„Zu diesen Frauen kann ich nur sagen: Schämt euch!“

10. Dezember 2018

 

Mina Ahadi wuchs in einer streng muslimischen Familie in einer Kleinstadt im Iran auf. Nach der islamischen Revolution schloss sich Ahadi den Protesten gegen den Kopftuchzwang an. Ihr Ehemann wurde festgenommen und 1980 hingerichtet. Auch über die regimekritische Ahadi wurde ein Tötungsbefehl erlassen – dieser ist heute noch aktuell. Nach Stationen in Kurdistan und Wien lebt die heute 62-Jährige in Köln, wo sie 2007 den „Zentralrat der Ex-Muslime“ gegründet hat.

von Nada El-Azar

Mina Ahadi - Vorsitzende des Zentralrats der Ex-Muslime
Mina Ahadi - (C) Evelin Freck

Wie erlebten Sie Ihre Zeit als Aktivistin in Wien Anfang der Neunzigerjahre?

Ich war hier sehr aktiv gegen den Kopftuchzwang und die Steinigungen im Iran, nach der „Islamischen Revolution“ und daher stark mit Feministinnen, Frauenrechtlerinnen und den Grünen involviert. Meine Erfahrung mit ihnen war, dass sie sich zwar prinzipiell auch dagegenstellten, aber in "fremde Kulturen" nicht einmischen wollten. Sie gehörten einer anderen Welt an als ich. 1996 musste ich nach Köln weiterflüchten, da meine Mutter in Teheran festgenommen und von iranischen Behörden meine Wiener Adresse ausgeforscht wurde. Dort stellte ich fest, dass ich den Medien dort in erster Linie als Muslimin wahrgenommen wurde. Nach einem Interview mit dem WDR zu meiner Geschichte stand das in der Untertitelung des Beitrags, obwohl ich zu keinem Zeitpunkt über meine Religion gefragt wurde. Ich rief dort an und fragte, ob das denn so wichtig sei – ich bin Atheistin! Wenn Alice Schwarzer ein Interview gibt, steht doch auch nicht dabei, dass sie Katholikin ist.

 

Wie kam es zur Gründung des Zentralrats der Ex-Muslime?

Der Impuls dazu war die erste Deutsche Islamkonferenz. 2006 hat der damalige deutsche Innenminister Wolfgang Schäuble (CDU) zusammen mit dem Zentralrat der Muslime die erste Islamkonferenz organisiert und dabei behauptet, er würde Integrationsarbeit mit den islamischen Verbänden machen. Für mich war da Schluss, ich organisierte eine Demonstration dagegen – aber es waren keine Journalisten vor Ort. Wir taten uns mit dem Philosophen Michael Schmidt-Salomon zusammen und machten die Kampagne „Wir haben abgeschworen!“.

 

… in Anlehnung an die berühmte feministische Aktion „Wir haben abgetrieben!“ von Alice Schwarzer.

Ganz genau nach diesem Vorbild. Wir porträtierten 32 Menschen aus sogenannten islamischen Ländern und gründeten den Zentralrat der Ex-Muslime. Ab da war meine Religionszugehörigkeit keine private Angelegenheit mehr, sondern politisch. 

 

Ende November 2018 ging nun die vierte Deutsche Islamkonferenz vonstatten. Warum wehren Sie sich immer noch so vehement dagegen?

Die Zusammenarbeit mit den Islamverbänden, ist eine Zusammenarbeit mit dem politischen Islam. Und das hilft diesen Organisationen, sich nur weiter hier zu etablieren und zu legitimieren. In der Konferenz sitzen Vertreter mit politischen Verbindungen nach Saudi-Arabien, der Türkei und dem Iran ganz vorne, während ernstzunehmende Kritiker hinten sitzen und nichts sagen. Was soll das?

 

Verbinden Sie den Islam in erster Linie mit Terrorismus? Oder gibt es andere Gefahren, die von der Religion ausgehen? 

Natürlich ist der Terror eine große Gefahr. Aber ich spreche auch vom Kopftuch für kleine Kinder, von Ehrenmorden, und der Einschränkung tausender junger Frauen in Familien, die schon seit 20 oder mehr Jahren in Europa leben. Und ich spreche auch von Männern, die in Deutschland in die Moschee gehen und durch importierte Imame immer stärker radikalisiert werden. Diese Männer verbieten dann hier ihren Töchtern einen Freund zu haben, abends auszugehen und dergleichen. 

 

Wofür steht der Zentralrat der Ex-Muslime? 

Wir finden, dass man Menschen in Deutschland sehr gut integrieren kann, wenn man ein Gesetz für alle hat und keinen religiösen Gruppen irgendwelche Sonderrechte einräumt. Wir leben im 21. Jahrhundert – die Zivilgesellschaft sollte sich verteidigen können. Kein Kinderkopftuch, keinen Niqab auf den Straßen und ein gemeinsamer Religionsunterricht für alle Schüler. Und keine religiösen Symbole in Ämtern, weder Kruzifix noch Kopftuch. Wir wollen Säkularismus verteidigen!

 

Sie sagten einmal überspitzt, dass das Kopftuch das Symbol des Islams ist, wie das Hakenkreuz für den Nationalsozialismus. Finden Sie nicht, dass Sie mit dieser aggressiven Sprache auch potenzielle Unterstützer abschrecken könnten?

Ich kann verstehen, dass das eine harte Aussage ist. Andererseits wird in der Debatte jedoch sehr viel verharmlost. Das Kopftuch ist – auch ohne den politischen Aspekt – eine Frauenrechtsverletzung, ein Identitätsverlust. Und wenn sich hier bei uns Frauen dazu entscheiden sich zu verschleiern und sich auch noch dafür in den Medien aussprechen, ist das ein Skandal! Meine Kritiker müssen meine Wut darüber verstehen. Jene Frauen, die zuhause mit ihren Vätern und Brüdern Probleme bekommen, wenn sie sich gegen den Schleier stellen, können gar nicht in der Öffentlichkeit auftreten, weil es für sie gefährlich ist! Man stelle sich vor: Während im Iran Frauen gegen den Kopftuchzwang protestieren, wird mit Unterstützung heimischer, linker (!) Medien propagiert, dass unsere Kopftuchträgerinnen selbstbestimmt leben und sogar Feministen sein können. Zu diesen Frauen kann ich nur sagen: Schämt euch! 

 

Ihre Haltung ist grundsätzlich anti-islamisch. Gibt es denn trotz allem die Hoffnung, den Islam so zu reformieren, damit er in unserer Gesellschaft funktionieren kann?

Wer auch immer den Islam öffentlich kritisiert, muss sofort unter Personenschutz gestellt werden, wie etwa Hamed Abdel Samad. Wie kann man unter dieser Brutalität den Islam reformieren? Das ist unmöglich. Der angestrebte „europäische“ Islam ist eine reine Illusion. Meiner Meinung nach gehörten 80 bis 90 Prozent des Korans gestrichen. Eine Aufklärung und Reformation, wie es Martin Luther und andere im Christentum durchgesetzt haben, wäre im Islam unmöglich; da der Koran als das direkte Wort Gottes und damit als „endgültig“ verstanden wird. 

 

Vielen Dank für das Gespräch, Frau Ahadi.

 

 

Bereich: 

Das könnte dich auch interessieren

Mina Ahadi
  Mina Ahadi wuchs in einer streng...
.
Der Kampf der Regierung gegen das...
Iran, Flagge
Sozialkürzungen, rechts abbiegen bei...

Anmelden & Mitreden