"Ich musste mit Frauen schlafen"

22. Oktober 2018

Ein Imam und ein Priester. Beide sind offen homosexuell und finden, dass das auch mit ihrem Gott vereinbar ist. Ishmael Sbulele Bahati und Jide Macaulay über erzwungenem Sex mit Mädchen, versuchten Exzorzismus und Regenbogen in der Kirche. 

von Emir Dizdarević, Fotos: Christoph Liebentritt, Mitarbeit: Aleksandra Tulej


Imam Priester
Foto: Christoph Liebentritt

BIBER: Wann habt ihr gemerkt, dass ihr schwul seid?


JIDE MACAULAY: Bei mir war es, als ich zwischen sechs und dreizehn Jahre alt war. Ich war immer eifersüchtig, wenn ein Junge eine Freundin hatte. Ich wollte dann immer das Mädchen sein. In meiner Kultur in Nigeria haben wir kein Wort für schwul, also war es für mich schwierig, meine Gefühle einzuordnen. Aber es wussten eigentlich immer alle um mich herum. Ich kann mich erinnern, als ich neun Jahre alt war und mich meine Großmutter angegriffen hat, ihre Faust ballte, mir auf die Brust schlug und sagte: „Steh wie ein Junge“.


ISHMAEL SBULELE BAHATI: Ich weiß es schon mein ganzes Leben lang.

Wissen deine Eltern, dass du schwul bist, Ishmael?

ISHMAEL SBULELE BAHATI: Ich wurde von anderen geoutet, aber habe die Chance gleich genützt. Als sie es erfuhren, wurde ein Familienrat einberufen, wo sie dann über mich sprachen. Wir haben in meiner Kultur in Kenia auch kein Wort für schwul und so hieß es nach dem Treffen, ich hätte mich in eine Frau verwandelt. Ich habe gesagt, dass das so nicht stimmt und ich Männer statt Frauen liebe. Heute lebe ich offen schwul, alle wissen es und ich gebe auch Interviews im Fernsehen, wo ich darüber rede.

Gab es Widerstände durch deine Familie?

ISHMAEL SBULELE BAHATI: Als ich 19 Jahre alt war, sind zwei meiner Cousins mit drei Mädchen zu mir heim in mein Zimmer gekommen. Sie haben mich unter Druck gesetzt mit einem der Mädchen zu schlafen. Und ich habe es gemacht. Ich hatte davor noch nie mit jemandem Sex. Aber ich wollte einfach dazugehören und meine Cousins zufriedenstellen. Leider wurde das Mädchen dann schwanger von mir und bekam Zwillinge, ein Mädchen und einen Jungen. Ich habe sie mit den Jahren kennengelernt. Sie haben auch Zeit mit mir und meinem Freund verbracht. Ich wollte, dass meine Kinder das von mir erfahren und nicht durch wen anderen.

Wie war das bei dir und deiner Familie, Jide?

JIDE MACAULAY: Ich bin sehr religiös aufgewachsen, meine Eltern haben sich aber getrennt, als ich 14 Jahre alt war. Mein Vater ist der Direktor der zweitgrößten theologischen Universität in Nigeria, der „United by University“. Er ist extrem konservativ. Von meiner Homosexualität haben meine Eltern erst erfahren, als ich bereits in London gelebt habe. Meine Mutter hat es positiv aufgenommen, mein Vater negativ.

Wie hast du in London mit deiner Homosexualität gelebt?

JIDE MACAULAY: Als ich mit 18 nach London gezogen bin, habe ich versucht, mein nigerianisches Leben fortzuführen. Ich habe mit mir gekämpft, ich wollte nicht schwul sein. Ich habe 40 Tage gefastet und gebetet und zu Gott gesagt: „Gib mir eine Freundin“. Und nach den 40 Tagen bin ich einem Mädchen in der Kirche begegnet und habe sie einfach gefragt, ob sie meine Freundin sein möchte. Und sie hat „Ja“ gesagt. Vier Jahre später haben wir geheiratet und einen Sohn zusammen bekommen. Die Ehe hat wegen meiner Sexualität aber nicht funktioniert.

Wie hat die Kirchengemeinschaft eure Scheidung aufgenommen?


JIDE MACAULAY: Als ich mich geoutet habe, bin ich von meiner Gemeinschaft geächtet worden. Ich bin dann zwei Jahre nicht mehr in die Kirche gegangen und habe mir in der Zwischenzeit einen LGBT-Freundeskreis* aufgebaut. 1996 bin ich wieder in eine andere Kirche gegangen. Ich habe den Menschen in der Kirche nicht erzählt, dass ich schwul bin, aber auch meinen schwulen Freunden nichts davon gesagt, dass ich in die Kirche gehe. Ich habe mich zwischen zwei Welten bewegt und war in beiden unglücklich.

Wie lange ging das gut?

JIDE MACAULAY: Nach vier Jahren haben die Kirchenbesucher herausgefunden, dass ich schwul bin. Sie haben versucht, mich zu exorzieren. Das war schmerzhaft. Sie haben mich kontrolliert, missbraucht, geschlagen. Ich habe mitgemacht, weil ich gehofft habe, dass ich im Unrecht bin und sie es besser wissen. Das habe ich sechs Wochen lang mitgemacht, schließlich hatte ich genug Mut gesammelt und habe die Kirche verlassen.

Imam Priester
Jide Macaulay (rechts): "Ich will, dass LGBT-Menschen Gott als etwas Schönes sehen, das uns in seiner Mitte aufnimmt."

Wie war das bei dir und deiner muslimischen Glaubensgemeinschaft, Ishmael?


ISHMAEL SBULELE BAHATI: Ich habe mich nicht unwohl mit meiner Sexualität gefühlt, sondern mehr mit der Tatsache, dass ich eine Schande für meine Familie bin. Ich habe dreimal versucht mich umzubringen, aber jedes Mal überlebt. Ich habe mich dann zurückgezogen und alles gelesen, was ich in die Hände bekommen habe. Die Bibel, den Koran, und so weiter.

Wie bist du dann zur Religion gekommen?

ISHMAEL SBULELE BAHATI: Das war dann erst 2012. Ich habe einen Imam kennengelernt, der tiefreligiös aber auch offen schwul war. Er hatte sogar Kinder. Ich habe mich einfach in ihm gesehen. In einem Seminar habe ich dann vom Konzept der „Versöhnung“ gehört, nach dem du Religion und Sexualität vereinen kannst. Das war 2014 und ein absoluter Wendepunkt für mich. Ich habe dann bei einem Programm mitgemacht, das drei Monate gedauert hat. Du musst da wirklich hart an dir arbeiten, an deinem Glauben arbeiten und den Glauben auch praktizieren. Das war der Punkt, wo ich das Gefühl hatte, mich selbst gefunden zu haben.

Wie reagierte das religiöse Umfeld darauf?

ISHMAEL SBULELE BAHATI: 2014 hatte ich angefangen über Religion und Sexualität zu reden und das wurde dann gefährlich. Die religiösen Führer meinten, ich sei ein „Rebell“. Ein Rebell, in dem Sinne, dass ich nach meiner Ausbildung verstand, wie sie denken und das jetzt gegen sie verwenden konnte.

Wann bist du wieder zum christlichen Glauben zurück, Jide?


JIDE MACAULAY: Ich hatte Gäste aus Südafrika bei mir zu Besuch in London und sie haben mich
immer wieder in eine Kirche eingeladen, von der sie meinten, sie
sei anders, inklusiver als andere Kirchen. Das war die Metropolitan
Community Church, die von
einem schwulen Mann im Jahr
1968 gegründet wurde. Ich habe
dort zwei Jahre lang meine Ausbildung zum Pastor gemacht und bin dann 2005 nach Nigeria, um die erste Kirche für LGBT zu gründen – House of Rainbow.

Aber sind Religion und Homosexualität nun miteinander vereinbar?


JIDE MACAULAY: Ich glaube fest daran, dass Schwulsein bedeutet, dass Gott uns verehrt. Es ist mir egal, wenn andere sagen „Gott wird dich bestrafen, Gott wird dich zurücklassen.“ Ich sehe keinen Gott, der das seiner eigenen Schöpfung antut. Ich sehe Gott anders und ich will, dass LGBT Gott als etwas Schönes sehen, das uns in seiner Mitte aufnimmt. Die Kirche hat uns angelogen, uns unserer Freiheit beraubt, uns erniedrigt. Aber Gott macht keine Fehler. Wir müssen einfach lernen, mit der Vielfalt seiner Schöpfung umzugehen.

Wie siehst du das, Ishmael?

ISHMAEL SBULELE BAHATI: Mir haben die Geschichten des Propheten Mohamed geholfen. Da gibt es zum Beispiel die Geschichte der Mukhannath. Das waren Männer, die in den Frauenvierteln erlaubt waren, weil sie keine Begierde nach Frauen hatten und damit keine Gefahr darstellten. Es gibt auch andere Geschichten, in der eine wütende Masse eine transsexuelle Frau zum Propheten bringt, die er bestrafen soll. Er aber sagt, dass er niemanden bestrafen kann, der zu Allah betet. Es gibt viele Geschichten, in denen LGBT auftauchen – selbst unter besten Freunden des Propheten.

Imam Priester
Ishmael Sbulele Bahati: "Die religiösen Führer meinten, ich sei ein Rebell."

Glaubt ihr, dass liberale Gotteshäuser auch in Wien notwendig sind?

JIDE MACAULAY: Ich glaube, dazu bräuchte es progressive Kräfte, die hungrig nach Veränderung sind. Jene LGBT, die Pastoren werden wollen, müssen sich dafür einsetzen. Sie müssen das Denken innerhalb der Religion verändern. Solche Veränderungen gehen langsam. Man muss sich mal vorstellen, dass Christen Hunderte von Jahren gebraucht haben, um schwarze Menschen nicht als Sklaven zu sehen.

ISHMAEL SBULELE BAHATI: Es gibt dazu eine Stelle im Koran, die ich besonders mag. Am letzten Tag werden
Allahs Engel den Menschen Folgendes fragen: „Wie war die Welt für dich?“ Und die Menschen werden sagen, dass sie unterdrückt wurden und deshalb nicht beten konnten. Und dann wird der Prophet Mohamed sagen: „Ist die Welt, die Allah geschaffen hat, nicht groß genug, damit du dich in ihr bewegen kannst?“ Ich interpretiere das so, dass wenn du keinen Platz in der Mainstream-Religion hast, du nach einem anderen Ort und neuen Leuten suchen musst. Ich glaube übrigens auch, dass wir die religiösen Führer zu diesen, unseren Orten einladen sollten, damit sie verstehen, dass wir keine Dämonen sind.


JIDE MACAULAY, 52
Beruf: Pastor, Gründer von House of Rainbow
Besonderes: liebt Reisen und hat schon 39 Länder besucht.

ISHMAEL SBULELE BAHATI, 42
Beruf: Imam, Kenia
Lieblingshobby: Browsen im Internet.

Jide Macaulay und Ishmael Sbulele Bahati wurden von Afro Rainbow Austria (ARA) im Rahmen der Wienwoche eingeladen. ARA ist Wiens erste NGO von und für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans und Intersexuelle Menschen aus afrikanischen Ländern, die in Österreich leben. Mehr Infos zu ARA findet ihr hier: https://afrorainbow.at/

 

Bereich: 

Das könnte dich auch interessieren

sprache
Fremdsprachen lernen im Fußballkäfig,...
Imam Priester
Ein Imam und ein Priester. Beide sind...
Babyboom
UNSER 1. KIND:  Das Leben der biber-...

Anmelden & Mitreden