Dummes Ultraviolet

24. Oktober 2007

An einem schönen Sommertag ging ich zur Bank Austria, um meine Brieftasche zu füttern. Nur Bares ist wahres, denk man sich immer und hebt sich zur Sicherheit mal paar Scheinchen ab. Ist doch normal! Bankomatisch muss doch nicht immer sein, und kann es auch nicht, da nicht bei jeder Würstchenbude ein Bankomat zu finden ist. Meine Brieftasche voll, aber mein Magen leer, brachte mich auf die Idee sich was zum Futtern zu besorgen. "Geben und nehmen", lautet die Devise.

Ich zahlen, und kriegen essen. So stellte ich mich in einem "gewissen Supermarkt" an, kaufte mir die ersehnte Wurstsemmel und stellte mich an der Kassa mit meinem fetten grünen Euroschein an. Muss ehrlich zugeben, dass ich schon leicht gereizt war bei einer solchen Warteschlange mit älteren Damen und Herren, die es nicht unbedingt eilig hatten.

Vor mir und hinter mir umlagert von Herrschaften, die alle samt, wie ich, auf das "Zahlen" mit dem Euroschein warteten. Die Zeit verging, wie im Schneckentempo. Aber dann wurde nach meinem grünen Euroschein gefragt. Die Kassendame, mit einem gewissen gesenkten Blick, konnte sich kein Lächeln heraus kitzeln lassen. Nicht einmal durch mein nettestes "Guten Tag".

Sie schien ihren Job sehr ernst zu nehmen. Beim Anblick auf meinen fetten grünen Euroschein hob sie die linke Augenbraue hoch, schwenkte ihren Blick vom Euroschein zu mir und dann zum Apparat mit dem Ultraviolettlicht, welcher beweisen sollte, ob ich zu einer Geldfälscherbande gehörte und in meinem Keller Blüten produziere, um der Wirtschaft zu schaden.

Rein in den Schlitz mit meinem Schein, kommt Fehlermeldung! Zweites Mal, wieder Fehlermeldung, ein drittes Mal, viertes Mal, und von der Dame doch sehr geduldiges fünftes Mal, wurde mein Euroschein wieder als Falschgeld entpuppt. Als ob ich zu Stein verwandelt wurde, blamiert bis zu den Knochen vor dieser Meute, die endlich an die Reihe kommen wollte, musste die so "nette Dame" noch eines drauf setzen. Sie sichtet in der Ferne den Filialleiter. Während sie mich mit einem "Wenn Blicke töten könnten"-Augenaufschlag ansah, schrie sie ganz laut zum Chef: "Herr Chef, de hot do a Foischgöld!!!"

Ich riss mich zusammen, und hielt fest an dem Gedanken "Frauen schlägt man nicht", obwohl noch, kaum denkbar, aber doch wahr, es noch schlimmer kommen konnte. Eine Alte Dame, so mitte 70, anscheinend gelangweilt vom Alltag, sehnte sich nach Action. " Herns, ruafen sie die Polizeiiii!, meinte sie zur Kassendame. Alle in Aufregung versetzt, hatte ich die größte Mühe, mir überhaupt Gehör zu verschaffen. Ich, eine Kriminelle? Das Geld ist doch von der Bank? "Das Gerät lügt nicht!" meinte sie zu mir.

Ich fing an noch nervöser zu werden, als ich eh schon war und meinte, dass sie doch selbst überprüfen solle, falls sie in der Lage dazu war, die Kerben auf dem Euroschein zu spüren. Sie ließ sich nicht belehren. Ich war die Dumme und das Licht war intelligent. Das Licht konnte ja mit 100%iger Sicherheit meine kriminelle Neigung spüren. Ich wurde ins Büro gebeten, hätte nur noch gefehlt, dass mich der Filialleiter filzt, was Gott sei Dank nicht der Fall war.

So verging viel kostbare und verschwendete Zeit daran zu beweisen, dass ich eine ehrliche Bürgerin war und bin und beweisen konnte, dass ich zu jener Tatzeit, an jenem Ort in der besagten Bank mein Geld, und nur mein Geld, abgehoben hatte. Was weiter geschah?... Ich musste mich mit einer Entschuldigung zufrieden geben. Die Wurstsemmel ist mir auch vergangen. Ich blieb hungrig!

Die Kassendame hebt weiter ihre linke Augenbraue. Der Filialleiter schwirrt noch immer in diesem Geschäft herum und ist nur durch lautes Rufen erreichbar, wo man keine Diskretion in Notfällen, wie meinem erwarten kann. Der alten Dame ist weiterhin langweilig, und sie versucht auch weiterhin sich um fremden Mist zu kümmern. Das ultraviolette Licht ist noch immer im Einsatz, wo es sein Bestes gibt Geldfälscherbanden auf die Schliche zu kommen. Koste es, was es wolle! Die Geschichte handelte übrigens von einer wahren Begebenheit.

Kommentare

 

jetzt, wo deine scheine als "echt" durchgehen, würde ich gerne auch ein paar grüne haben. ich zahl dir fünf euro pro stück, freundschaftspris quasi.
gut gemacht :)

 

köstlich! dein text erinnert mich an kishon. sehr gut geschrieben!

 

Gefällt mir gut, da sieht man mal wieder wie schnell die Leute, ohne zu hinterfragen, über einen urteilen . Und das alles weil in deren Leben Action reingehört!

HAHA, aber sehr gut geschrieben, super!!!

Das könnte dich auch interessieren

.
Seit Anfang Juli befindet sich das...
Der Ausblick aus deinem neuen Büro
Suchst du eine coole Location für dein...
.
von Emir Dizdarevic Heute möchte ich...

Anmelden & Mitreden