Kreditkarten für Jesus

08. Juli 2019

Ganz Österreich redete über die 10.000 Christen, die für Ex-Kanzler Sebastian Kurz in der Stadthalle beteten. BIBER war als einziges Medium Zeuge und stolperte über Teufelsaustreibungen, Tumorheilungen und Jesus-Groupies an jeder Ecke. Eine Reportage.

Von Anna Jandrisevits

Ich befehle dem bösen Geist, eure Körper zu verlassen!“, brüllt Ben Fitzgerald und die Menge bebt. Menschen stellen sich neben einzelne Personen, legen die Hände auf deren Köpfe und fangen zu beten an. Plötzlich wird die Halle von furchtbaren Schreien erfüllt. Ich blicke um mich und schaue in weinende Gesichter, manche Körper brechen regelrecht zusammen. „Niemand geht heute mit einem Teufel nach Hause!“, fährt der Missionar auf der Bühne fort und langsam dämmert es mir. Ich sitze inmitten von Gläubigen, die Exorzismen an ihren Mitmenschen durchführen. Das Kreischen ist unerträglich, ich fühle mich wie in einem Horrorfilm. Es macht mir fast Angst. Als es nach einiger Zeit wieder still in der Halle wird, verkündet Fitzgerald, dass wir es dank Gott geschafft haben, die Dämonen zu verjagen. Die Menschen brechen in Jubel aus, tosender Applaus und Rufe nach Jesus folgen. Neben mir sitzt eine Frau, die immer wieder „Hallelujah!“ sagt. Wo bin ich hier gelandet?

Awakening
Etwa 10.000 Christen kamen zur großen Awakening Messe in der Wiener Stadthalle
scharfe Post abonnieren

Eine Mission

Ich entdeckte Awakening Europe zufällig im Internet. Die christliche Großveranstaltung hat das Ziel, Europa durch die Verbreitung des christlichen Glaubens zu retten. Der australische Gründer Ben Fitzgerald wurde laut eigenen Angaben 2002 von Jesus mit dieser Mission beauftragt. Mit Awakening Europe wurde ein Netzwerk an Christen erschaffen, das schon in fünf Städten missionierte. Nun ist das Ziel der Veranstalter mit Awakening Austria auch Österreich zu retten. Denn viele Christen machensich Sorgen um unser Land und hätten unter Tränen für die Rettung der Alpenrepublik gebetet, so die Info auf der Homepage. Als ich bemerkte, dass der nächste Austragungsort Wien sein würde, kaufte ich mir ein Standard-Ticket für 10€. Zu diesem Zeitpunkt konnte ich noch nichts von den fanatischen Aktionen und hochrangigen Besuchen, die in der Stadthalle passieren würden, ahnen.

Illustration: Lukas Tripolt
Illustration: Lukas Tripolt

Österreich für Jesus

Am Donnerstagabend, den 13. Juni, eröffnet der österreichische Pastor Chris Pöschl das Event mit einem Konzert. Die Veranstaltung soll bis Sonntag andauern. Ich sehe via Livestream auf Facebook zu, die Rede wird online übertragen. Das Event ist ausverkauft, alle Stehplätze und Tribünen besetzt. Die Menschen tanzen, immer wieder wird „Österreich für Jesus!“ gerufen. Ben Fitzgerald kommt auf die Bühne, ein Mann neben ihm übersetzt seine Rede auf Deutsch: „Viele dachten, es ist hoffnungslos, das Evangelium in diesem Land zu predigen. Das ist eine Lüge. Die Menschen in Österreich wollen Jesus!“. Fitzgerald wirkt wie ein ganz normaler Mann. Er hat Tattoos, trägt zerrissene Jeans und hat einen zerzausten Bart. Der geläuterte Jesus-Fan erzählt von seiner kriminellen Vergangenheit und bringt das Publikum mit Witzen zum Lachen. Wenn er mir auf der Straße begegnen würde, würde ich ihn niemals für einen Prediger halten. Genau das dürfte sein Erfolgsgeheimnis sein. Er nutzt die Einfachheit seiner Erscheinung, um zu missionieren, wie kein anderer.

.
.

Plötzlich geheilt

Es folgen die ersten Wiedergeburten und Wunderheilungen, von denen noch viele passieren würden. Personen, die neu geboren werden wollen, erheben sich und bekommen eine Broschüre von Awakening Europe in die Hand gedrückt. Auf einer abreißbaren Seite soll man seine Kontaktdaten ausfüllen und diese einem Mitarbeiter geben. Anschließend wird für die Vergebung ihrer Sünden gebetet, nach wenigen Minuten sind die Personen reingewaschen von ihrer Vergangenheit. Fitzgerald bittet sie, sich taufen zu lassen. Da hört es aber noch nicht auf. Im Namen von Jesus befiehlt Fitzgerald, dass Abhängigkeiten und Krankheiten die Körper verlassen. Betroffene stehen voller Hoffnung auf, um geheilt zu werden. Es wird für sie gebetet und „Sei geheilt im Namen von Jesus!“ gerufen. Jemand, der via Livestream zusieht, soll an Leberkrebs leiden. Diese Person soll auf ihre Leber greifen, beten und würde geheilt werden. Nach einiger Zeit bricht Jubel in manchen Ecken aus, viele hätten Heilung erlebt. Eine Frau ruft kreischend: „Die tauben Ohren meiner Freundin können wieder hören!“.

 

Söhne und Töchter

Am nächsten Tag höre ich den Vorträgen der Prediger vor Ort zu. Die Menge an Jugendlichen, die die Missionare regelrecht anhimmeln, überrascht mich. Ich weiß nicht, wie ich mir das Publikum vorgestellt habe, aber die Realität übertrifft jede Erwartung. „I love Jesus“-Shirts und Birkenstocks sehe ich ebenso oft wie falsche Wimpern und Yeezys. Die meisten Prediger kommen aus dem Ausland, wie etwa Heidi Baker. Die Amerikanerin bittet das Publikum, radikale Liebe zu verbreiten, Gott würde nach Söhnen und Töchtern lechzen. Als das Publikum nach Jesus schreit, fängtein kleines Mädchen neben mir fürchterlich zu weinen an. Es ist viel zu laut. Ihre Mutter steht neben ihr, die Hände ausgebreitet und die Augen geschlossen, und betet. Viele Kinder sind in der Halle, die meisten sitzen am Boden und kritzeln mit Buntstiften auf weißes Papier. Während ihre Eltern mit den Händen förmlich nach Glauben greifen, verstehen die Kleinen überhaupt nicht, wo sie sind.

Unglücklich ohne Gott

Im vorderen Bereich der Stadthalle sind viele Stände von christlichen Gemeinden und Organisationen. Ich lerne zwei junge Frauen aus Deutschland kennen. Emily* und Sophie sind ganz erstaunt, dass ich aus Wien komme. Meine bisherige Vermutung, dass kaum jemand aus Österreich hier ist, bestätigen sie mir. Recht schnell teilen sie auch ihre konservativen Ansichten. „Hier in Wien sind ja überall Regenbogenfarben. Und die Ampelmänner! Bei uns ist das noch nicht so“, sagt Emily. Die beiden Frauen laden mich auf ein Eis ein, eine weitere Freundin, Maja, kommt auch mit. Während wir Eis in der prallen Sonne essen, reden sie über nichts anderes als Gott. „Menschen, die nicht an Gott glauben, sind unglücklich“, meint Sophie. Während wir reden, gehen Gruppen von Menschen an uns vorbei, die zwischen den Predigten in der Stadt Glauben verbreiten und Menschen heilen. Als ich mich verabschiede, umarmen mich alle und Maja sagt zu mir: „Du bist nicht ohne Grund hier. Ich glaube, du hast Gott gefunden.“ Leider muss ich sie enttäuschen: So oft ich seinen Namen in diesen Tagen auch gehört habe, Gott habe ich hier nicht gefunden.

Homosexualität unerwünscht

Am Samstag entdecke ich den Stand von „TeenSTAR“, jenem christlichen Sexualkundeverein, der vor einigerZeit aus Schulen verbannt wurde, weil laut ihm Masturbation schädlich und Homosexualität eine Störung sei. Eine ältere Frau taucht neben mir auf, Regina heißt sie und sie schwärmt ununterbrochen von TeenSTAR. „Wissen Sie, meine Tochter ist wie ein Kuchen. Wenn sie jedem Jungen ein Stück von sich gibt, bleiben für ihren Ehemann nur noch Brösel übrig!“, sagt sie und lacht herzlich. Als ich sie auf die negativen Schlagzeilen anspreche, meint sie: „Ja, die wurden fürchterlich von Medien zerrissen. Dabei ist Homosexualität einfach nichts Normales!“, meint Regina und lacht wieder. Auf dem Stand liegen auch Buchempfehlungen, Reginas Kinder haben sie alle gelesen. Das Buch „Wir Powergirls“ macht aus tollen Mädchen beziehungsfähige Frauen und „Rakete startklar!“ hilft Jungen dabei, zu echten Kerlen zu werden. Was für ein Vergleich.

Awakening Austria
"Österreich für Jesus", schrie die Meute.

Der Exorzismus

Das Samstagabendprogramm beginnt mit Musik und für einen Moment fühle ich mich wie auf einem ganz normalen Konzert. Der Moment hält nicht lange an, denn anschließend fängt jener Teil des Abends an, den ich schon zu Beginn erwähnt habe: Der Exorzismus. Fitzgerald befiehlt den Menschen, den Müll in ihrem Leben loszuwerden. Immer wieder animiert er die Menge dazu, die Dämonen aus ihren Körpern zu jagen. Ich glaube, die Sanitäter vor Ort wussten zum ersten Mal in ihrerLaufbahn nicht, was sie tun sollen. Die Menschen wirkten, als hätten sie Schmerzen, aber diese Reaktion war ja beabsichtigt. Vollkommen losgelöst von jeder Realität sehe ich Menschen, die kreischen, weinen und regelrecht den Verstand verlieren. Viele brechen zusammen und müssen von ihren Nachbarn gestützt werden. „Hört ihr dieses Kreischen? Das ist Gottes Plan, euch freizusetzen!“, sagt Fitzgerald und Applaus bricht in der Menge aus. Die Teufelsaustreibung ist gelungen.

Awakening Austria
Exorzismen und Teufelsaustreibungen standen an der Tagesordnung

Glaube für Geld

Nach dem Exorzismus beginnen die Spendenaufrufe. „Wer glaubt, dass dieses reiche Land am großzügigsten für Jesus sein sollte?“, fragt Fitzgerald in die Runde und alle stimmen laut zu. „Ich will ehrlich sein. Wir brauchen bis morgen €220.000, um die Kosten für das Event abzudecken.“ Aus den Augenwinkeln bemerke ich, dass Mitarbeiter mit pinken Kübeln in den Händen herumgehen. Wer glaubt, dass hier Geschichte geschrieben wird, soll Jesus ein Dankeschön in Form von Bargeld, Online-Überweisung oder Kreditkartendaten geben. Nach der Höhe der Summe soll man Gott fragen, er wird es wissen. Man könne all sein Geld in den Kübel legen, auch die schweren Münzen, die von starken Männern zur Bank getragen werden. „Lasst uns sehen, wie viel sie tragen können.“ Es wird mehrmals dazu aufgerufen, sich auf den Weg zu den pinken Geldbehältern zu machen. Erneut habe ich nicht das Gefühl, dass das irgendjemandem komisch vorkommt. Im Gegenteil: Die meisten zücken ihre Geldbörsen odergehen zu den Mitarbeitern, um ihren Kreditkartendaten aufzuschreiben. Kritische Stimmen: null.

 

Der Messias

Nachdem Dämonen verjagt und taube Ohren geöffnet wurden, war der Auftritt des ehemaligen Bundeskanzlers Sebastian Kurz nur die Spitze des Eisbergs. Man hätte es nicht besser erfinden können. Fitzgerald kündigt den Altkanzler an und ist überzeugt, dass dieser sein Amt bald wieder innehaben werde. Als Kurz auf die Bühne kommt, wird er wie ein Messias mit kreischendem Jubel empfangen. Er bedankt sich bei den Menschen für ihren Einsatz in der Gesellschaft, die Menschen beten für seine Weisheit und sein großes Herz. An Skurrilität ist dieses Ereignis fast nicht zu übertreffen – wären da nicht etliche Exorzismen und Bekehrungen passiert. Ich frage mich, ob der mediale Aufschrei genauso groß wäre, wenn Kurz nicht vor Ort gewesen wäre. Wenn „nur“ Teufel ausgetrieben, Menschen zum Geld Spenden aufgefordert und die Rettung von Europa durch Jesus gepriesen worden wäre. Wie hätte die Situation ausgesehen, wenn sich statt Christen Muslime zusammengefunden hätten, um ihre Botschaft zu verbreiten und für einen Spitzenkandidaten zu beten?

Awakening Austria
Das Publikum betete auch für Ex-Kanzler Sebastian Kurz.

Religiöse Inszenierung

Apropos Muslime: In einem Video, das ein Resümee über die letzten Tage zieht, werden Muslime, die zu Jesus gefunden haben, ebenso als Erfolg angeführt wie Tumore, die geheilt wurden. Fitzgerald berichtet am Ende von weit mehr als 1.000 Menschen, die Erleuchtung erlebt haben. „Für uns ist es eine Umarmung, aber der Feind sieht es als Waffe!“, brüllt Fitzgerald ins Mikrofon. Während auf den Straßen die Pride und damit die offene Liebe gefeiert wird, rennen die Menschen hier unter Applaus nach vorne, um sich segnen zu lassen. Fitzgerald fürchtet, dass nicht genug Platz in den Kirchen sein wird, für all die Menschen, die bekehrt werden. Er erklärt den Himmel über Österreich für geöffnet, man wird uns retten. Dabei kann diese sektenähnliche Inszenierung niemanden retten. Sie gibt Christen falsche Hoffnungen, verfälscht medizinische Tatsachen und nutzt Gutmütigkeit aus. Man kann nur hoffen, dass sich die Menschen, die mir in der Stadthalle begegnet sind, irgendwann eine eigene Meinung bilden. Denn Glaube ist nichts Schlechtes. Die zwanghafte Bekehrung anderer Menschen sehr wohl. Das sollte auch unser Ex-Kanzler wissen.

 

* Alle Namen, die in der Reportage vorkommen, wurden geändert.

Bereich: 

Das könnte dich auch interessieren

Pärchenpolitik, Illustration
Kann links rechts lieben? Sehr wohl,...
Studentin, Zuhause, Lernen, Migranten
„Wie, du machst deinen Master und...

Anmelden & Mitreden