Sasa Kalajdzic: Mit Krücken durch Kaisermühlen

13. September 2019

Er war die Entdeckung während der U21-Fußball-EM im vergangenen Sommer. Der 2-Meter-Riese Saša Kalajdžić über seine Heimat Kaisermühlen, seinen neuen Klub VFB Stuttgart und Party auf der Ottakringer Straße.

Von Amar Rajković, Foto: Sophie Kirchner



Sasa Kalajdzic, Fußball
Möchte mit Heimatflair und Burek noch stärker zurückkommen: Vfb Stuttgart-Stürmer Saša Kalajdžić

Saša Kalajdžić ist platt. Nach fünf intensiven Stunden mit uns im Schlepptau muss er Platz auf einer Parkbank direkt gegenüber seinem Lieblings-Eissalon „Trento“ im Herzen von Kaisermühlen nehmen. Er zückt sein Smartphone: „Ej, kannst du mich abholen, bin fertig mit dem Termin.“ Kurze Pause. „Was? Du bist selber unterwegs, na gut, egal.“ Nachdem der kleine Bruder als Chauffeur nicht infrage kommt, ruft Kalajdžić Mama und Papa an. Mit Erfolg: Sein Vater werde ihn gleich abholen, versichert er uns. Obwohl ihm die Strapazen des Tages anzumerken sind, bleibt er freundlich und höflich. Keine Selbstverständlichkeit, sechs Wochen zuvor erlitt der 22-Jährige einen Kreuzbandriss, der ihn rund acht Monate außer Gefecht setzen wird. Die Verletzung kam zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt. Kalajdžić überzeugte bei der U-21-EM im Juni und spielte sich mit seiner seltenen Kombination aus filigraner Technik und körperlicher Robustheit in die Notizbücher der großen Klubs. Der Traditionsverein VFB-Stuttgart machte das Rennen. Schon während seines ersten Trainingsspiels für den neuen Verein riss er sich das Kreuzband. Kaum da, musste er schon wieder weg. Zurück nach Wien, in sein Grätzl Kaisermühlen. Dort verbringt er den Sommer in der Kraftkammer, wo er zusammen mit seinem Physiotherapeuten am Comeback schuftet. Kalajdžić ist froh, dass ihm der VFB Stuttgart diese Möglichkeit bietet, in zehn Minuten Entfernung von seinem Elternhaus zu regenerieren: „Mein Physiotherapeut ist mit dem Verein in Kontakt und hält sie am Laufenden, was meine Genesungsfortschritte betrifft.“

FAMILY FIRST

Auf der Polizei-Sportanlage an der Alten Donau treffen wir den verletzten Kicker zu Mittag: „Jetzt muss ich erst was essen, ich hoffe, das ist in Ordnung?“, bittet er höflich um Erlaubnis. Nach der kräftezehrenden Reha müssen die Energietanks wieder aufgefüllt werden. Deswegen landen zehn Minuten später Fisch mit Erdäpfeln und Salat in Sašas Magen. Mit Mamas Küche sei das nicht zu vergleichen, aber das wäre zu viel verlangt. „Burek, Sarma, Grah (Bohneneintopf) sind die Klassiker von meiner Mutter“, zählt der Fischfan auf, der vor allem – ganz unjugolike – das Lachsfilet mit gebratenem Gemüse von zu Hause kulinarisch hervorhebt. Saša Kalajdžić ist ein Familienmensch wie er im Buche steht, immer wieder betont er die Wichtigkeit seiner Liebsten. Deswegen setzt er sich oft nach der Reha mit ihnen auf den Balkon und genießt einen gemeinsamen Kaffee. „Ich kann es noch nicht beurteilen, wie es ohne meine Familie sein wird, weil ich mich nach der Ankunft in Stuttgart sofort verletzt habe. Ich bin das erste Mal ganz auf mich alleine gestellt, deswegen schätze ich die Zeit mit meinen Liebsten in Wien umso mehr“, zeigt sich Kalajdžić dankbar. Von abgehobener Haltung oder Starallüren keine Spur.

KRSTAJIĆ, KRIEG, KAISERMÜHLEN

Der gebürtige Kaisermühlener wurde 1997 als Sohn bosnischserbischer Einwanderer im 22. Bezirk geboren. Die Mutter kommt aus einem Dorf in der Nähe von Banja Luka, der Vater ist gebürtig aus dem knapp 120 km entfernten Zenica, wo er in seiner Jugendzeit mit dem Ex-Teamtrainer Serbiens, Mladen Krstajić, trainierte. Saša, wie er richtigerweise geschrieben wird, wächst dort auf, wo viele Wiener im Sommer nach einer Abkühlung suchen. In Kaisermühlen kommt er mit acht Jahren beim „SR Donaufeld“ das erste Mal mit dem Fußball in Berührung. Relativ spät debütiert er mit 17 Jahren in der Regionalliga Ost (3. Liga), drei Jahre danach darf er sich im Trikot von FC Admira Wacker Mödling auf der höchsten Stufe des österreichischen Fußballs beweisen. In der Zwischenzeit hört Saša auf seine Eltern und feilt an einem Plan B. B wie Bildung. „Ich habe am TGM im 20. Bezirk meine Ausbildung für Maschinenbau abgeschlossen. Die HTL ist eine Absicherung für mich. Trotzdem denke ich momentan gar nicht daran und liebe Fußball viel zu sehr, um etwas anderes zu machen“, so der 22Jährige.

Saša Kalajdžić, Fußball
Saša Kalajdžić mit einem Nachwuchstalent

MATIĆ UND IBRAHIMOVIĆ

Wieder ein Puzzleteil, das sonst eher untypisch für Kicker in Zeiten von Instastories und astronomischen Ablösesummen erscheint. Während Fußballsprösslinge mehr durch extravagante Kleider und ausgedehntes Six-Pack-Gepose auf protzigen Yachten auffallen, bleibt Kalajdžić unauffällig.  Er liebt das, was er macht und damit meint er nicht das Fahren von Luxusautos. Auf dem Fußballplatz, direkt neben den Räumlichkeiten, in denen er an seinem Comeback arbeitet, bittet ihn ein alter Bekannter um eine kurze Fragerunde mit den jungen Knirpsen eines Fußballcamps. Vinzenz Jager, früher im Nachwuchs von Rapid tätig, lobt den alten Bekannten für seine geduldige Art: „Sasa nimmt sich Zeit für jeden Einzelnen und zeigt, was man alles im Fußball erreichen kann“, so Jager. Er kenne ihn aus der österreichischen Bundesliga und ärgert sich, dass Kalajdžić „zum VFB und nicht zu meinem Heimatverein Dynamo Dresden gegangen ist“, flachst der gebürtige Ostdeutsche. Kalajdzič grinst und blickt auf seine persönlichen Vorbilder zurück: „Nemanja Matić ist groß, schlaksig wie ich und kann trotzdem kicken“, erinnert er sich. „Du musst dich mal bei so großen Vereinen wie Chelsea oder Manchester United durchsetzen“, stellt er fest. Außerdem erinnere ihn Matić an ihn selber, weil er auch im Laufe seiner Karriere die „6“ (Position des Abräumers vor der Abwehr) gespielt hat, bevor er in der Not als Mittelstürmer aufgestellt wurde. „Und dann natürlich Ibra!“. Jeder Fußballfan weiß, wen Kalajdžić damit meint. Das Enfant Terrible des globalen Fußballs, Zlatan Ibrahimović, wuchs in Malmös Ghetto auf und erobert nach 15 Jahren Europa nun auch Hollywood. „Natürlich liebe ich die Art und Weise, wie er spielt, weil er eine ähnliche Größe wie ich hat“, verkündet der Kicker mit funkelnden Augen.

NÄCHSTER STOP: EISSALON

Wir überqueren die Brücke zwischen der Alten Donau und Kaisermühlen. Nächste Station: Trento, der Lieblingsitaliener vieler Einwohner hier, so auch des U-21-Nationalspielers. Auf dem Weg zum Eissalon kommt die Frage, auf die der Austroserbe überhaupt keinen Bock hat. „Tztz, ich wusste, dass ihr das fragen werdet“, ist seine Replik auf eine Sache, die für Kalajdžić selbstverständlich ist und nichts im Sport verloren hat – die Herkunft. Viele patriotische Fußballfans schreckten auf, als sie erfuhren, dass der Mittelstürmer noch immer die Möglichkeit habe, für Serbien aufzulaufen. Die FIFA-Regularien verbieten es nicht, solange Kalajdžić kein Spiel für die A-Nationalmannschaft bestritten hat. Sichtlich genervt holt er aus: „Ich bin doch gar nicht in der Lage, etwas einzufordern. Ich möchte wieder gesund werden und dann können wir über die Nationalmannschaft reden, ich habe ja noch keine Einladung bekommen.“ Die Lieblingsfrage vieler Reporter, genauso wie des Autors dieses Artikels, ist die oft zitierte Zerrissenheit. Zwischen Wien und der Heimat seiner Eltern. Zwischen Jugo und Schwabo, um im Jugendslang zu bleiben. Zwischen österreichischer und serbischer Nationalhymne. Da macht er nicht mit. Kalajdžić sieht sich als serbischen Wiener, der vielleicht mit Jugofreunden auf die Ottakringerstaße gehe um zu feiern, aber genauso auf der Wiesn mit den Mannschaftskollegen seinen Spaß hat. „Du kannst sagen, was du willst, mir sind aber Grenzen egal.“ Er sieht seine Herkunft als ein Geschenk, das er aber nicht zu hoch hängen möchte: „Ich bin stolz, dass ich mit zwei Sprachen aufgewachsen bin, das kann auch nicht jeder behaupten. Aber sonst ist mir wichtig, ob du ein feiner Kerl bist.“

ERDBEERCOUP

Im Eissalon angekommen blättert der Fußballer im Körper eines Basketballers durch die Eiskarte. Und das, obwohl er „eh jedes Mal den Erdbeercoup bestellt“, wie er lachend zugibt. Mittlerweile macht sich Müdigkeit breit, was bei über 30 Grad und der Immobilität von Kalajdžić weniger verwunderlich ist. Trotzdem bleibt der Kicker höflich und quält sich hinter die kleinen Tische im Eck des Eissalons. Er denkt an das Interview nach dem Deutschlandspiel im Sommer, als er trotz mehrerer Chancen nicht das Siegestor erzielte: „Ich habe mich vor der Kamera bei all jenen entschuldigt, denen ich den Wettschein verhaut habe“, lacht er. Man dürfe das Leben nicht zu ernst nehmen und immer Spaß an der Sache haben, gibt er uns noch mit, bevor wir uns draußen auf der Parkbank vor der Kirche verabschieden. „Ajde Mama, sagst du bitte Tata, er soll mich abholen.“

 

Saša Kalajdžić, Fußball


 

 

 

Bereich: 

Das könnte dich auch interessieren

Semsa Salioski
Kommentar von Semsa Salioski  „Was...
Sasa Kalajdzic, Fußball
Er war die Entdeckung während der U21-...
.
. von Aleksandra Tulej, Foto: Christoph...

Anmelden & Mitreden