fußballers Zlatan Ibrahimović, ist Wiener mit bosnischen Wurzeln. Er wird bei der EM (ab 12.9) für Österreich spielen - obwohl seine Familie Bosnien anfeuert.

Von Lisa Kiesenhofer und Christoph Liebentritt (Foto)

 

BIBER: Du wirst das sicher oft gefragt: Bist du mit Zlatan Ibrahimović verwandt?

EDIN IBRAHIMOVIĆ: Zlatan und ich sind tatsächlich Cousins dritten Grades. Ein anderer Verwandter von mir sieht genauso aus wie er und wird von uns allen nur „Zlatan“ genannt - vor allem aufgrund seiner auffälligen Nase. (lacht)

Was empfindest du, wenn du als österreichischer Nationalspieler gegen das Land deiner Eltern antrittst?

Es ist nicht einfach, weil ich auch einige von den bosnischen Spielern kenne. Aber ich bin ein Mensch, der immer gewinnen will, das war schon als Kind so. Nach dem Spiel (Anm. d. Red.: Österreich gewann am 29.5. 3:0) haben mir die bosnischen Kollegen gratuliert, dass ich jetzt für Österreich spiele. Ich hätte eigentlich mit „Verräter“ gerechnet. Hat deine Familie zu dir gehalten? Nein, sie haben Bosnien und Herzegowina angefeuert. Meine Eltern meinten zu mir „du hast gegen uns gespielt“. (lacht)

Du hast bosnische Wurzeln, bist in Wien aufgewachsen und lebst in Kalifornien (Menlo College, südlich von San Francisco). Wo fühlst du dich zu Hause?

Ich bin in Österreich geboren und liebe dieses Land, meine Eltern konnten sich in Wien ein neues Leben nach dem Krieg aufbauen. Es ist mir eine Ehre, Österreich bei der EM im September zu vertreten. Derzeit lebe ich in Kalifornien, da ich auf dem Menlo College ein Sport-Stipendium erhalten habe. Mein Herz klopft aber bosnisch.

Was machst du, wenn du gerade nicht Volleyball spielst?

Das ist schwer zu beantworten, weil ich derzeit nicht viel anderes mache. Wenn aber tatsächlich Zeit da ist, dann treffe ich meine Freunde zum Chillen und Fifa zocken. Derzeit trainieren wir bis zu sechs Stunden am Tag. Ich musste meine Ernährung umstellen und esse jeden Tag Fleisch und Nudeln. Am Schlimmsten ist, dass ich auf Süßigkeiten verzichten muss (lacht). Auf Mamas Essen freue ich mich schon besonders. 

Burek oder Wiener Schnitzel?

(überlegt) Burek!

Wie geht es weiter mit deiner Karriere als Leistungssportler?

Als Volleyballer ist es schwer in Österreich Karriere zu machen. Die absoluten Spitzenspieler verdienen nur ca. 2000 Euro monatlich und die Aufstiegschancen hierzulande sind sehr begrenzt. In Italien ist es viel besser für Volleyballer, dort will ich hin!

 

Alter: 21

Geburtsort: Wien

Besonderes: Ist mit dem Weltstar Zlatan Ibrahimović verwandt

scharfe Post abonnieren

Bereich: 

Das könnte dich auch interessieren

Yannick Shetty
Der jüngste Parlamentarier Yannick...
3 Minuten, Nobadi, Zadeh, Markovics
„Nobadi“ handelt von einer...
ORF, Stefan Lenglinger
Viele Menschen sprechen Stefan...

Anmelden & Mitreden