Lieber Herr Rassist

Lieber Herr Rassist!

Können Sie sich noch an mich erinnern? Das Mädchen auf der Straße in Krems an der Donau? Wissen Sie noch wie ich Sie, aufgrund meines Ferialjobs als Fundraiser, angehalten habe um Ihnen von einem tollen Patenschaftsprojekt zu erzählen? Meine Aufgabe war es Sie von den Patenschaftsprojekten zu überzeugen und einem Kind in Afrika oder Asien eine Chance zu geben. Doch das hat Sie nicht interessiert.

Ich weiß nicht, ob Sie sich noch erinnern, aber ich weiß, dass ich Sie nie vergessen werde. Nicht weil Sie mir etwas Wichtiges gelehrt haben, nicht weil Sie so unglaublich nett zu mir waren und auch nicht wegen Ihrer Weisheit. Sondern weil Sie mir nicht zuhören wollten, mir lieber von den ''hinterlistigen Negern''  erzählen wollten und weil Sie mir geraten hatten wieder in mein Land zurückzukehren. Wissen Sie wie es mir ging an dem Tag nachdem ich Ihre Aussage gehört hatte? Und am Tag darauf?

Für Sie ist so etwas einfach. Sie kommen da her und sagen was Sie wollen und dann gehen Sie einfach weiter. Und was ist mit mir? Ich musste mir das anhören und mir wurde schlecht. Es fühlte sich wie ein Schlag an. Haben Sie sich je unerwünscht gefühlt? Waren Sie je an einem Ort, wo Sie wussten, man will Sie nicht?

Ich lebe seit fast 13 Jahren hier und obwohl ich bedeutend viele wunderschöne Erlebnisse hier in Österreich hatte, fühlte sich Ihre Aussage kräftiger an. Es war nicht das erste Mal, dass ich Diskriminierung erleben musste.

Ich frage Sie, wie oft wurden Sie schon als Terrorist bezeichnet? Wie oft haben Sie schon gesehen, dass Leute wegen Ihren guten Deutschkenntnissen schockiert waren? Und haben andere Kinder Sie in der Volksschule je gefragt, wieso Ihre Hautfarbe so dunkel ist?

Als Kind wollte ich braune Haare, hellere Haut und helle Augen haben. Ich wollte dazugehören. Erst mit der Zeit lernte ich mit mir selbst Frieden zu schließen und dass ich mich gar nicht anpassen muss. Damals wusste ich noch gar nichts. Weder was Rassismus bedeutet noch Diskriminierung. Einmal sagte man mir, dass Rassismus nicht existiere und dass alle ''einfach zu sensibel'' wären. Doch jetzt lerne ich mehr und mehr davon.

Es gibt Rassismus. Wir leben mit ihm. Leute wie Sie sind der Beweis.

Schauen Sie Nachrichten? Haben Sie von den Vorfällen in Ferguson gehört? Haben Sie das Video angeschaut, wo man einen Polizisten einen afroamerikanischen Mann erwürgen sah? Haben Sie gehört wie dieser Mann genau 11 (!!) Mal sagt, dass er nicht atmen kann? Wie finden Sie das? Denken Sie wirklich, dass alle Afrikaner und alle ''anders'' aussehenden Menschen kriminell sind? Denken Sie wir kommen in ''IHR LAND'' und nehmen Ihre Arbeitsplätze weg? Sind Sie der Meinung, dass wir Ausländer vom Staat Geld ''klauen'' und Ihre Sprache nicht lernen wollen?

Ich bin mir sicher, Sie wissen nicht wie wir Österreich sehen.

Mein Vater kam vor über 20 Jahren mit großen Hoffnungen her. Mit Wünschen und Vorstellungen. Keine Sorge, er hat sofort Ihre Sprache gelernt. Später kamen wir dazu. Wir kamen hierher mit großen Hoffnungen und genau den gleichen Vorstellungen. Es ist nicht so als würde ich die Türkei nicht lieben. Ich liebe meine Heimat, jedoch sind Arbeits- und Bildungschancen in Österreich viel höher.

Und bitte verstehen Sie mich nicht falsch, die Türkei ist nicht meine einzige Heimat. Österreich ist meine zweite Heimat und Menschen wie Sie werden meine Meinung und mein Empfinden nicht ändern können.

Also, lieber Herr Rassist, ob Sie es wollen oder nicht, ich liebe Österreich und ich werde weiterhin auch hier bleiben und ich werde auch weiterhin mein Land besuchen und Sie werden nichts dagegen tun können.

Ich wünsche Ihnen das Beste und hoffe sie befreien Ihr Herz von diesem Hass,

Asli

Zur Autorin: Asli ist 17 Jahre alt und besucht die sechste Klasse des BORG3

Kommentare

 

Liebe Asli, es tut mir wirklich leid, dass du das erleben musstest :( Trotzdem bin ich froh über deine emotionalen Worte, denn ich denke, du sprichst vielen aus der Seele.

 

Solche Menschen sind einfach sehr verbittert und unzufrieden mit ihrem Leben. Gut, dass du diesen Blog geschrieben hast, ich hoffe es geht dir jetzt besser :)

Das könnte dich auch interessieren

Andrija Perkovic
von Andrija Perkovic Copyright Andrija...
.
MEINUNG  Aleksandra Tulej  „Jetzt...
Baby, Babykolumne, Stillen
Aus dem Bauch heraus Von Jelena Pantić-...

Anmelden & Mitreden