Sich wie ein Star fühlen

22. Oktober 2019

Die neu eröffnete ICON Bar lädt mit coolem Flair und der richtigen Prise Glamour zu Kaffee, Drinks und Shisha ein. 


Text: Nada El-Azar, Fotos: Susanne Einzenberger 

 

besim shishabar, Selbermachen

Besim Alili ist der Geschäftsführer der ICON Bar und ein echter Favoritner. „Ich bin im Zehnten geboren und aufgewachsen, bin hier zur Schule gegangen und habe immer hier gewohnt.“ Seine Eltern stammen aus dem Kosovo und sind als Gastarbeiter in den 80er Jahren nach Österreich gekommen. 

So divers wie Favoriten selbst

Unweit des Columbusplatzes liegend ist die ICON Bar schnell zu einem gefragten Treff- punkt geworden. „Schon in der zweiten Woche war das Lokal am Dienstagabend komplett voll! Als hier noch Baustelle war, dachte ich zwischendurch, dass wir niemals Kunden haben würden“, so Besim. Das Publikum der ICON Bar ist so divers wie der Bezirk Favoriten selbst. „Wir haben den alten Mann, der sein Bier trinkt, und die Jugos, die ihre Jack Daniels Flasche kaufen, und sehr viele Studenten – es ist ein Ort für alle“, so der 26-Jährige. Eigentlich hat Besim Geschichte und Russisch auf Lehramt studiert – wie kam es also dazu, dass er statt Lehrer Barbetreiber wurde? „2017 war ich in Moskau, um zu studieren und unterrichten. Dort ist mir aufgefallen, dass es, wie auch überall am Balkan, wirklich schöne Lokale gibt, die mit Liebe zum Detail gemacht sind - aber vor allem günstig sind. Das fehlte mir zuhause in Wien“, so Besim. 

"Jeder kann sich wie ein Icon fühlen."

Gemeinsam mit seinen drei Brüdern und seinen Cousins schmiedete er deshalb vor anderthalb Jahren die ersten Pläne für die Bar. „Wir dachten uns, da müssen wir was machen.“ Für die schummrige Lichtstimmung, die bequemen Sofasessel in gedeckten Farben und die vielen kleinen, loungigen Nischen sorgte mitunter ein Innenarchitekt aus dem Kosovo. An den Wänden hängen Porträts von bekannten Stars wie Ariana Grande, nach der sogar ein Cocktail benannt wurde. Dieses Konzept kommt bei den Kunden sichtlich gut an. „Der Name ICON bedeutet, dass sich hier jeder wie ein Icon, ein Star, fühlen kann. Es gibt gute Stimmung und vor allem guten Service. Wir haben uns geschworen: Sollte jemandem die Shisha nicht schmecken, gibt es sofort eine neue! Was ist dabei?“. 

Ein echter Familienbetrieb

Ist es angesichts des bevorstehenden Rauchverbots nicht ein Risiko, eine Shishabar zu eröffnen? „Selbst, wenn das Rauchverbot wirklich kommt – was ich für Shisha eigentlich bezweifle* – dann ist das ICON auch ohne sicher gut besucht. Es ist keine Shishabar, sondern eine Bar, wo es auch Shisha gibt“, zwinkert Besim. Und die Bar ist ein echter Familienbetrieb. Wie ist es, mit seinen Geschwistern zu arbeiten? „Es ist manchmal ein Zwiespalt. Ich bin in der Bar dann nicht nur Bruder, sondern auch Vorgesetzter. Das läuft die meiste Zeit über gut. Na gut, manchmal werfen wir uns hier Blicke zu, aber das merken die Kunden nicht“, lacht Besim. 

 

*Wir führten das Interview mit Besim Alili einige Wochen vor dem Eintreten des Rauchverbots ab 1. November 2019. Sein Statement vom 31. Oktober hierzu: "Wir haben uns der Vereinigung der Shisha-Bar Betreiber in Österreich angeschlossen und bringen Anträge gegen das Rauchverbot ein! Wir geben nicht auf."

Selbermachen, ShishabarICON Bar Vienna
Landgutgasse 41
1100 Wien 

 

 

 

 

Bereich: 

Das könnte dich auch interessieren

Geld, Karriere, Frau
Warum haben Frauen eine Berührungsangst...
Selbermachen, Shishabar
Die neu eröffnete ICON Bar lädt mit...
Donau Universität, Krems, Studium, Kurs
Fehlende Perspektive, ungenutztes...

Anmelden & Mitreden