Sex aus Pflichtgefühl.

31. Mai 2017

Rendezvous, auf die man keine Lust hat und Sex mit uninteressanten Jungs. Die Gefühle fremder Männer werden vor die eigenen gestellt. Immer mehr junge Frauen lassen sich bei ihrem Dating-Leben von Schuldgefühlen als von Anziehung leiten. 

Von Sarah Nadj

Die meisten Mädchen sind vor ihren Dates aufgeregt. Sie überlegen sich was sie anziehen und worüber sie sprechen sollen und telefonieren nochmal aufgeregt mit ihrer besten Freundin, bevor es losgeht. Deshalb ist es etwas seltsam, als meine Freundin Tatjana* mir gegenübersitzt und nur mit einem gleichgültigen Schulterzucken von ihrem bevorstehenden Treffen berichtet: „Ich habe ihn jetzt schon eine Zeit lang hingehalten. Wir schreiben immerhin seit ein paar Wochen. Also treffe ich mich jetzt einfach mal mit ihm.“ Ich versuche Tatjana zu erklären, dass sie ihm trotzdem nichts schulde. Aber sie sagt: „Ich weiß. Doch wenn er sich unbedingt treffen möchte, dann nehme ich mir halt kurz Zeit für ihn.“

Während in Hollywood noch immer das Bild des übernervösen Mädchens herrscht, erlebe ich in der Realität wie immer weniger junge Frauen sich auf ein Treffen mit einem potenziellen Partner freuen. Tatjana ist da kein Einzelfall. Auch Niki* hat das schon hinter sich. Sie erzählt offen, dass sie sich immer wieder mit Jungs trifft, die sie eigentlich gar nicht anziehend findet. Die meisten würden sie einfach so lange nerven, bis sie nachgibt. Oder machen ihr Schuldgefühle, weil Niki sie so lange hingehalten hat. „Es ist vielleicht blöd, aber man denkt sich halt, dass es ja nur das eine Mal ist.“

Wenn der erfundene Freund hermuss

Man sollte meinen, dass ein einfaches „Nein“ reichen würde. Doch die Burschen sind hartnäckig und irgendwann knicken die Mädchen ein. Sie wollen die Gefühle ihrer potenziellen Dates nicht verletzten. Immerhin wissen die Jungs – ganz besonders auf Dating Apps – dass Mädchen meist emphatisch sind und ziehen taktisch die Mitleidskarte. „Dann schreiben sie einem so blöde Sachen wie: ‚War klar, dass du keinen so hässlichen Typen wie mich willst‘ oder ‚Ich wusste, dass du zu gut für mich bist.‘ Da will man sich nur noch mit ihnen treffen, um ihrem Selbstbewusstsein auf die Sprünge zu helfen.“ Aber dem eigenen Selbstbewusstsein tut man damit keinen Gefallen. Im Nachhinein würde man sich über die eigene Dummheit ärgern, gibt die 18-jährige Niki zu.

Keine Lust auf‘s Date, aber irgendwann gibt sie nach: Er ist so hartnäckig und zieht die Mitleidskarte.
Keine Lust auf‘s Date, aber irgendwann gibt sie nach: Er ist so hartnäckig und zieht die Mitleidskarte.

 

Um solche Szenarien gleich zu verhindern, greift „frau“ strategisch zu Ausreden, wird mir erzählt. Die wären einfacher und würden einem das schlechte Gewissen erleichtern. „Manchmal sage ich die Dates so oft kurzfristig ab, bis die Burschen selbst keine Lust mehr haben“, gesteht Niki. Auch die 19-jährige Studentin Mia hat da so einige Ausreden auf Lager. Aus Sorge die Gefühle der Interessenten mit ihrem Desinteresse zu verletzen, muss gerne einmal ein erfundener fester Freund herhalten: „Ich habe dann einfach erzählt, dass ich mich verliebt habe und wir uns deshalb nicht treffen können.“ Das funktioniert, weitestgehend.

„Wegen seiner Erwartungen glaubst du, du wärst ihm etwas schuldig.“

Aber nicht immer greifen Ausreden. Und wenn ein Mädchen dann nachgibt, sich trifft, endet manchmal die schlechte Geschichte leider nicht nur bei einem grottigen Rendezvous. „Ich habe eine Zeit lang mit einem Typen auf Tinder geschrieben. Ich hatte irgendwie Interesse an ihm, also habe ich nach langer Diskussion zu einem ersten Treffen bei ihm in der Wohnung zugesagt“, erzählt Mia. Es fällt ihr schwer, mir zu erklären, was da in ihr vorgegangen ist. Als sie manche Teile fast schon fassungslos erzählt, klingt es mehr, als würde auch sie die Geschichte zum ersten Mal hören. „Als ich ihn getroffen habe, war ich nicht gerade überwältigt.“ Mia hat schnell festgestellt, dass der Typ auf keinen Fall „ihr Typ“ war. Doch als er anfing sie zu küssen, traute sie sich nicht zu gehen. „Er hat sich ja von Anfang an erwartet, dass ich zu ihm komme, um mit ihm zu schlafen. Ich wäre sicher auch bereit dazu gewesen, hätte die Chemie gestimmt.“ Doch das Küssen wurde schneller ernst als Mia es sich erwartet hätte. Anstatt gegen den Sex anzukämpfen, hoffte sie, es würde einfach schnell vorbei sein. „Wenn du schon dort bist, hast du zu große Hemmungen, um einfach deine Sachen zu packen und wieder nach Hause zu fahren.“ Woher ihre Schuldgefühle und die große Angst „Nein“ zu sagen kommen, kann sie auch nach langem Grübeln nicht beantworten. „Eigentlich ist er überhaupt nicht dein Typ. Eigentlich versteht ihr euch nicht so wirklich. Eigentlich hat er sich nicht bemüht, dir auch Spaß an der Sache zu bereiten. Aber du lässt ihn dann einfach machen und hoffst, dass es schnell vorbei ist“, sagt sie und scheint dabei selbst entsetzt. Auffällig ist, dass Mia sich in ihrer Sprache quasi von sich selbst distanziert: Sie verwendet „du lässt ihn machen“ statt „ich“ zu sagen.

Mit ihrer Geschichte von „Sex aus Pflichtgefühl“ ist Mia nicht alleine. Auch Jelena*, die ältere Schwester einer Freundin, hat so etwas bereits miterlebt. Nachdem ihre Freunde sie alleine im Club zurückgelassen hatten, fing ein Mann sie ab und zahlte die ausstehende Rechnung, die ihre Freunde nicht beglichen hatten. Er war nett, sie war betrunken und wusste nicht, wie sie ohne Geld für ein Taxi nach Hause kommen sollte. Der Fremde bot an sie bei sich schlafen zu lassen und nachdem er ihre Rechnung beglichen hatte, wusste Jelena nicht genau, wie sie nein sagen sollte. Damals war sie 16. Er brachte sie in ein Hotel. Dort meinte er dann, „Zier dich nicht so. Mach dich locker und mach es dir bequem.“ Jelena ließ ihn dann einfach machen und wollte nur, dass es schnell zu Ende ist. „Heute würde ich das auf keinen Fall mehr tun“, steht für sie fest.

Aber warum tun manche Mädchen es überhaupt? Warum fühlen sie sich zu Dates bis hin zu Sex verpflichtet, als schuldeten sie es demjenigen? Weil mir Tatjana, Niki und Mia nicht wirklich eine Antwort darauf geben können, frage ich bei einer Psychologin nach. Sie erklärt, dass meist eine Mischung aus unterschiedlichen Faktoren hineinspielen, die – bewusst oder unbewusst – eine Rolle einnehmen. „Es kommt hier natürlich immer auf das jeweilige Mädchen an“, meint die Expertin. „So kann etwa eine strenge Erziehung, ein niedriges Selbstwertgefühl oder der Wunsch nach Zuneigung oder Aufmerksamkeit jeglicher Art der Grund sein. Es gibt noch unzählige andere Dinge, die hier reinspielen können. Meistens sind es verschiedene Gründe, die zusammenkommen.“

„Andere Mädchen sollen nicht denselben Fehler machen.“

Als ich Tatjana nach ihrem Date treffe, zeigt sie sich nicht mehr so gleichgültig. „Der Typ war so langweilig und ich habe dort Stunden – STUNDEN – mit ihm gesessen, weil ich seine Gefühle nicht verletzten wollte. Hast du eine Ahnung, was ich in der Zeit alles hätte machen können?!“ Neben ihrem Ärger über die blanken Gesprächsthemen, regt sie sich auch über sich selbst auf. Am liebsten hätte sie diese Stunden ihres Lebens wieder zurück.

Damit ist sie nicht alleine. Jedes der Mädchen, das mit mir sprechen wollte, bereut es heute nicht einfach „Nein“ gesagt zu haben. Ganz besonders Mia bittet mich, über diese Vorfälle zu schreiben. „Ich habe das viel zu oft durchgemacht und mich danach gefragt, wieso ich nicht gegangen bin oder Dates abgesagt habe, auf die ich keine Lust hatte“, sagt die Studentin. „Es gibt immer wieder Mädchen, die mit Jungs schlafen, weil sie glauben ihnen gegenüber irgendeine Verpflichtung zu haben. Ich will nicht, dass sie so lange wie ich brauchen, um zu verstehen, dass sie niemandem von denen irgendetwas schulden!“

Bereich: 

Das könnte dich auch interessieren

.
Nur keinen Genierer! Warum FKK gerade...
.
Drei Tage Party am Stück, Drogen ohne...
Das Bild der Perle wird nicht selten verwendet um die Verschleierung von Frauen zu rechtfertigen.
Den Mädchen wird eingetrichtert, sie...

Anmelden & Mitreden