„Es ist Zeit, unsere eigene Geschichte zu schreiben“

15. Juli 2019

Hip Hop ohne Sexismus, ohne Homophobie und ohne Männer. Geht das überhaupt? FEMME DMC sind der lebende Beweis dafür. Das rein weibliche Hip Hop Kollektiv aus Wien verbindet Hip Hop mit Female Empowerment.

von Cecilia Tradowsky, Foto: Marko Mestrovic

Vor dem Club stehen die Leute Schlange, auf dem Floor feiert das Publikum bereits ausgelassen. Ein Mc heizt die Stimmung an, auf der Bühne rappen internationale Hip Hop- Größen wie Paigey Cakey aber auch österreichische Talente zeigen ihr Können. Selbst die letzten Tanzmuffel bewegen sich zum Beat, wenn die Dancecrews ihre Moves zum Besten geben. Das besondere daran: Alle Künstlerinnen sind weiblich. Das Publikum hingegen ist gemischt. Femme DMC hosten Partys von Frauen für jeden. Natürlich sind Männer auch erwünscht, jeder soll sehen, was für eine krasse Show diese Frauen abliefern. „Wir arbeiten auch mit Männern zusammen, ohne Zusammenarbeit geht es gar nicht, aber an diesem Abend ist die Bühne für die Frauen reserviert“, erklärt Rapperin, DJ und MC Soulcat E5. Gestartet hat die erste Veranstaltung vor drei Jahren, als Duffy aka „Dacid Go8lin“ Femme DMC ins Leben rief. Im Alter von 14 Jahren kam die Künstlerin aus dem Kosovo nach Österreich. Mit im Gepäck: Ihre Leidenschaft für Hip Hop. Doch ihr war klar, dass der Mainstream-Hip Hop kein Arbeitsumfeld ist, von dem sie ein Teil sein will. „Ich hab nie wirklich in diese Szene reingepasst, ich sehe auch nicht aus wie die typische Frau, aber ich wollte trotzdem Hip Hop machen“, schildert Duffy die Problematik. „Hip Hop hat definitiv ein Sexismusproblem“,  fügt Soulcat E5 hinzu.

Femme DMC
v.l.n.r. Soulcat E5, Duffy, EC

Hip Hop ist keine Männerdomäne

Obwohl sich auch die Hip Hop Szene verändert, haben viele Menschen bei diesem Genre immer noch ein bestimmtes Bild vor Augen. Der mit Geld um sich werfenden Macho, der mit Knarre in der Hand und leicht bekleideter Frau im Arm vor einer fetten Karre posiert, während er frauenverachtende und gewaltverherrlichende Lines spittet. Neben diesen klischeehaften Rappern gibt es aber auch unzählige talentierte Rapperinnen. Doch kaum einer kennt sie.  Soulcat E5 weiß warum: „ Das Problem sind Medien, die überwiegend  männliche Rapper interviewen. Organisatoren von Festivals buchen fast ausschließlich männliche Acts. Es fehlt an Sichtbarkeit weiblicher Künstlerinnen. Kein Wunder, dass auch bei Außenstehenden der Eindruck entsteht, Hip Hop sei eine Männerdomäne. Aber das stimmt nicht.“ Deshalb hatte Dacid Go8blin zu Beginn der Eventreihe „die Vision, Musik als Werkezeug zu nutzen, um Gleichberechtigung zu erlangen und mit anderen Frauen zusammenzuarbeiten.“

Frauenmangel in Frauenfeld
Das Frauenfeld Festival in der Schweiz ist das größte Hip Hop Festival Europas. Auftreten werden in diesem Jahr sieben Frauen von insgesamt 61 Acts. Das entspricht einem Frauenanteil von elf Prozent.

Geil aussehen reicht, geil rappen nicht

Die Mädels von Femme Dmc wollen sich nicht in eine Schublade stecken lassen. Sie wollen nicht den Zwang haben, bestimmten Stereotypen entsprechen zu müssen. „Wenn du geil ausschaust und perfekt in das gefragte Bild passt, ist es schon fast egal, ob du rappen kannst oder nicht. Aber wenn du diesem Bild nicht entsprichst, werden deine Rapskills nicht mal gewürdigt“, ärgert sich Soulcat E5. „Ich werde mir für meine Karriere sicher nicht die Lippen oder die Brüste machen lassen. Es darf nicht sein, dass an dieser Stelle die Karriere der Frau nicht vorankommt, nur weil sie sich diesem Bild nicht anpassen will“, führt sie weiter aus. Bei männlichen Rappern ist das gar kein Thema. Sie können erfolgreich sein, egal wie sie aussehen oder sich kleiden. Niemand würde auf die Idee kommen, sie zu einer Veränderung ihres Erscheinungsbildes zu zwingen. Bei Femme DMC muss sich niemand anpassen. Alle talentierten Frauen, die an sich selbst glauben werden supportet. „Jede soll die Möglichkeit haben zu zeigen, was sie drauf hat. Dabei ist es egal, wie sie aussieht, für uns zählt nur Talent“ stellt Duffy klar.

Sexismus abseits der Bühne

Wenn Medien female Rappers zum Interview einladen, zeigt sich oft sehr schnell, dass sie weibliche Künstlerinnen noch immer anders wahrnehmen und vor allem anders behandeln als männliche. Die Crew von Femme DMC spricht aus Erfahrung:„Was haben denn Fragen über unsere sexuelle Orientierung in einem Interview über Musik verloren?“ fragt sich Soulcat E5 empört. „Das ist respektlos und verletzend“, fügt Dacid Go8lin über das Erlebte hinzu.

„Ich bin gar nicht weiß, obwohl ich so weiß bin“

Die Musik bei Femme DMC ist so vielfältig wie die Frauen selbst. Die 24-jähirge EC rappt auf Deutsch und das bereits seit sechs Jahren. Durch Femme DMC hat sie die Möglichkeit bekommen, vor großem Publikum live zu performen. Dacid Go8bin rappt auf Albanisch und Englisch. Angst davor, Leute durch eine andere Sprache nicht erreichen zu können, hat sie keine: „Ich finde unsere Sprache einfach geil. Mir ist es wichtiger, dass die Menschen meine Musik fühlen und sich dazu bewegen.“ EC fügt hinzu: „Je nach Sprache ändert sich bei Dacid Go8lin das Genre, auf Albanisch sind ihre Tracks immer sehr deep.“ Soulcat E5, die aus der Dominkanischen Republik kommt, rappt auf Englisch. In ihrer Heimat freestylt sie auch auf Spanisch. Einige ihrer Geschwister leben in den USA, sie fühlt sich stark mit der Kultur Amerikas verbunden. „Ich bin colored, meine Texte handeln viel von der Ungleichheit zwischen schwarz und weiß. Das ist in Österreich nicht so ein brennendes Thema und ich kann das auf Englisch besser ausdrücken“, erklärt sie ihre Sprachauswahl. Ungleichheit ist auch bei Dacid Go8lin ein Thema. „Erst als ich nach Österreich kam, habe ich gemerkt, dass ich gar nicht weiß bin, obwohl ich so weiß bin“, spielt sie auf Hautfarben als soziales Konstrukt an, welchem sie sich widersetzt.

Geschichte schreiben

Femme DMC hat einen Raum geschaffen, indem weibliche Hip Hop Künstlerinnen sich entfalten können und Sichtbarkeit erlangen. „Denn es reicht nicht, bei einer Randgruppenveranstaltung mit fünf Leuten über Female Empowerment zu sprechen“, äußert sich Soulcat E5. Dacid Go8lin ergänzt: „Wir wollen uns nicht ausgrenzen, wir wollen uns nicht selbst diskriminieren. Wir machen Hip Hop, genauso gut wie der Mainstream, mit Messages die nicht sexistisch, sondern empowernd sind.“  Femme DMC zeigt, dass Frauen sich nicht hypersexualisiert präsentieren müssen, um erfolgreich zu sein. Es geht ihnen auch nicht darum, diese Art der Präsenz zu verurteilen. „Wir wollen unsere eigenen Wege finden. Wir überlegen uns, was wir bieten können, um etwas zu verändern. Es ist Zeit, dass Frauen ihre eigene Geschichte schreiben“, sind die ermutigenden Worte der Femme DMC – Gründern.

Bereich: 

Das könnte dich auch interessieren

Menerva Hammad, Buch
Menerva Hammad ist ehemalige Biber-...
Jad, Flüchtling, Poetry, Slam
Jad Turjman ist Poetry-Slammer, Buch-...
Feminismus-Talk, Armin, Nicole
Kann ein Deutschrap hörender Mann als...

Anmelden & Mitreden