GUTE ZEICHEN, SCHLECHTE ZEICHEN: Die Codes der Ausländer

01. Juni 2011

Sie werden auf Häuser und Klowände geschmiert oder gleich auf die Brust tätowiert: Nationale oder faschistoide Symbole der Ausländer. Doch wer weiß überhaupt, wofür diese Zeichen wirklich stehen?



Wenn Menschen auswandern, nehmen sie ihre Kulturen, Lebensweisen und auch ihre Symbole mit. Es sind nicht immer bloß harmlose Logos von Fußballclubs, die dann in Parkbänke geritzt, auf Häuser und Klowände geschmiert oder für immer auf den Körper tätowiert werden. Auch nationalistische und faschistoide Zeichen finden sich auf Wiens Straßen. biber hat die Passanten am Favoritner Viktor-Adler-Markt mit drei besonders problematischen Ausländersymbolen konfrontiert.

 

 

 

 

MISSBRAUCHT
„Das Symbol kenne ich genau“, zeigt Sedat schockiert auf das serbische Kreuz mit den vier Cs. Es ist eines der drei Symbole, die biber auf Plakate gemalt hat, um das Wissen der Migranten um die Symbole aus ihrer Heimat zu testen. „Wegen diesem Zeichen bin ich in Österreich und musste meine Heimat Bosnien verlassen. Es ist das Tschetnik-Zeichen. Sie haben unser Volk vertrieben und ermordet.“
Das serbische Kreuz ist auch auf dem Wappen der serbischen Flagge zu finden.

Sedat:
„Nicht die Flagge ist das Problem. Es sind die Leute, die dieses Symbol für ihr nationalistisches Gedankengut missbrauchen. Jugendliche lernen den dummen Nationalismus von den Älteren und schmieren solche Zeichen auf Wände.“

Während Sedat spricht, erkennt ein junger Serbe mit Ed-Hardy-T-Shirt und verspiegelter Sonnenbrille „sein“ Symbol,
springt ins Bild und hält zum Serbengruß provokant drei Finger vor das Plakat. Sedat schüttelt den Kopf:
„Einfach krank so etwas!“

 

 


„Auch das harmloseste Symbol aus vergangenen Zeiten kann im Laufe der Zeit nationalistisch vereinnahmt und missbraucht werden“, sagt Professor Alojz Ivanišević vom Institut für Osteuropäische Geschichte auf biber-Nachfrage. „Und dann bekommt es eine neue Bedeutung, unabhängig davon, woher der Ursprung ist und wie dieses im Laufe der Zeit Verwendung fand.“

Lauter Grau-Wölfe?
Als nächstes wird Türkin Azaman auf die biber-Plakat-Aktion aufmerksam. Sie kennt alle drei Symbole. Der Grund: Sie geht mit Serben und Kroaten in die Klasse und hat schon öfters beobachtet, wie diese die Symbole an die Wände, in Bücher und Hefte schmierten. Sie hat kein Problem mit den Zeichen, auch nicht mit dem der Grauen Wölfe (siehe Infobox).

„Dieses Zeichen stammt aus der osmanischen Zeit und ist auf keinen Fall nationalistisch.“  Zwei ihrer Freundinnen stoßen dazu und pflichten ihr bei. Sind aber nicht die einzigen jungen Türkinnen, die sich mit den Grauen Wölfen und der ultranationalistischen Partei MHP identifizieren können. Die Passantin Elif übersetzt für uns, wie die Grauen Wölfe auf Türkisch heißen: „Bozkurt sagen wir dazu. Alle aus meinem Bekanntenkreis sind Graue Wölfe. Wir hassen niemanden. Beziehungsweise nur die, die unser Land teilen und Kurdistan daraus machen wollen.“ In ihrer Handtasche trägt sie sogar einschlägigen Schmuck bei sich: drei silberne Sichelmonde, das Logo der MHP. „Viele Türken tragen es und viele Türken sind Fans der Grauen Wölfe“, so Elif.

 

 

 


Für die Männer, die wir befragen, scheint es ziemlich cool zu sein, radikaler rüberzukommen. Ali ist im Verein der Grauen Wölfe. „Ja, sie sind Nationalisten. Ich unterstütze das.“ Einzig das serbische Kreuz löst bei ihm Unbehagen aus: „Das ist antiislamisch. Die haben die Moslems in Bosnien umgebracht.“ Ömer, der mit seiner Frau und Kind auf einer Parkbank sitzt, geht auf Distanz zu den Grauen Wölfen. „Die sind nationalistisch und gefährlich. Leute, die solche Zeichen an Wände schmieren, haben keine Ahnung, was sie tun.“

 

 

 


Wiederbetätigung
Die jungen Passanten kommen so richtig in Fahrt: Zwei jugendliche Kroaten, die durch „ihr“ Zeichen, das der Ustašas, angelockt wurden, sprechen uns ganz aufgeregt an. „Kroatien wurde durch die Ustašas befreit. Die haben unser Land vor den Kommunisten und Tito gerettet.“

Die „Kommunisten“ und Tito kamen zwar nach den Ustašas an die Macht und konnten daher von ihnen nicht vertrieben werden, aber so genau nehmen es die beiden mit der Geschichte nicht. „Egal! Die Ustašas haben für ihr Land und ihr Volk gekämpft.“ Dann sehen sie das serbische Zeichen und werden aggressiv.  „Das erinnert mich daran, dass mein Volk von den Serben ermordet und vertrieben wurde“, grollt einer der beiden.

 


In Kroatien wären die Jungs bestimmt nicht so offenherzig, was ihre politische Einstellung angeht – dort  sind die Ustašas und ihre Zeichen verboten. Das Wiederbetätigungsgesetz Kroatiens greift aber nicht in Österreich, was vom Landesamt für Verfassungsschutz Wien bestätigt wird.

„Ustaša-Symbole sind in Österreich nicht verboten und werden nicht als Wiederbetätigung von Personen strafrechtlich verfolgt“, sagt Gerhard Vrana vom Referat für Extremismus. Das Wiederbetätigungsgesetz orientiert sich nur nach der Symbolik des Hitler-Regimes und erweitert die Definition nicht auf den Faschismus anderer Länder wie beispielsweise Kroatien. Faschisten anderer Länder können also in Österreich ihre Gesinnung seelenruhig zur Schau stellen.

 



 

 

 

 

Diego trägt sein Herz auf der Hand
Da taumelt Diego ins Bild. Er will einen Euro fürs Telefonieren, streckt seine Hand aus und siehe da: ein Tattoo mit dem serbischen Kreuz. Nicht nur die eigenen Hände, sondern auch fremde Wände verschönert er damit, gibt der waschechte Serbe zu. Wo seine Kunstwerke zu besichtigen sind? „Jo überall! Praterstern und so, oida!“ Als Nationalist sieht er sich nicht. „Die Leit’ verstehen des foisch! Das ist ja harmlos, dasselbe wie der österreichische Adler auf der Fahne“, erläutert er und zischt mit dem von biber gespendeten Euro ab.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Die Schule kennt nur Hitler
Professor Valjevac beäugt die Situation lange skeptisch, bevor er sich einbringt. Er arbeitet an einer Wiener Schule und bestätigt, dass seine Schüler, je nach Nationalität, die Symbole auf ihre Hefte schmieren. Ob ihnen im Geschichtsunterricht beigebracht wird, was sie bedeuten? „Den Lehrern ist nicht bewusst, wie wichtig diese Aufklärung ist. Sie kennen sich auch manchmal zu wenig damit aus“, meint er verärgert. Damit spricht er einen heiklen Punkt an. In Wien sind zwar Menschen aus Ex-Jugoslawien und aus der Türkei die größten Einwanderungsgruppen, über die Geschichte ihrer Herkunftsländer – inklusive der dunklen Seiten – erfahren sie in der Schule aber vergleichsweise wenig.

„Die Lehrer haben die Aufgabe ihre Lehrpläne so zu gestalten, dass sie totalitäre Systeme ausreichend erklären. Natürlich ist das in Österreich hauptsächlich das Regime des Nationalsozialismus.“ Ob ein Lehrer mit den Schülern über die Ustaša-Bewegung spricht? „Das ist nicht vorgeschrieben und mir auch nicht bekannt“, erklärt Michael Sörös, Landesschulinspektor für Wien.

Das bin ich!
Das ist mit ein Grund, warum sich vor allem junge Migranten der wahren Bedeutung der Fascho-Symbole gar nicht mehr bewusst sind. „Herst schau, da bist du, oida!“, ruft ein Passant seinem serbischen Freund zu. Erst später erkennt er, dass auch das Ustašaplakat dabei ist, klopft sich auf die Brust und streckt die Hände in die Höhe: „Hey! Das bin ich! Hrvatska! Ustaša!“ Sie identifizieren sich einfach mit den Zeichen ihrer Heimat. Je nachdem, woher man kommt, ist also ein Zeichen gut und das andere böse. Wie viel eigentlich Böses aber hinter den eigenen Zeichen steckt, das wissen sie nicht.

 

 





Das kroatische Hakenkreuz
Das Symbol besteht aus einem „U“, das für Ustaša steht, und einem Kreuz, das die enge Verbundenheit zur katholischen Kirche symbolisiert. Oft wird es in Verbindung mit dem Spruch Za dom spremni! (übersetzt etwa „Allzeit bereit für die Heimat!“) verwendet. Ideologisch ist es kein großer Unterschied, ein Hakenkreuz oder Ustaša-Zeichen an die Wand zu malen. Die Ustaša waren die kroatischen Nazis. Nur das die öffentliche Zurschaustellung des Ustaša-Symbols außerhalb Kroatiens gesetzlich nicht verboten ist. In Kroatien selbst gilt jegliche Identifikation mit den Ustaše als Wiederbetätigung und ist gesetzlich verboten.

Wer waren Ustaše?
Die Ustaše waren eine von Ante Pavelić geführte klerikalfaschistische Bewegung. Sie orientierten sich an den Vorbildern Mussolini und Hitler, von denen sie auch unterstützt wurden. Zwischen 1941 und 1945 errichteten die Ustaše den „Unabhängigen Staat Kroatien“. Rassengesetze nach dem Vorbild des Dritten Reiches wurden erlassen. Diese richteten sich gegen Juden und Roma, aber vorwiegend gegen Serben, die allesamt zu Feinden des kroatischen Volkes erklärt wurden. Gemeinsam mit kroatischen Antifaschisten wurden diese in Konzentrationslagern, deren größtes das KZ Jasenovac war,
eingesperrt und von der Ustaša-Miliz ermordet. Wie viele Menschen
diesem Völkermord zum Opfer fielen, ist bis heute umstritten.

 



Das serbische Kreuz
Fragt man Nicht-Serben, was sie heute unter dem serbischen Kreuz verstehen, sehen einige darin das „Tschetnik-Zeichen“. Sie meinen damit serbische Freischärler und paramilitärische Milizen, die unter anderem im Jugoslawienkrieg der 90er-Jahre für ein großserbisches Reich kämpften und das serbische Kreuz  zum Symbol dieses Kampfes machten. Die Tschetniks verübten grausame Kriegsverbrechen. Der selbsternannte Tschetnikführer Vojislav Šešelj von der Serbischen Radikalen Partei musste sich deswegen vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag verantworten.

 

 


Ursprung des serbischen Kreuzes
Die Geschichte des serbischen Kreuzes reicht weit zurück. Es gilt bis in die Gegenwart als Zeichen des serbischen Volkes, das auch im Wappen auf der serbischen Fahne zu finden ist. Die genaue Entstehungsgeschichte ist ungeklärt. Einige Historiker meinen, das serbische Kreuz sei eine Abwandlung des griechischen Kreuzes aus der byzantinischen Kaiserdynastie des 15. Jahrhunderts, auf dem vier Buchstaben B, als Abkürzung für „der König der Könige regiert über die Könige“ standen. Im Serbischen wurden vier C (kyrillisches S) daraus und das Symbol erfuhr im 19. Jahrhundert eine neue Interpretation durch den Wahlslogan des serbischen Aufklärers und nationalien Vorkämpfers Svetozar Miletić. Miletić beendete stets seine Reden mit den Worten „Samo sloga srbina spašava“ – „Nur die Eintracht rettet den Serben.“

 

 

 



Die drei Sichelmonde
Das Zeichen der Grauen Wölfen hat ebenfalls seinen Ursprung in der Vergangenheit. Die drei Sichelmonde finden sich auf alten osmanischen Wappen. Aktuell verbindet man das Zeichen aber mit der Gruppierung der Grauen Wölfe, denen nationalistische und rechtsradikale Ideologien zugeschrieben werden. Von Mitgliedern wird ihr „Logo“ aber nicht als nationalistisch sondern als heimatliebend interpretiert.

 

 


Wer sind die Grauen Wölfe?
Als „Graue Wölfe“ werden die Mitglieder der türkischen Partei der Nationalistischen Bewegung (MHP) bezeichnet, die 1961 von Alparslan Türkeş gegründet wurde. Ziel der Grauen Wölfe ist eine sich vom Balkan über Zentralasien bis ins chinesische Autonome Gebiet Xinjiang erstreckende Nation, die alle Turkvölker vereint. Als Feindbilder sehen die Grauen Wölfe vor allem die kurdische Untergrundorganisation PKK, aber auch Juden, Christen, Armenier, Griechen, Kommunisten, Zionisten, Freimaurer, der Vatikan, Kurden, Perser und die Vereinigten Staaten. In den 60ern und 70ern waren die Grauen Wölfe für die meisten politischen Morde in der Türkei verantwortlich. Auch Mehmet Ali Ağca, der 1981 das Attentat auf Papst Johannes Paul II. beging, war Mitglied der Grauen Wölfe. Das offizielle Zeichen der Grauen Wölfe ist eine Mondsichel, in der ein heulender Wolf sitzt. Dieses ist aber für künstlerisch nicht allzu begabte Menschen nicht so einfach an eine Wand zu schmieren, deshalb wird auf das Logo der MHP mit den drei Monden ausgewichen. Manchmal wird aber auch der Wolf mithilfe von Schablonen auf Wände gesprayt.

 

 

Von Olja Alvir, Ivana Martinović und Philipp Tomsich (Fotos)

Bereich: 

Kommentare

 

hab schon oft erlebt, dass nationalistische symbolik unreflektiert verwendung findet, aber gestern hab ich wohl das kurioseste diesbezüglich erlebt:

ich arbeite mit romakindern als sozialpädagoge, gestern zeigt mir ein 9jähriger serbisch-orthodoxer romajunge ganz stolz sein neues hintergrundbild am handy: ein ustasa u, natürlich mit kreuz und kroatischem wappen im hintergrund............so ungefähr als würde ein orthodoxer jude eine hakenkreuzschleife tragen...

 

ein 9jähriger?
hast du gefragt, warum er das hat und woher? wie er dazu kommt, dass ustase cool sind?

 

stammt aus der osmanischen Zeit und ist nicht nationalistisch"

haha wie deppert ist denn die? Diese Wichserin soll zugeben, dass sie völkisch ist. Ist ja nix Schlimmes.

 
 

ist schon lustig, dass die terroristische Organisation PKK als untergrundorganisation verharmlost wird.

 

unten beim selben Thema weiterlesen. Nur weil etwas im Untergrund arbeitet, heißt das nicht, dass es weniger harmlos ist.

 

ihr habt ja keine ahnung warum wir serben unser symbol mit den 4 c um das kreuz verbrieten...die 4 c sind auf kyrillisch also auf latein sind es 4 s und sie stehen dafür das serben zusammenhalten sollen und das hat unser prophet der heilige sava gesagt und somit ist auch das symbol erstanden nur der zusammenhalt die einigkeit kann den serben retten bedeuten die 4 s wir erbrieten es um uns daran zu erinnern egal wo wir sind wir sind eins uns sollen zusammenhalten es hat nichts mit nationaismus zu tun wie ihr es darstellt...FREIHEIT DÜR DIE SERBISCHE REPUBLIK

 

consulted Freeman, who, from his knowledge of the foxhunter’s disposition, assured me there was no other New Balance 993 method of pacifying him, than that of sacrificing ourselves for one night to an equal match with him in drinking. This expedient I found myself necessitated to comply with for the interest of my passion, and therefore determined to commit the debauch at my own lodgings, that I might run no risk of being discovered by Narcissa, in a state of brutal degeneracy. Mr. Freeman, Oakley Sunglasses Outlet who was to be of the party, went, at my desire, to the squire, in order to engage him, while I took care to furnish myself for his reception. New Balance 1300 My invitation was accepted, my guests honoured me with their company in the evening, when Bruin gave me to understand that he had drunk many tons of wine in his life, but was never served such a trick as I had played upon him the night before. I promised to atone for my trespass, and, having ordered to every man his bottle, began the contest with a bumper to the health of Narcissa. The toasts circulated with great devotion, the liquor began to operate, our mirth grew noisy, and, as Freeman said, I had the advantage of drinking small French claret, the savage was effectually tamed before our senses were in the least affected, and carried home in an apoplexy of drunkenness.
I was next morning, as usual, favoured with a visit from my kind and punctual confidante, who, telling me she was permitted to receive my letters for her mistress, I took up the pen immediately, and, following the first dictates of my passion, wrote as follows:
“Dear Madam,

Seiten

Das könnte dich auch interessieren

kazim
Der Anwalt Kazim Yilmaz kümmerte sich...
.
Die Taliban sind auf dem Vormarsch –...

Anmelden & Mitreden

4 + 6 =
Bitte löse die Rechnung