Schneller integrieren durch Videos

03. Februar 2017

Rechte, Pflichten und Regeln. Für uns, die hier geboren oder aufgewachsen sind, sind sie selbstverständlich. Für Menschen, die als Flüchtlinge herkommen, können diese Dinge zu einem riesigen Problem werden. Die Asylkoordination Österreich hat sich deshalb etwas überlegt, um den Asylbewerbern die Integration zu vereinfachen.

Männer dürfen Männer heiraten? Frauen dürfen studieren? Ich darf bei rot nicht über die Straße? In Afghanistan ist das nicht selbstverständlich. Wenn die Menschen hier ankommen, um Asyl zu beantragen, dann wissen sie meist wenig über Österreich und die Kultur dahinter. "Ich dachte, in Österreich spricht man englisch", meint Bagher Ahmadi, der 2012 aus Afghanistan nach Österreich gekommen ist. "Ich habe alles langsam lernen müssen. Mir hat niemand Informationen gegeben." 

Die Asylkoordination Österreich will diesem Problem entgegenwirken. Unter dem Titel "Asyl braucht Information" wurden mit Hilfe von Bagher und vier weiteren jungen Männern aus Afghanistan, fünf kurze Videos gedreht und heute im Dschungel im Museumsquartier vorgestellt. In den Videos werden Themen behandelt, die den Menschen bei der Integration helfen sollen. "In Interviews mit jungen Asylbewerbern, haben wir gefragt, was für sie hier anders ist. Wir gehen immer davon aus, dass alles selbstverständlich ist und die Menschen sich so schnell wie möglich einleben sollen. Doch wir leben hier anders als in Afghanistan", sagt Lisa Wolfsegger, die Projektleiterin des Projekts "Asyl braucht Information". 

Asylkoordination Österreich2

Österreich ist anders

Liebe, Familie, Rechte, Bildung und das Asylverfahren selbst - diese Themen werden in der kurzen Videoserie behandelt. Die Videos sind auf Dari, der Sprache, die in Afghanistan gesprochen wird. In den Sequenzen, die jeweils 8-15 Minuten dauern, sieht man die jungen Männer in Alltagssituationen. In der Schule, im Café oder in der Straßenbahn. In einem Dialog erklären sie sich dann gegenseitig, welche Rechte man in Österreich hat, wie lange ein Asylverfahren dauert und dass es okay ist, wenn jemand homosexuell ist. 

In den Medien werden junge afghanische Männer aufgrund vereinzelter Delikte als besonders problematisch dargestellt. Auch Bagher fühlt sich betroffen, obwohl er schon vier Jahre lang in Österreich lebt. Er kennt die Schwierigeiten des Ankommens und den Kulturschock, den man erlebt. Seine Erfahrungen will er mit den Neuankömmlingen teilen, damit sie sich in Österreich schneller einleben können als er. Die Videos werden in Zukunft in Asylheimen vorgespielt.

Hier könnt ihr sie euch ansehen: 

https://www.youtube.com/channel/UCDG9KBtzCNOrSvsjeUpGT_Q/videos

Blogkategorie: 

Das könnte dich auch interessieren

Bosnien und Herzegowina, ein Land wandert aus
Foto: Armin Graca Nationalismus,...
Gewaltprävention an Wiener Mittelschulen (Foto: Soza Jann)
Foto: Soza Jann Nach einer...
Afghanische Botschafterin
Foto: Mafalda Rakos Langsam verstummt...

Anmelden & Mitreden

3 + 3 =
Bitte löse die Rechnung