Mit Gaspistole unterwegs

Wenn ich mit Freunden und Cousins unterwegs bin, gibt’s immer wen der eine Waffe dabei hat.  Gaspistole, Butterfly Messer, Sprungmesser – wir sind immer bereit falls uns jemand Stress macht. Wir sind Tschetschenen, es gibt viele Leute die uns Schlechtes wollen, deshalb müssen wir uns verteidigen können. Wenn es zu Problemen kommen sollte, versuchen wir es zuerst mit reden, wenn das nichts bringt, wiederholen wir es noch zweimal, wenn sie noch immer stressen, muss man eben Gewalt anwenden. Meine letzte Fetzerei hatte ich letzten Samstag vor dem Amalienbad. Ein 16-jähriger Österreicher hat einen tschetschenischen Freund von mir auf WhatsApp Hurensohn genannt. Er hatte die Nummer von einem Bekannten. „Ihr seids keine Männer, ihr kommt immer nur zu zehnt“, hat er zu uns gesagt. Mein Freund hat ihn zuerst ruhig gefragt, wieso er sowas sagt, wieso er so frech wird. Doch der Österreicher wollte nicht aufhören zu schimpfen und sagte: „Komm, treff ma uns!“ Sie haben Ort und Zeit vereinbart und mein Cousin und ich sind als Backup mitgekommen, haben uns aber versteckt und geschaut, was passiert. Der Österreicher ist mit sechs Leuten angekommen, er und fünf Ausländer, Türken und andere. Wir waren nur zu dritt und haben uns zuerst unterhalten darüber, wieso er uns über WhatsApp beschimpft. Plötzlich ist einer von denen ausgezuckt und auf meinen Freund losgegangen, ich und mein Cousin haben schnell reagiert und sind ihn als Verstärkung angegangen. Plötzlich hob er seine Hand und drohte meinem Freund, ihm eine reinzuhauen. Noch bevor er ihn schlagen konnte, zückte mein Cousin seine Gaspistole und schoss in die Luft, um ihm Angst einzujagen. Die Waffe hatte er zur Sicherheit dabei.

Daraufhin haben sich unsere Gegner erschrocken und haben sich zurückgezogen. Sie wurden plötzlich ganz kleinlaut und fingen an, sich zu entschuldigen. Meinem Freund passierte also nichts.

Der Österreicher entschuldigte sich, dass er uns beleidigt hatte. Alles ist zu guten Ende gekommen, unserer Gegner entschuldigten sich vor lauter Angst wieder und  der Österreicher löschte alle Daten die er von uns hatte (Nummer, Name,…) . Am Ende wollte mein Cousin Geld von ihnen als Entschuldigung, sie verweigten sich es herzugeben, manche haben es aber vor Angst sofort ohne zu zögern hergegeben.

Ich finde es schade, dass so viele Leute stressen und mit Absicht provozieren, damit wir auszucken und es dann heißt "typisch Tschetschener".

Ist 16 jahre alt

Das könnte dich auch interessieren

Andrija Perkovic
von Andrija Perkovic Copyright Andrija...
.
MEINUNG  Aleksandra Tulej  „Jetzt...
Baby, Babykolumne, Stillen
Aus dem Bauch heraus Von Jelena Pantić-...

Anmelden & Mitreden