Tabu Tampons - Mythos Jungfräulichkeit

02. Dezember 2020

In konservativen Familien spielt die Jungfräulichkeit der Töchter bis zur Ehe immer noch eine große Rolle. Wie das Ende des „Tabus Tampons“ gleichzeitig zu einem Schritt zu mehr Selbstbestimmung wird.

Von: Nada El-Azar, Fotos: Zoe Opratko

Foto: Zoe Opratko
Foto: Zoe Opratko

So ziemlich jede Frau kennt die Situation, während ihrer Periode mit einem fest in der Faust umschlossenen Tampon auf die Toilette zu gehen. Als wäre der kleine Zapfen aus Zellulose und Baumwolle eine verbotene Waffe, die in die WC-Kabine geschmuggelt werden müsste. Die Bestrebungen moderner Feministinnen das Tabu um die Menstruation aufzuheben, tragen glücklicherweise bereits Früchte. Immer mehr Frauen schreiben und sprechen offen über ihre Lebensrealitäten mit PMS und Regelschmerzen. Unrealistische Darstellungen von Menstruationsblut – als mysteriöse „blaue Flüssigkeit“ – in Werbungen für Hygieneartikel gehören praktisch der Vergangenheit an. Junge Mädchen von heute haben es leicht, selbstbewusst mit ihrer Monatsblutung umzugehen. Wo ich mich noch aus dem Doktor-Sommer-Teil in Bravo-Zeitschriften darüber informiert hatte, können junge Mädchen heute von ihren Lieblingsinfluencerinnen lernen. Sie haben die Chance, eine Art virtuelle große Schwester zu haben, die vormacht, dass ihre Regel kein Weltuntergang ist.

Ich wuchs mit dem Gedanken auf, dass meine Menstruation etwas „Unreines“ und „Dreckiges“ sei. Ähnlich wie bei vielen anderen Mädchen aus religiösen Familien, seien es nun Muslimas, Jüdinnen, oder Christinnen, war alles den Intimbereich betreffende, mit einem großen Schamgefühl verbunden. Im Islam gilt Menstruationsblut als „rituell unrein“ (arab. „nadshasah“) – wie etwa auch Hundespeichel und Schweinefleisch. Menstruierende Frauen sind von religiösen Pflichten wie dem Fasten während des Ramadans befreit. Der Koran darf von Frauen während ihrer Menstruation nicht berührt werden. So wurde es mir beigebracht und ich hinterfragte dies lange Zeit nicht. Mit dem Eintreten meiner Regelblutung bekam ich plötzlich neue Regeln von meinen Eltern auferlegt. Im Schwimmbad sollte ich keine Bikinis, sondern Badeanzüge tragen. Kurze Shorts waren ebenfalls nicht gerne gesehen. Scheinbar wurde ich von einem Tag auf den nächsten eine „richtige“ Frau mit sexuellen Reizen, die ich nicht zeigen durfte. Die Geschlechtertrennung, die ich von klein auf eingetrichtert bekommen habe, wurde nun noch strenger kontrolliert – mit meinen männlichen Mitschülern sollte ich nach der Schule nicht Döner essen gehen. In der Community würde das nicht gut ankommen.

.
.

TAMPONS SIND FÜR „SCHLIMME MÄDCHEN“ 
Apropos Verbote: Das traf sogar auf die intimsten Lebensbereichen zu. Wie das Verwenden von Tampons. Zu meiner Schulzeit war es üblich, dass gerade Mädchen aus konservativen Familien ihre Tampons bei Freundinnen oder ganz hinten im Bankfach bunkerten. Zu gefährlich war es, sie im Rucksack oder im Schlafzimmer aufzubewahren. Nicht selten wurden Mädchen beim Fund von Tampons in aggressiver Weise zur Rede gestellt – fast so, als hätten sie Kondome bei sich. Die Mutter einer Schulfreundin, die aus Ägypten stammte, zählte zuhause ihre eigenen Tampons akribisch nach, um sicherzugehen, dass ihre Tochter keine für sich selbst benutzte. Sie wollte, dass sie ihre blutigen Binden zeigte. Natürlich unter dem Vorwand zu kontrollieren, ob die Blutung in den Augen der Mutter „normal“ sei. In Wirklichkeit unterlag diesem Übergriff auch die Kontrolle, ob das Mädchen auch tatsächlich Binden benutzte, statt sich Tampons einzuführen. Die Angst, durch Tampons seine Jungfräulichkeit – ergo seinen „Anstand“ als Frau – zu verlieren, ist präsenter als man denkt. Tampons und die Tatsache, dass diese in die Scheide eingeführt werden, passen nicht in dieses Weltbild.

JUNGFRÄULICHKEIT IST EINE ERFINDUNG

Wie kann die Ehre einer ganzen Familie von einem mystischen Konstrukt wie dem Jungfernhäutchen abhängen? Jungen Frauen wird die Selbstbestimmung über ihre eigenen Körper abgesprochen. Ihre intimsten Bereiche politisiert und für das Gesamtwohl ihrer Familie verantwortlich gemacht. Jungfräulichkeit bis zur Ehe ist eine Tugend, die oftmals von Frauen erwartet wird. Dies ist ein ganz entscheidender Faktor, der sowohl den Stellenwert junger Frauen in der Community als auch deren Sexualerziehung bestimmt. Der Islam als Religion kann zwar nicht ausschließlich dafür verantwortlich gemacht werden – so ist die Jungfräulichkeit doch ein Thema in allen religiös-konservativen Communitys. Jedoch legt der Islam in gewisser Hinsicht einen patriarchalen Grundstein der nicht ignoriert werden darf. Entgegen der Annahme, dass in erster Linie die Männer, beziehungsweise männliche Familienmitglieder, die patriarchalen Strukturen in den Familien aufrechterhalten, sind es jedoch häufig Mütter und Schwestern, die genau das tun. Mit Vätern spricht man einfach nicht über die Menstruation, und schon gar nicht über Hygieneartikel. Ich erinnere mich an den arabischen Frauenarzt, der mich nicht gynäkologisch untersuchen wollte, weil ich unverheiratet war. Wie konnte selbst ein Arzt dieses Märchen weiterspinnen?

Es wird endlich Zeit, diesen Lügen ein Ende zu setzen. An alle Mädchen: Euer Wert hängt nicht von diesem ominösen Jungfernhäutchen ab. Lasst euch die Kontrolle über eure Körper von niemandem nehmen. 

Zur Autorin: Nada El-Azar ist 24 Jahre alt und Kulturressortleiterin bei BIBER.

 
 
 

Dieser Artikel ist Teil des biber-Empowerment-Specials "Du bestimmst. Punkt."  Junge Frauen aus den Communities berichten im Rahmen des Projektes darüber, wie sie für Selbstbestimmung kämpfen. Das Projekt wird durch den Österreichischen Integrationsfonds finanziert. Die Redaktionelle Verantwortung liegt allein bei biber. 

Hier findet ihr die anderen Artikel, die im Rahmen des Projektes entstanden sind:

 

Polen, die Hölle der Frauen

Schau mir in die Augen, Baby! Nicht auf meine Arme.

Die kleinen Hausfrauen

Bereich: 

Das könnte dich auch interessieren

Veggie Bällchen aus weißen Bohnen von Spar Gourmet
Im Winter auf Fleisch zu verzichten ist...
Foto: Wojciech Grzedzinski
Seit 22. Oktober 2020 beben die Straßen...

Anmelden & Mitreden

6 + 14 =
Bitte löse die Rechnung