Das Geschäft mit krummen Dingern

29. Oktober 2018

Falsche Farbe, zu krumm, zu klein, oder einfach zu viel? Die Geschwister Diesenreiter von „Unverschwendet“ retten Obst und Gemüse, das sonst im Mist landen würde.

Text: Nada El-Azar


Wer Geschwister hat, weiß, dass es mit Brüderchen oder Schwesterlein nicht immer einfach ist. Gerade wenn man gemeinsam ein Unternehmen führt. Aber Cornelia (31) und Andreas (33) aus Steyr sind ein Herz und eine Seele: Sie ist gelernte Köchin, Juristin und Nachhaltigkeitsexpertin, und er hat das Know-How in Design und Marketing. Gemeinsam sind sie „Unverschwendet“ und sorgen seit 2016 dafür, dass tonnenweise Obst und Gemüse in Chutneys, Marmeladen, Aufstriche und mehr verarbeitet wird. 

760.000.000 KILO MIST IM JAHR 

Ein ausschlaggebendes Ereignis für die Gründung von „Unverschwendet“ fand während Cornelias Studiums des nachhaltigen Produktdesigns in London statt. Im Praktikum musste sie eine Restmüllanalyse durchführen. „Vor uns wurde ein Truck mit 1,5 Tonnen Müll ausgeleert. Davon waren 400 Kilo Lebensmittel, die teilweise noch originalverpackt waren.“ Eine Studie des WWF ergab, dass in Österreich jährlich 760.000 Tonnen Lebensmittel weggeworfen werden, 53 Prozent davon in Privathaushalten. „Es gibt die Diskussion, wer daran denn schuld ist. Nachhaltigkeit muss aber weg von dieser Zeigefingermentalität“, weiß Cornelia. „Stecken die Menschen einmal in diesem Schuldzyklus drin, machen sie genervt schnell die Ohren zu.“

MAN KANN NICHT ALLES RETTEN.“

Ein gutes Netzwerk mit Bäuerinnen und Bauern sorgt dafür, dass „Unverschwendet“ an die Rohstoffe für die Rettungsprodukte kommt. „Das sind oft nicht einmal das krumme oder kleine Gemüse, sondern die beste und frischeste Ware, die einfach nicht vom Supermarkt gekauft wird“, erklärt Andreas. Der Markt ist extrem kundenorientiert und preisaggressiv. Letztes Jahr gab es 32, heuer nur noch zehn verschiedene Produkte zum Kauf bei „Unverschwendet.“

„Wir dachten anfangs, wir müssen alles retten und möglichst viele Produkte entwickeln, aber leider wird es immer Überschüsse geben“, so Cornelia. Früher haben die Geschwister und ihr Team alles in der kleinen Küche des Marktstandes am Schwendermarkt selber eingekocht. „Mittlerweile haben wir für jedes hochwertige Produkt einen Produzenten, der die Herstellung übernimmt.“ Jedenfalls schmeckt’s. 

Mehr Informationen unter: www.unverschwendet.at
oder persönlich: Schwendermarkt Stand 18 Mariahilfer Straße 196 1150 Wien

Bereich: 

Das könnte dich auch interessieren

.
Falsche Farbe, zu krumm, zu klein, oder...
.
Christoph Thomann würde keiner Fliege ...
.
Schlechte Ratschläge gibt es genug. Für...

Anmelden & Mitreden