Sei Wasser mein Freund!

19. April 2016

Dieser esoterisch anmutende Spruch stammt vom legendären Kampfkünstler und Schauspieler Bruce Lee. Das Originalzitat dem der Spruch nachempfunden ist, (siehe Link unten) stammt aus der TV-Serie Long Street(1971) und lautet auf Deutsch übersetzt wie folgt: 

Leere deine Gedanken! Sei ohne feste Gestalt und Form, so wie Wasser. Wenn man Wasser in eine Tasse füllt, wird es zur Tasse. Füllt man es in eine Flasche, wird es zur Flasche, füllt man es in einen Teekessel, wird es zum Teekessel. Wasser kann fließen, oder es kann zerstören. Sei Wasser, mein Freund.“

Metaphorisch gesehen kann man den von Bruce Lee entwickelten Mixed-Martial-Art(MMA) Stil JEET -KUNE DO (JKD) kaum besser beschreiben. JKD ist ein Straßenkampfstil, laut Bruce Lee nicht mal ein Stil, sondern eine Ansammlung der effektivsten Kampf- methoden und -techniken. Es gibt sehr wohl eine technische Basis auf der JKD aufbaut, die sich aus Jun Fun Kickboxen, Trapping, Grappling und Wing-Chun zusammensetzt. Ziel ist es vor allem für den Kampf nützliche Tricks und Fähigkeiten zu entwickeln, welche aber auch im Alltagsleben von Vorteil sein können. Jeet Kune Do bedeutet wortwörtlich “Weg der abfangenden Faust” und ist ein Konzept, das auf größtmögliche Effizienz ausgerichtet ist. Am Wichtigsten war Lee ein Kampfkunst-System zu entwickeln das keine Grenzen kennt, also stiloffen ist und bleibt. JKD bedient sich verschiedenster Techniken und Stile(Muay Thai, Kung Fu, Wrestling, Boxen, Judo, usw..) und kann in diesem Sinne nicht als eigener Stil verstanden werden. Vielmehr geht es darum, dass man technisch wächst und besser wird, sich selbst besser kennen lernt und seinen individuellen Stil entwickelt. Für jeden der nach dem Lesen dieser Zeilen bereits Lust verspürt JKD zu trainieren gibt es seit kurzem die Möglichkeit dies in Wien zu tun!

Der 32jährige aus Ungarn stammende Marcel Szederkenyi unterrichtet zweimal die Woche (Dienstag und Donnerstag) in Turnsälen von Wiener Volksschulen eine bis dato kleine Gruppe von JKD-Enthusiasten. Marcel ist Kampfkunst-Ausbildner, buddhistischer Lehrer und Blogger. Seine Ausbildung als buddhistischer Religionslehrer hat er am Dharma Gate Budapest Buddhist College absolviert und nebenbei hat er eine Ausbildung zum Sportlehrer (Kung-Fu) an der Semmelweis-Universität abgeschlossen. Neben Jeet Kune Do unterrichtet Marcel folgende Kampfkünste: 

  • traditionelles Wing-Chun
  • Filipino-Boxen
  • Kickboxen
  • Thai-Boxen

Es geht ihm bei der Vermittlung dieser Kampfkünste nicht um banale Vermittlung von Gewalt, sondern darum seinen Schülern die verschiedenen Formen von Bewegungsabläufen im kulturellen Kontext der jeweiligen Kampfkunst näher zu bringen- mit Betonung der Ideen und Philosophien die diejenigen Kampfstile geprägt haben. Für dasbiber hat Marcel einige Fragen zu seinen Trainingssessions beantwortet:

 

dasbiber: Wie ist eine Trainingseinheit bei dir aufgebaut?

 

Marcel: Wir beginnen immer mit Aufwärmen, das ist ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Trainings. Der Körper und der Geist bereiten sich hier auf die intensiven Bewegungsabläufe vor um spätere Verletzungen so gut wie möglich zu vermeiden. Dann beginnen wir mit einfachen Übungen die quasi im “Lehrplan” stehen und arbeiten uns Schritt für Schritt zu komplexeren Übungen vor. Neben der Vermittlung reiner technischer Fähigkeiten machen wir auch kleine Spiele welche die Reflexe, die Balance und die Sinne fördern. Kraft- und Konditionstraining sind ebenfalls zentrale Bestandteile meiner Trainingseinheiten. Am Ende des Trainings wird natürlich gedehnt, was sehr wichtig ist. Am Besten beschreiben könnte man mein Training mit der Schmied-Metapher: Man selbst ist das Schwert und der Schmied in einer Person. Du musst zuerst ins Feuer gehen (aufwärmen), danach wirst du geformt (Techniken) und dann gehst du ins kalte Wasser um dich abzukühlen (dehnen) und zu ruhen.  

 

dasbiber: Was brauche ich um Jeet Kune Do zu trainieren? Brauche ich eine gewisse Ausrüstung?

Marcel: Du brauchst im Prinzip nur eine Hose in der du dich wohl fühlst und deine Bewegung nicht eingeschränkt wird. Dazu ein T-Shirt und Sportschuhe, du kannst aber auch barfuß trainieren. Auf einem fortgeschrittenem Level wirst du einen Mundschutz, Boxhandschuhe und eventuell einen Hodenschutz brauchen. 

 

dasbiber: Gibt es Sparrings bei deinen Trainingseinheiten? Muss man daran teilnehmen?

Marcel: Ja, wir haben Sparrings bei unseren Einheiten. Man soll sich hier bitte keine blutigen Kämpfe um Leben oder Tod vorstellen. Wir passen aufeinander auf, wollen besser werden und helfen einander dabei. Die Sparrings sind nicht verpflichtend aber ich empfehle es jedem! Man kann ja auch nicht schwimmen gehen ohne nass zu werden, oder? (lacht)

 

dasbiber: Gibt es JKD-Wettkämpfe? Wenn ja soll man daran teilnehmen ?

Marcel: Bei Jeet Kune Do und Wing-Chun gibt es keine Wettkämpfe da es sich in diesen Fällen um Selbstverteidigung handelt. JKD ist für die Straße entwickelt und auf der Straße gibt es keine Regeln. 

 

dasbiber: Wie sieht es mit Gürteln oder Leveln bei JKD aus?

Marcel: Es gibt zwar keine Gürtel wie beim Karate aber es gibt Level, bzw. Niveaus. Ich glaube es ist für den Schüler und auch für den Lehrer gut. Das gibt dem Unterricht eine Struktur. 

 

dasbiber: Wie lange muss ich JKD trainieren um mich erfolgreich selbst verteidigen zu können?

Marcel: Das ist eine schwierige Frage! Jeder ist anders, deshalb dauert es bei jedem verschieden lang. Es kommt auch auf die Situation an. Ist es ein Angreifer oder mehrere? Greift er von vorne an oder von hinten? Ist er bewaffnet oder nicht? Das sind viele wichtige Umstände die zu beachten sind....aber ich würde sagen nach einem Jahr harten, regelmäßigen und ehrlichen Trainings stehen die Chancen auf eine erfolgreiche Selbstverteidigung viel höher.

 

dasbiber: Wie alt muss ich sein um JKD trainieren zu können?

Marcel: Man kann JKD bereits im Kindesalter trainieren, zurzeit habe ich aber nur Erwachsenen-Klassen, also ab 18 Jahren aufwärts.

 

dasbiber: Wo und Wann kann man deine Trainingseinheiten besuchen?

 

Marcel: Dienstags von 19-21 h in der Ordnergasse 4 im 15. Bezirk (Turnsaal einer Volksschule)

und Donnerstags von 19:45-21h in der Lortzinggasse 2 im 14. Bezirk (Turnsaal einer Volksschule)

 

dasbiber: Wieviel kostet das JKD-Training?

 

Marcel: Ein Monat in dem jede Woche zwei mal trainiert wird kostet € 40.

 

Link zu "Sei Wasser mein Freund!" : https://www.youtube.com/watch?v=LTnSEFsInp0 

 

Bereich: 

Das könnte dich auch interessieren

.
Diese acht Lokale haben sich über die...
Grüner Druck aus der grünen Community
Credits: Zoe Opratko Inside Green: Im...
Freepik
Wenn du an den Boxring denkst, welches...

Anmelden & Mitreden

6 + 7 =
Bitte löse die Rechnung