8.Mai 2010: Die KÄFIG-WM im Zeichen von KICKEN, CHECKEN und BAGGERN

08. Mai 2010

Ein Kopfstoß mit voller Wucht, der eine blutige Nase und somit Schädel- und Naseweh verursacht hat, war neben leidenschaftlichem Kicken, Checken und Baggern eines der "Highlights" des zweiten Anlaufs zur Käfig-WM am 8.Mai 2010, die echt geil zum Zusehen war. Auch HC Strache konnte einen Erfolg feiern.

 

12. Bezirk/ Gaudenzdorfergürtel. Je höher die Nummer des Bezirkes, desto leidenschaftlicher die Atmosphäre. Heute war in Wien Meidling schon ab 11 Uhr Streetsoccer pur angesagt.

 

Ein Käfig, umgeben von prächtigen Gemeindebauten, war heute Schauplatz einer echten Kicker-Schlacht. Insgesamt 14 Mannschaften (offene und untere Klasse) haben mit allen möglichen Tricks versucht, den 1. Platz in der jeweiligen Klasse zu erringen.

 

Auffallend war der Name eines Teams, welches unter dem Namen "FC Vielleicht Gewinn'ma" mit einem 2:2 ins Turnier gestartet ist. "No jo, vielleicht spielma Remis wäre doch geeigneter gewesen, dann hätten's vielleicht g'wunnan!"

Die Ungeduld, endlich dranzukommen, war an den Gesichtern der Dribblanskys abzulesen, denn sogar zwischen einem Spiel und dem anderem wurde weiterhin am Gehsteig weitergekickt, vielleicht deshalb, weil heute kaum Spieler-Freundinnen zu lokalisieren waren. Dies mag auch ein Grund dafür sein, warum die Jungs etwas aggressiver bei der Sache waren. Ausgetobt haben sie sich auf jeden Fall genug.

 

STRACHE'S TRAUMTAG

 

Sogar von der Innenseite des Käfigs konnte man auf der Straßenseite, in der sich der Haydn-Park befindet, ein Plakat vom HC MAN in überdimensionaler Größe, mit der Überschrift "WIEN 2010 - ER WILL WAS WIR WOLLEN: ENDLICH SICHERHEIT", nicht übersehen. Ganz skurril, wenn man bedenkt, dass dieser Mann am liebsten alle Migranten in Käfigen einsperren würde - wenn er nur könnte. Heute war es soweit.

 

FC YOUNGSTARS - kleine Knirpse. Etwas Mitleid hatte das Publikum mit den Zwergen des Teams "FC Youngstars", denn ihr junges Alter und die auffallend kleine Statur zwang sie, das komplette Spiel gegen die etwas größeren Gegner in der Verteidigung zu verbringen. Manch Obergscheiter aus dem Publikum machte sich mit Zwischenrufe wie "Oida, entweder ihr spielt mit fünf Verteidigern oder mit fünf Stürmern, ihr Fruchtzwerge! Ihr Kindergarten-Kicker! Ihr kleinen Wixer!", bemerkbar. Echt bemitleidenswert. Außerdem waren sie mehr damit beschäftigt , "Komm zurück! Komm zurück!" zu rufen, als zu jubeln.

 

Diese Übermotivation der Teams, jedes Spiel gewinnen zu wollen, ließ die Gemüter aufkochen: Jene Kicker, die auf ihren Einsatz warteten, schauten in der Zwischenzeit den anderen Teams zu. Die Rivalität, die im Wettbewerbssport völlig normal ist, kam beim Zusehen verbal voll zum Ausdruck. Und so wurde jede Aktion dazu genutzt, den Gegner etwas zu veräppeln oder es kamen immer wieder kuriose Wortmeldungen: "Heast! Mach einen Fallrückzieher, is eh nur Beton der Boden!" "Du Blader, nimm deine Brillen herunter!" 

 

Anscheinend stand der heutige Tag voll im Zeichen des Fairplays, denn bis 15:30 Uhr wurde kein einziger Spieler durch eine blaue oder gelbe Karte gesperrt. Hut ab, Jungs.

 

Um ca. 17:00 Uhr war es soweit. Die Finalspiele wurden angepfiffen. Da ging es richtig zur Sache. In der jüngeren Klasse (U13, U14) duellierten sich zuerst die Finalisten ASTAGASSE - CANAL. Das Publikum fieberte voll begeistert mit, bis das Finale endlich über die Bühne ging. Schließlich gewann das Team "ASTGASSE" mit 3:0!

 

Im Finale der offenen Klasse zwischen dem FC CORDOBA und dem FC ARSENAL ging es etwas runder zu. Um 17:20 Uhr wurde die erste Nase - vermutlich -  gebrochen, nachdem der FC CORDOBA das Finale mit 3:2 für sich entscheiden konnte. Als ich mich bei der Ambulanz über den Verletzten erkundigen wollte, sagte ein Kicker ganz freundlich zu mir: "Heast, was interessiert dich das? Kümmere dich um deine Sachen". Na gut, beim nächsten Mal wird man sich über den Verletzten (hoffentlich) erkundigen können.

 

Aber um diese Problemkinder kümmert sich Gott sei Dank der kräftige Tschetschene MAGA, der den Kids und Jungs mit seiner Präsenz schön zeigt, wo's lang geht. Is ana deppat oder goschat oder muckt auf, is der MAGA sofort an Ort und Stelle. 

Dann san's alle Gusch. (Siehe Bild unten links). Spaß beiseite, die Anwesenheit von Maga ist bei so einem Turnier von enormer Wichtigkeit. Bei Sportevents, an denen viele Menschen teilnehmen, kann es hin und wieder zu brenzligen Situationen kommen, bei denen er versucht, deeskalierend zu wirken.

MAGA. Mit ihm legt sich keiner an.

 

6. Bezirk/ Fritz Imhoff Park. Im 6. Bezirk stand heute Streetball am Programm.

 

Renate Kaufmann, Bezirksvorsteherin des 6. Bezirks, SPÖ: "Käfig wichtig für den Jugend-Sport im 6. Bezirk"

 

Dass im 6.Bezirk die Käfig-WM-2010 stattfinden konnte, ist auch ein Verdienst von Frau Renate Kaufmann, Bezirksvorsteherin des 6. Bezirks, die mir folgendes mitteilte: "Der ganze Bereich hier war früher ein privater Parkplatz und da ist die Straße weiter durchgegangen. Es war ewig schade um diesen Straßenraum und daher haben wir diese Straße aufgelöst und diesen Parkplatz dazu genommen und diesen Park somit vergrößert. So hatten wir die Möglichkeit, diesen Käfig zu errichten."

 

Im Gegensatz zu den Kickern im 12. Bezirk, waren die Basketballer im 6. Bezirk echte Riesen, die dazu passende HipHop-Musik während der Spiele verwandelte die Umgebung ein wenig in eine Art Ghetto. Was Musik alles bewirken kann.

 

Es ist eigenartig, aber es heißt, dass die Kicker eher türkisch- oder ex-jugostämmig sind, während Streetball in Wien vorrangig von den "Philos" gespielt wird. Darin sind sie echt gut, heißt es.

Kein Wunder also, dass das Team "ADOBO BOYS" heute zum Bezirksmeister des 6.Bezirks gekürt wurde und sich bereits freuen kann, an dem Finale auf der Donauinsel teilnehmen zu können: 4 Jungs, 4 Philos, 1 Siegerurkunde. Gratulation.

Die "ADOBO BOYS" zeigen stolz ihre Gewinn-Urkunde.

 

5. Bezirk/ Margareten Gürtel. Gebaggert wurde im 5. Bezirk zwar schon, aber von den 7 angemeldeten Teams kamen insgesamt nur 3 zum Turnier. Dafür war es leichter, ins Finale zu kommen. Ergebnisse unter www.käfigmeister.at.

 

Die Käfig-WM war bis jetzt auf jeden Fall ein echter Erfolg, die Organisatoren unternehmen vieles, damit alles reibungslos funktionieren kann. Diese Käfigmeisterschaft motiviert die Jugend, sich mehr für den Sport zu engagieren und leistet einen wichtigen Beitrag zur Integration durch den Sport: "So ein Turnier ist für die Stadt Wien enorm wichtig, es empowert einfach die Jugendlichen, es zeigt ihre Stärken. Die Jugendlichen, die brauchen eine Perspektive, aber sie brauchen auch einen Selbstwert. Dieses Turnier trägt dazu bei und deswegen ist es integrationspolitisch total wichtig", so Sandra Frauenberger, Stadträtin für Integrationsfragen, bei einem Interview.

 

Wir können nur hoffen, dass die Käfig-WM-2010 weiterhin auch in den nächsten Wochen ein voller Erfolg bleibt. Wer will, kann sich unter www.käfigmeister.at alle Spielergebnisse, Infos und weitere Termine anschauen. Eine Online-Anmeldung ist auf dieser Homepage auch weiterhin möglich. Die Fotos der Bezirksmeister des 8. Mai findet ihr ganz unten (scrollen).

 

von M.C. - Fotos: Dino Buturovic und M.C.

Hier die Fotos:

 

Hier die Finalisten und Bezirksmeister der U13 - FC KÄFIG MARGARETEN (unten)

Hier die Bezirksmeister und Finalisten der U14 - TEAM ASTGASSE (unten)

Hier die Bezirksmeister und Finalisten der offenen Klasse - FC CORDOBA (unten)

Das Publikum (unten)

Bereich: 

Kommentare

 

oida du machst das ja echt detailiert...respekt!!!!

 

martino!
Die Stelle mit Käfig und Strache hat mir am besten gefallen =)

 

...irgendwie "als perfektes Bild" empfunden! Das beste war, dass gerade dieser Satz am Plakat zu lesen war!! :( :)

Das könnte dich auch interessieren

Foto: Zoe Opratko
Sie alle haben schon Titel für...
Kühbauer, Fußball, Rapid, Trainer
Rapid-Trainer und 90er-Legende Dietmar...
Andreas Onea
Als Sechsjähriger verliert er bei einem...

Anmelden & Mitreden

2 + 6 =
Bitte löse die Rechnung