Fragst du Frau Mag.istrat!

29. Oktober 2018

In jeder Balkan-Familie gibt es sie. Diese eine Person mit akademischem Titel. Die sich mit allem auskennen muss. Mit Finanzamt, AMS, Krediten. In meiner Familie bin ich das. Leider.

In Ivanas WELT berichtet die biber-Redakteurin Ivana Cucujkić über ihr daily life. 


Mietverträge kündigen, AMS-Anträge ausfüllen, Lebensläufe verfassen. Das gehört nicht etwa zu meiner Jobdescription. Das sind Dinge, die ich für meine Verwandten erledige. Wieso? Weil ich studiert habe. Was? Egal.  Mit einem Uniabschluss hat man in einer Großfamilie so ziemlich die Arschkarte gezogen. Meine mittlerweile verstorbene Oma hatte schon recht, als sie irrtümlich über mich als „Frau  Magistrat“ statt „Frau Magistra“ sprach. So viel Unterschied ist da nicht. Also für meine Verwandtschaft nicht. Titel verpflichtet, die absolvierte Studienrichtung ist dabei egal. Ich müsse doch wissen, welche Unterlagen für die Rot-Weiß-Rot-Karte vorzulegen sind, wann das Boarding für den Venedig-Flug beginnt, von wo der nächste Bus nach Serbien fährt und welche Bank grad die besten Wohnfinanzierungen anbietet.

DIPLOMIERTE ALLESWISSERIN

Denn ich hab ja studiert! In den Augen meiner Eltern, Tanten und Cousins qualifiziert mich das somit wohl zur Lösung der großen Weltprobleme. Voll krass, aber ich kann als vermeintlich diplomierte Alleswisserin manchmal auch nicht weiterhelfen. Kenne keinen GriechischDolmetscher oder die Liste der Notare im 21. Bezirk auswendig. Voll krass auch das blanke Entsetzen darüber, dass sie sich um ihren Kram manchmal selber kümmern müssen.  Als Mag.istrat für alle Fragen rund um alles habe ich mir mittlerweile so viele Skills angeeignet, dass ich sofort als Buchhalterin, Bewerbungscoach oder AMS-Referentin anheuern könnte. Diese familiären Fremderledigungen nehmen in Arbeitsstunden teilweise Ausmaße eines Teilzeitjobs an. In den USA gibt es sogar eine eigene Berufsbezeichnung dafür: den Personal Family Assistant. Mit meiner lebenslangen Berufserfahrung könnte ich dort eine steile Karriere hinlegen.

FRAG ALE…IVANA! 

Oh, es ist nicht etwa so, dass ich mit einer überirdischen Begabung im Informationen-in-Erfahrung-Bringen gesegnet oder im 30-köpfigen Jugo-Clan als einzige der deutschen Sprache mächtig und mit einem Heim-PC ausgestattet bin.  Na. Es ist einfach immer Ivana, die mit diversen Anfragen zwangsbeglückt wird.  Lange vor Amazons virtueller Sprachassistentin ALEXA benutzten meine Verwandten IVANA. Ich bin quasi der Balkan-Prototyp von Alexa. Vielleicht sollte ich eine „Frag-Ivana“-App entwickeln für meine Family.

Dann wären meine To-Dos zumindest einigermaßen übersichtlich und ich könnte zu sowas wie einer LifeBalance zurückfinden. Denn momentan scheitere ich kläglich am eigenen Zeitmanagement. Was aktuell mit einem acht Monate alten Baby eh nicht existiert. Also verschiebe ich meine persönlichen Angelegenheiten auf die Nacht: Nahrungsaufnahme, Körperpflege. Und diesen Text hier. Morgen kein Parteienverkehr! Frau Mag.istrat out of office. 

Bereich: 

Das könnte dich auch interessieren

Ivana
In jeder Balkan-Familie gibt es sie....
.
Zu Besuch in einem Balkanhaushalt kann...
.
Ferienzeit ist Jugozeit. Die...

Anmelden & Mitreden