Energievampire- die etwas andere Episode von "Twilight".

12. November 2011

Nein, ich bin nicht völlig irre geworden. Und ich bin auch nicht zurück zum Teenie mutiert, der Vampir-Romanzen vergöttert.
Um es gleich vorweg abzuklären: Energievampire ist der psychologische Fachausdruck  für furchtbar anstrengende Menschen, die immer im Mittelpunkt stehen müssen. Jeder kennt mindestens einen, und versucht vor genau diesem regelmäßig wegzulaufen.

Diese Menschen rufen mit Vorliebe zu jeder Tages-und Nachtzeit an, um ihre Probleme, Befindlichkeiten und ihre schmerzhaft gewordenen verzwickten Darmwinde zu bereden. Dabei sparen sie meistens nicht an Kritik, sollte man es einmal wagen, zur Abwechslung über die eigenen Probleme zu reden. Ein Reigen von Wortspenden á la "Pf, ich hab dir immer gesagt, dein Studium bringt dir in der Berufswelt gar nichts" , "Gott, dein Freund ist so ein Loser", " Kauf dir bitte keine Pepe-Jeans mehr, deine Hüften vertragen das nicht.".Meistens sieht man den Namen auf dem Handy-Display hektisch blinken, und bekommt solche Schweißausbrüche, dass nicht mal ein Jahresvorat "Rexona Cotton Fresh", die Zeichen der aufsteigenden Panik verschwinden lassen könnte. Mit schweißnassen Händen drückt man auf den grünen Hörer. Nun beginnt eine Odysse aus "Und er so zu mir...", " und dann ich so zu ihm...", "ich mein, was bildet er sich ein...", "Ich war bei Don Gil, die haben Ausverkauf,aber keine Jeans mehr in Größe 26..:", "Und dann hab ich die Verkäuferin so zur Schnecke gemacht..." , "Oh, was soll ich nur tun...ich liebe ihn doch...". Es ist wie eine Tragik-Komödie: Einerseits muss man über den unbegreiflichen Geltungsdrang dieser Menschen lachen, auf der anderen Seite möchte man diesen Leute nur eines geben: Eine kräftige Ohrfeige. Mit der flachen Hand und besonders viel Schwung.
Nach gefühlten vier und tatsächlichen zwei Stunden, die man "Rat auf Draht" für Luxusprobleme gespielt hat, fühlt man sich müde, beleidigt, depressiv und möchte nur mehr mit der U1 Richtung Endstation Kagran fahren und sich von der dortigen Brücke werfen. Aber mal der Reihe nach. Wie komme ich auf dieses Thema möchte man sich fragen? Nun ja, nach 12 Jahren "Zwangsfreundschaft" habe ich meinem Energievampir- nennen wir ihn Sabina- eine Knoblauch-Watsche verpasst, und ihn ins ewige Nirvana der toten Freundschaften verbannt. Kurz: Ich hab der Tussi endlich meine Meinung gesagt.

 

Mein Tag beginnt meistens zwischen 4:30 und 5:00 Uhr. Während S. sich nochmal auf die linke Seite rollt, um ihren Rausch vom Vorabend auszuschlafen, mühe ich mich aus meinem Bett, und betrachte die farblose Frau im Spiegel. Und weil ich zumindest so ausehen möchte als ob ich Puls habe, beginne ich mit der Aufhübschung. Nach einem Kaffee gehe ich zur Arbeit.Von 6.00  bis 12.00 Uhr arbeite ich, um mir Geld für mein Studium zu verdienen. Ab 14 Uhr sitze ich beim Lernen, und strebere exzessiv "Wirtschaftsprivatrecht" oder ähnliche Perversitäten um meinen Eltern nicht nur den Wunsch nach einer Tochter, sondern auch nach einem Magister im Haus zu erfüllen. Irgendwann dazwischen blinkt auf meinem Handy das Wort "Sabina" so hektisch und vor allem insgesamt zehn Mal, dass ich aufstehe und rausgehe um zu telefonieren. Die Konversation war wiedermal vernichtend. 30 Minuten jener Zeit, die ich dafür nützen könnte meinen sozialen Aufstieg zu perfektionieren, verschwende ich damit mir ihre "Probleme" anzuhören. Zusammengefasst ging es um : reiche alte Männer, künstliche Wimpern die man auffüllen muss, Schlussverkauf bei Mango und wie sie endlich fürs Fernsehen entdeckt wird, dass ich zuviel lerne und arbeite, das ein solches Leben bemitleidenswert ist, und ich eigentlich niemals eine Gymnasiumsmatura machen hätte sollen-damit ist man sowieso ein Idiot.
Tja, zur Information: Sabina hat die Handelschule nicht fertig gemacht, keine Lehre abgeschlossen, ergo keine Ausbildung. Alles was sie hat sind große Brüste, diverse chirurgische Eingriffe die ihr "perfektes" Gesicht noch schöner gemacht haben, und verdammt viel Geld von Mama,Papa und Opa.

Stufen der Eskalation...

Wir beide kennen uns schon seit unserer Kindheit, weil unsere Väter sich gut verstanden haben. Ich war immer dazu gezwungen sie zu "mögen",und sie zu beneiden. Sie zu mögen bedeutete immer, sich runtermachen zu lassen. Warum? Weil sie immer besser sein wollte, reicher, schöner und beliebter. Ob beim Spielen als Kinder oder beim Party-Machen als Halbwüchsige. Beispiele gibt es da genug. Als Kind hat sie mich in jeden Bach gestoßen den es gab, ohne Grund mit dem Gartenschlauch nassgespritzt und mich für meine Kleidung ausgelacht. Als Pubertierende hat sie sich beim Weggehen während sie mit mir redete permanent in den Spiegel geschaut, ist verschwunden und hat Brandlöcher in unzählige meiner Blusen gebrannt. Sie hat Essen "beim Lachen" über Tische gespuckt, Freunde ausgespannt, Kleider ausgeborgt und nie zurück gegeben, und vor allem: Sie hat mich immer darauf aufmerksam gemacht, dass ich arm und nicht "upper-class"-genug bin. Gott sei es gedankt, hatte ich mit den Jahren immer weniger Kontakt zu ihr, da ich älter wurde und nicht mehr zu den Treffen unserer Eltern mitgehen musste. Doch weil ich wusste, was meinen Eltern diese Freundschaft bedeutet, habe ich mich ab und zu mit ihr getroffen und eben abgehoben wenn sie anrief. Das Problem war immer schon, dass wir grundsätzlich verschieden waren. Für sie war es wichtig gut auszusehen, für mich war es wichtig gebildet zu sein. Während sie ihren Führerschein machte, verdiente ich das Geld dafür, indem ich Blutzucker-Messgeräte an alte Leute verkauft habe. Während ihr erster Freund 26 Jahre alt und Salzburger Immobilienmakler war, war meiner 18 und ein  fußballspielender Jugo-Student. Als ich meinen Bachelor abschloss, hatte sie ihre erste Brust-OP hinter sich. Während sie ihre erste Wohnung in der Wiener Innenstadt bezog, lebte ich noch bei meinen Eltern in Wien Ottakring. Monat für Monat habe ich mir bei unseren Pflichttreffen das Lamentieren über ihr "schweres" Leben anhören müssen, und das Lachen über mein "langweiliges, erbärmliches Leben". Bis zu einem Mittwochabend im Oktober. Wieder einmal stand eines dieser monatlichen Treffen an. Ich leide aufgrund des Lernens und Arbeitens einfach unter Schlafmangel und sehe dementsprechend blass aus. Nichtsdestoweniger, rüschte ich mich auf und machte einen auf "wohooooo-lass-uns-in-die-lutz-bar-gehen". Dort angekommen warf sie ihr Fell-Gilet von sich und begann von Männer zu erzählen, die meistens meine Chefs sind, und ihr Heiratsmaterial. Von Castings, Botox und Power Plate. Wie es mir geht wurde nicht gefragt. Das ist ja auch unwichtig. Irgendwann kam die Frage : "Und wie siehts bei dir aus? Frischfleisch?" Ich antwortete:"Nein...-" Bevor ich noch ausreden konnte, unterbrach mich ihr hysterisches Lachen :"Wundert mich ja gar nicht. Schau dich an? Dieses Natur-Blond, und überhaupt zeig doch was du hast...also so wie du aussiehst mit deinem Baby-Face bist du für niemanden Konkurrenz. Da schaut dich kein Mann an!" Da das oberste Ziel in meinem Leben NICHT die Heirat ist, und ich andere Sorgen hatte, ignorierte ich das und nippte an meinem Vodka Tonic. Und heiter ging die Reise durch ihr buntes Glamour-Leben weiter. Irgendwann fiel das Gespräch auf meine Eltern. Und da überspannte sie den Bogen- es kam zum Showdown, der sich jahrelang angekündigt hatte.

Sabina: "Stört es deine Eltern gar nicht, dass du mir 21 noch nichts erreicht hast. Also du hast den Bachelor und ein paar Praktika in Sportredaktionen hinter dir- übrigens verstehe ich nicht wieso du so ein Sport-Prolet sein willst, mach lieber Lifestyle ( ausgedehntes Gekicher)- aber eigentlich hast du ja nix. Wohnst zuhause, keinen Job bei einem Medium. Verkaufst irgendeinen Blödsinn nebenbei."  Meine Antwort war : "Warum sollte es meine Eltern denn stören? Ich habe mit 21 einen Abschluss in  Kommunikationswissenschaft, und mach meinen Master und verdiene mein Geld. Was ist denn daran bitte enttäuschend? Außedem wohnst du genauso zuhause!"
Sabina:" Ja schon, aber ich geh zu Castings und hab Modeljobs...keine Ahnung...irgendwie...ich verstehs ja. Für deine Eltern ist das sicherlich viel, die sind ja auch so einfache Menschen."

Das war etwas, das sie nicht hätte sagen sollen. Alle meine christlichen Werte fielen über Bord, und ich brüllte zum ersten Mal in meinem Leben mitten in einem Lokal: "Meine Eltern sind einfach? Hör mal zu du lächerliche Idotin: Meine Mutter hat mit 27 Jahren als alleinerziehende Witwe von Null in einem fremden Land angefangen, es zu 100 qm2 gebracht die NUR ihr gehören und einen Diplom-Abschluss nachgeholt. Eine Tochter großgezogen, die studiert und einen verdammten Schulabschluss hat. Von jemandem wie dir muss ich mir gar nichts sagen lassen!"

Danach hab ich 20 Euro aus meiner Brieftasche rausgezogen und ihr ins Gesicht geworfen- für meinen Cocktail. Als ich im Taxi war ronnen natürlich die Tränen wie die Niagarafälle. In Ottakring austgestiegen, fühlte ich mich richtig beschissen. Als ich die Wohnungstür aufsperrte stieg mir ein herrlicher Duft entgegen- es roch nach Sarma (Krautrouladen). Sarma ist Balsam für meine Seele. Im Winter gibt es nichts, dass Sarma für mich nicht heilen kann,ist wie bei den Engländern und Tee.  Ich ging also verheult in die Küche. Mein Stiefpapa und meine  Mama standen  über einem dampfenden Riesen-Topf , und mein Ösi-Stiefpapa sang " Necu necu diamante..." von Halid Beslic. Ich bin im Irrenhaus dachte ich, mein Paps sang weiter. Irgendwie war es wie immer bei uns- crazy. Aber es war eben lustig. Ich hab ihnen dann auch alles vom Duell "David gegen Goliath" erzählt und meine Mama war richtig stolz auf mich.

Und am Ende weiß ich, meine Eltern sind vielleicht "einfach", haben keine Häuser, Audis und Don Gil-Kundenkarten, aber ich hab Eltern, die mir auch irgendwie Werte beigebracht haben, die nicht nur materiell und weltlich sind, für mich da sind, lustig sind, mit mir  und aus mir einen passablen Menschen gemacht haben.

Außerdem bin ich endlichen diesen Energievampir  nach sovielen Jahren los. Und darauf trink ich ;)



 

Kommentare

 

OMG

Das ist glaub ich echt der interessanteste Blog den ich je in meinem Leben gelesen hab ;)

 

 

I liiiiiiikeee!

 

Me too!

 

Also wenn du ihr eine geknallt hättest, wärst du meine Heldin des Tages gewesen.... ach, was solls... so bist du es auch :D

 

hahaha nein, gewalt ist doch keine Lösung :)
Aber ja, ich war schon fast drauf und dran...

 

verdammt ist der blog gut. ich versteh dich total, dass du sie losgeworden bist. allerdings versteh ich nicht, warum du es nicht früher getan hast. 

 

ich habe in meinem leben mehr sabinas den rücken gekehrt, als ich beziehungen hatte. ich kann mit oberflächlichen leuten einfach nicht und ich werde aufgrund der pflege sozialer kontakte nie meine zeit verschwenden, mit denen ich nicht kann bzw. die mich dafür missbrauchen, ihre probleme loszuwerden und sich einen dreck darum scheren, wie es mir geht. 

ratschläge sind ok, wenn freunde diese brauchen. das annehmen ist dann so eine sache. kommen die mit ihren problemen daher, wollen sie bei dir abladen und du als neutrale person willst dann  nur helfen und gibst deinen input - dann kommt: 
"ja aber du verstehst es nicht. es ist nicht so, wie du denkst. dir gehts gut und du kannst das gar nicht nachvollziehen"... dann denk ich mir. "pa ako si najpametnija, ko te jebe" (wenn du so klug bist, dann "übersetzung nicht möglch")

 

und das größte problem dabei ist, wenn sie dir von den probleme erzählen, dass du schon beim erzählen erkennst, was sie eigentlich selbst dabei verbockt haben und dass sie im grunde nicht ganz an der situation unschuldig sind. kloar. das leben kann manchmal unfair sein. aber nicht selten schauts so aus, dass man für die eigene situation selbst verantwortlich ist. blöderweise suchen viele leute die fehler bei anderen  - das typische sündenbocksyndrom. tja. und wie kann man da schon helfen. 

 

in meinem leben habe ich eines gelernt - hilf dir selbst, dann hilft dir gott. klingt hart, ist aber so  - zumindest für mich. hab selten um hilfe angefragt. immer wurde ich um hilfe gebeten. irgendwann reicht es, weil man den meisten nicht helfen kann, weil sie sich nicht helfen lassen, sondern nur rumjammern wollen und bestätigung dafür suchen, was ihnen so von anderen alles angetan wurde und wie unfair die menschen sind. ja sind sind. aber in erster linie liegt ein großteil der verantwortung bei einem selbst, was man aus so einer situation macht. 

 

in diesem sinne. tschüss sabina - soll sie sich ihre energie aus einer dose red bull saugen, statt von ihren mitmenschen. 

 

Peferkt analysiert Ivana! Genau so ist es. Es ist wie ein Fass ohne Boden, man hört zu und hört zu und am Ende kommt man sich vor wie geistig gequält. Und ich muss dir recht geben, nur wenn du selbst den Hintern erhebst um was zu verändern kommt auch "Hilfe" von oben oder Bewegung ins Leben. Diese Menschen warten auf ein Wunder, anstatt sich bei der eigenen Nase zu nehmen. Was aber am mühsamsten ist, dass ihre Probleme oft einfach gar keine sind. Ich hab auch viel nachgedacht nach der Aktion und bis heute frag ich mich wieso ich nich schon früher diese Pseudo-Freundschaft beendet hab? Vielleicht aus Anstand, wegen den Eltern? Oder falsche Gutmütigkeit? Ich hab keine Ahnung!!! Jedenfalls war das Maß voll, und sie ist endlich Geschichte. Wobei ich befürchte,dass sie ihr Glück nie so richtig finden wird. Denn wer hält sowas auf Dauer aus :) ???

 

super Blog!

 

sehr guter Blog!!!!

Du hast das ja verdammt lange ausgehalten mit ihr!!

Hab auch des Öfteren solche "Freundinnen" über Board geworfen.
Die rufen dich an, fragen nicht, ob sie dich gerade stören und ob du überhaupt Zeit hast zum Zuhören und labern dich zwei Stunden voll am Telefon. Wenn du mal etwas erzählen möchtest, hast du dich kurz zu fassen, denn das interessiert sie ja eh nicht was du zu sagen.
Oder das beste ist: sie erzählen dir lang und breit von einem Problem aber hören nicht zu, wenn du Ratschläge gibst >:(

 

Meinen Glückwunsch, dass du nen Blutsauger weniger am Hals hast und meine Bewunderung, dass du dich so lange darum bemüht hast sogar so eine "Freundschaft" zu pflegen. Ich wär vor Jahren an die Decke gesprungen :)!

 

Ah ja: Ein super Blog. Eh klar!

 

ich bin deine freundin wenn du magst! sei froh, dass du die dame los bist.

 

ich bin üüüüüüüüüüüüüüüberhaupt nicht traurig! solche mittlepunktsteher sind nur zeitverschwendung!
Außerdem bist du schon meine Freundin,ob du wilst oder nicht :P

 

ich will dich auch!! :-)


 


was ich noch sagen wollt, so rein aus meiner perspektive. es gibt eine sache, die ich im leben bestimmt nicht brauche - freundinnen die mich auf meine augenringe aufmerksam machen! als ob irgendwer augenrige aus überzeugung tragen würde.

Das könnte dich auch interessieren

Flüchtlinge, Bosnien, Vucjak, Camp
Der bosnische Ort Vučjak, versteckt...
3 Minuten, Nobadi, Zadeh, Markovics
„Nobadi“ handelt von einer...
Putzfrau, Porsche, Neid, Jugo, Jugönnsmir,
Du kannst jeden Tag hackeln und nie in...

Anmelden & Mitreden