Raubtier der Spielautomaten

02. Juni 2022

SCHÜLERBLOG:

.
Marcell Mijailović Foto: Zoe Opratko

Mein Leben war früher noch gut, weil ich mich an Regeln hielt. Regeln machen uns zu Menschen, ohne sie wären wir Tiere. Ich aber wurde zum Raubtier der Spielothek. Freunde findet man überall, auch die ganz schlechten, die dir die Welt des Spielens zeigen. Und ich fand richtig schlechte. Es dauerte nicht lange und mein Alltag bestand nur noch aus Casinos, Underground-Casinos und Spielotheken.

Das „Beste“ ist noch, wenn einer deiner Verwandten, den du sehr gut kennst, ein eigenes Underground-Casino hat und du gefühlt jedes Wochenende bei ihm zockst. In einem Underground-Casino gibt’s nicht diese Eleganz und Finesse wie in den Casinos Austria, du hörst nicht mal den Spruch: winner, winner, chicken dinner! Am Tisch wird die ganze Zeit nur getrunken, geraucht, geschimpft und auch gedroht.

Ich will nicht lügen und behaupten, es habe keinen Spaß gemacht, oh nein, es hat mehr als Spaß gemacht. Stell dir vor, du gehst mit 20 € rein und machst plötzlich 400 € bis 500 € schnelles Geld. Mit dem Geld kannst du deine süße Freundin einladen oder deinen Eltern etwas Schönes kaufen oder, was ich hätte tun sollen: das Geld sparen und aufhören zu zocken…

Irgendwann wollte ich mehr Geld einsetzen und die Gewinnchancen erhöhen, aber wie, wenn ich keines hatte? Geld ausleihen – von meiner Freundin, von Freunden? Meinen Eltern erzählen, dass ich eine Investition gefunden habe … doch welche? Das Ergebnis: eine beendete Beziehung, Schulden bei Freunden und das Vertrauen der Eltern verloren.

Ich war am Ende. Aber genau diese Fehler machen uns zu erwachsenen Menschen. Ich habe daraus gelernt und arbeite, um das Geld wieder zurückzuverdienen, und natürlich spare ich jetzt mein Geld. Zum Glück hatte ich auch Freunde, die mich unterstützt hatten und mir aus dieser Lage herausgeholfen haben. Ich hab’s auch meinen Eltern erzählt, am Anfang waren sie nicht wirklich begeistert davon, aber sie wissen, dass ich das nie wieder tun werde. Und mit meiner Freundin? Derzeit wollen wir es wieder versuchen und sie findet es gut, dass ich auf „Entzug“ bin. Am Ende musst du dir Frage stellen: Ehrliches Geld oder doch jeden Tag das Klingeln des Spielautomaten hören, wenn du einen hohen Gewinn erzielst?

Marcell Mijailović, 20, 1AL, BHAK und BHAS Wien 10

Anmelden & Mitreden

9 + 2 =
Bitte löse die Rechnung