Viennale 2014 - "Vermehrt Schönes"

28. Oktober 2014

Im Moment ist es echt schwierig alle Veranstaltungen in Wien unter einen Hut zu bringen. Zum einen gibt es die international hochangesehene Viennale, zum anderen mein Lieblingsfestival "Salam.Orient" und dann auch noch immer wieder kleine und große Nebenveranstaltungen, die ebenfalls gesehen werden müssen.

Da das Geld nun nicht für alles reichen kann, stillen diese Art der "Kultur für Alle"-Veranstaltungen bei freiem Eintritt nicht nur meinem Kulturdurst, sondern sind auch besonders beglückend für mein Geldbörsel. Unter dem Motto "Vermehrt Schönes" gab es mit Sponsoring der Ersten Bank Gratis-Viennale für alle im Gartenbaukino. Es wurden 4 Episoden der französischen Mini-Serie "P`tit Quinquin" gezeigt. Das Motto hat sich auch gut mit der Zeitumstellung getroffen, schließlich hatten wir auch eine Stunde mehr um "Schönes" zu vermehren.  

Dafür nehm ich dann auch gerne einen langatmigen, bizarren französischen Film mit englischen Untertiteln in Kauf. Wir saßen von 23 Uhr bis 3 Uhr (eigentlich wurde es ja dann doch 2 Uhr) im Kino - die meisten haben die Gelegenheit für ein Schläfchen genutzt. Aber es gab viele Lacher und auch, wenn das Ende mir und meiner Begleitung nicht wirklich klar ist, haben wir den Abend genossen. Einen Jute-Sack gab`s dann auch noch obendrein - gratis versteht sichs :D Ein Grund mehr, noch einige andere Filme im Rahmen der Viennale zu besuchen. Hier meine Top 3, die ich noch unbedingt sehen möchte. Vielleicht interessant auch für den einen oder anderen hier im biber-Blog!

Den Film  "Macondo" von Sudabeh Mortezai, könnt ihr euch am 29.10 (20:30h, Gartenbaukino) oder am 31.10 (13h, Urania) sehen. Er gibt Einsicht in das Leben in der gleichnamigen Flüchtlingssiedlung am Rande von Wien. Vielleicht kennt ihr sogar Menschen, die dort leben bzw. lebt nicht unweit davon. Sudabeh Mortezai und das Team sind ebenfalls anwesend an den Terminen - also kann man sich sicherlich auf einen Austausch freuen.

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=is5PuDZ8MkY

Die Fans des türkischen Kinos kommen auch diesmal zum Zug und können neben dem wohl bekanntesten Film "Kış Uykusu" von Nuri Bilge Ceylan, auch "Ben O değilim" von Tayfun Pirselimoğlu ansehen. Nuri Bilge Ceylan steht für Melancholie und Film ohne blimblim. Er ist ein Minimalist, was Dialoge betrifft und versucht seine Geschichten stets über Ausdruck und Mimik der Darsteller und der Bilder zu vermitteln. Ich bin gespannt, wie das nun bei dieser Geschichte aus den Bergen Anatoliens realisiert wurde. Zu sehen am 4.11 (17:30, Künstlerhaus) und 5.11 (17:30h, Gartenbaukino). 

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=B1pu28BBntI

Den dritten Termin, habe ich mir für Woody Allen reserviert. Seine umstrittene Biografie mag viele in ein Dilemna führen, auch mich zeitweise, aber er steht nun auch mal für sehr gute Filme. So bin ich auch auf "Magic in the Moonlight" gespannt und freue mich auf die beiden Termine am 30.10 (20:30h) und 6.11 (11h) im Gartenbaukino.

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=LAwbwKURvm0

Alle Infos zur Viennale gibt es unter www.viennale.at - unbedingt reinschauen! 

 

 

Blogkategorie: 

Das könnte dich auch interessieren

ivanas welt
Strandurlaub mit den Verwandten ist...
Pärchenpolitik, Illustration
Kann links rechts lieben? Sehr wohl,...
Semsa Salioski
Kommentar von Semsa Salioski  „Was...

Anmelden & Mitreden